Verband der Köche Österreichs

Der Verband der Köche Österreichs -VKÖ (auch VKOE.; wörtl.: „Fachkulturelle Berufsvereinigung der Köche Österreichs“; auch „Österreichischer Kochverband“ genannt; frz.: Fédération mondiale de cuisiniers d'Autriche ; eng.: Austrian Association of Chefs) ist ein im Jahre 1902 gegründeter, nationaler Berufsverband bzw. Berufsvertretung der Köche in Österreich. Die Mitglieder des VKÖ' gehören zugleich dem Weltbund der Kochverbände World Association of Chefs Societies an.

Inhaltsverzeichnis

Zielsetzung

Der Österreichische Kochverband - Verband der Köche ÖSTERREICHS (VKÖ) dient vor allem der Förderung des gastronomischen Berufs des Koches, der zeitgemäßen und traditionellen österreichischen Kochkunst und gepflegten Tafelkultur, Bewahrung der Traditionen und Weitergeben der Österreichischen Kochkunst an die nächste Generationen. Als Gründungsmitglied des World Association of Chefs Societies widmet sich der VKÖ ebenso der Erhaltung und der Verbesserung der kulinarischen Normen der weltweiten Küchen. Diese Ziele will er durch Ausbildung, Training und Weiterbildung seiner Mitglieder erreichen. Er sieht sich, was Essen und die Kunst der Zubereitung eben welcher, als Autorität und Meinungsmacher, sowie als nationale Stimme für Fragen, die sich auf den Beruf bzw. die Ausbildung des Koches beziehen.

Geschichte

1884 wurde die Vorstufe des heutigen noch bestehenden Berufsvereinigung der Köche in Österreich gegründet. Dazumal noch Verein der Köche Wiens als „Verband der Herrschafts- und Hofköche“, sowie den Grand Chefs der Ringstraßen Hotels in Wien.

Jahr Bemerkung
1884 Gründung „Verband der Herrschafts- und Hofköche, sowie den Grand Chefs der Ringstraßen Hotels in Wien.
1902 im Frühjahr wurden die Gründungsgepräche von Johann Sacher, Jean Powonda, Franz Wagner vollzogen und im Sommer des gleichen Jahres wurde die Gründung des Verbandes beim kaiserlich und königlich (k.u.k) Ministerium des Inneren vollführt. 15.09 Erstausgabe und Herausgabe der Zeitung „GASTRONOM“.
1903 20.Februar erster KOCH BALL im Kursalon Hübner der Stadt Wien
1906 - 1912 Kochkunstausstellungen in den Säulensälen der k.u.k. Gartenbau Gesellschaft. Das Ehrenbuch (noch heute vorhanden) wird aufgelegt mit den Unterschriften von Kaiser Franz Joseph und Mitgliedern des Hofstaates.
1914 - 1918 Der Erste Weltkrieg schwächt die Aktivitäten des Verbandes und durch den Zerfall der Monarchie kommt das Verbandsleben zum Erliegen. Lebensmittelknappheit und das Fehlen der Gäste aus den ehemaligen Kronländern tragen dazu bei. Dennoch versucht der Verband bzw. seine Mitglieder die Köche Österreichs das bestmöglichste aus den knappen Lebensmittel zu machen und tragen wesentlich zur Verpflegung der Bevölkerung mit aufgrund ihres Fachwissens und der Fertigkeit aus fast nichts doch noch Gerichte und Rezepte zu erstellen.
1923 - 1924 Ein Prominentenkomitee unter Matthias Hofer und Alfred Blandetti vom Restaurant Tischler lassen den Verband wieder aufleben.
1927 Karl Gass vom Hotel Imperial übernimmt die Verbandsleitung, Franz Ruhm die Redaktion der monatlich erscheinenden Verbandszeitschrift “Gastronom” (er war ein Meister des Kochlöffels und der Feder). Nächster Obmann wird Hans Ziegenbein, Küchenchef im Krantz-Ambassador in Wien, ein grandioser Kochkünstler und Kochbuchautor (gemeinsam mit Julius Eckel). Es folgen erfolgreiche internationale Ausstellungen in Frankfurt am Main, Berlin und Breslau.
1928 Vom 20.-22.11. dreitägige österreichische Kochkunstausstellung im Kursalon Hübner in Wien. Gründung eines eigenen Verbandsheimes mit nachfolgender Vortragsküche, Bibliothek und Vortragssaal und einer eigenen Pensionskassa. Julius Eckel vertritt als Gründungsmitglied des World Association of Chefs Societies Weltbund der Kochverbände – WACS Österreich in Paris. Somit waren die Österreichischen Köche mit ihrem Berufsverband einer der großen Nationen die den Weltbund der Köche mitbegründet und aufgebaut haben.
1930 Eckel wird neuer Obmann. Die österreichische Nationalmannschaft gewinnt bei der internationalen Kochkunstausstellung in Zürich den Preis der Nationen. Stefan Garreis vom Hotel Imperial folgt als Obmann. Große Wirtschaftskrise in Europa.
1933 Internationale Ausstellung in der Wiener Hofburg. Der Verband veröffentlicht das “Das Buch der Kochkunst” (heute vergriffen). Gründung von Sektionen in den Bundesländern.
1934 Josef Knott wird Obmann und hält trotz großer Arbeitslosigkeit die Verbandsaktivitäten aufrecht. Liquidierung des Verbandes und des gesamten Vermögens durch die neuen Machthaber Österreichischer Bürgerkrieg. Es wird vieles des verbotenen öffentlichen Verbandslebens weiterhin in Untergrund bzw. Hintergrund vollzogen.
1945 Neu-Aufleben des Verbandes: Franz Ruhm übernimmt die Führung. Neugründung von Sektionen in den Bundesländern.
1948 Karl Duch übernimmt den Verband und pflegt mit Erfolg die ersten internationalen Kontakte nach dem 2. Weltkrieg. Neues Verbandsheim in der Kantgasse im 1.Bezirk Wiens.
1956 Österreich übernimmt unter Karl Duch die Präsidentschaft des Weltbundes der Kochverbände World Association of Chefs Societies. Julius Eckel wird Vizepräsident und Ernst Faseth Generalsekretär.
1960 Karl Pokorny wird Verbandspräsident und pflegt weiter die internationalen Verbindungen.
1965-1979 Das Triumvirat: Präsident Ernst Faseth und die Vizepräsidenten Hans Hofer und Helmut Misak führen den Verband durch Aufbau der Finanzen in ein gutes wirtschaftliches Fundament. Eine Bausteinaktion für ein neues Verbandsheim hat Erfolg.
1968 Umzug in das neue Heim in der Philippovichgasse. Jährliche Kochkunstausstellungen und Kochbälle. Faseth wird in Genf zum Präsidenten des Weltbundes der Kochverbände World Association of Chefs Societies gewählt. Vizepräsident wird Franz Zimmer und Generalsekretär Helmut Misak.
1972 Der Verband der Köche Österreichs feiert sein 70-jähriges Bestehen mit einer großartigen Kochkunstausstellung.
1973 Große internationale Ausstellung im Hotel Vienna Intercontinental. Der Verband feiert sein 75-jähriges Jubiläum mit einer großen internationalen Kochkunstausstellung.
1977 - 1978 führt Ernst Faseth mit Unterstützung des Wirtschaftsförderungsinstitutes die Küchenmeisterprüfung in Wien ein.
1978 Herbert Hüpfel übernimmt das Verbandsgeschehen. Erfolgreiche Werbung neuer Mitglieder. Aufstockung der Sektionen. Hüpfel bringt den Weltbundes der Kochverbände World Association of Chefs Societies zum zweiten Mal nach Wien.
1992 90-Jahr-Feier des Verbandes im Wiener Rathaus. Interimspräsident Karl Ruppert gestaltet eine international erfolgreiche Kochkunstausstellung im Wiener Messegelände.
1992 90-Jahr-Feier des Verbandes im Wiener Rathaus. Interimspräsident Karl Ruppert gestaltet eine international erfolgreiche Kochkunstausstellung im Wiener Messegelände.
1993 Karl Ruppert wird neuer Präsident. Sein außerordentlicher Verdienst ist die Neugestaltung des Verbandsheimes, die er mit großem persönlichen Einsatz durchführt.
1998 Franz Zodl wird zum neuen Präsidenten gewählt. Die Vizepräsidenten sind Hans Voldrich und Eduard Macku.
2002 100 Jahr Feier im Wiener Rathaus.
2006 Harald Fargel wird zum neuen Präsidenten gewählt. Die Vizepräsidenten sind Lothar Misak und Josef Fankhauser.
2010 Josef Fankhauser wird zum Präsidenten gewählt. Die Vizepräsidenten sind Heinz Pinaucic und Roman Keller.
2011 Europakongress des Weltbundes der Kochverbände World Association of Chefs Societies im September in Innsbruck

Organisation

Der Verband der Köche Österreichs wird von einem gewählten Präsidium geleitet. Es besteht aus dem Präsidenten (president), den 2 Vizepräsidenten (vice president), dem Schatzmeister - Kassier (treasurer), weiteres besteht der Vorstand aus den gewählten Obmänner und Delegierten der Bundesländersektionen. Der Vorsitz wird alle vier Jahre neu auf der Generalversammlung von den Mitgliedern neu gewählt. Neben dem Präsidium bzw. Vorstand, bestehen die gleichen Strukturen in den Bundesländer Sektionen mit dem Unterschied das es keine Präsidenten gibt sondern Sektionsobmänner, die Aufgaben und Programme des Dachverbandes VKÖ werden in den jeweiligen selbstständigen Bundesländersektion an Ihre jeweiligen Mitgliedern weitergebracht. Die Mitglieder sind außer den nationalen und internationalen Köchen aber auch Körperschaftsmitglieder, Firmen, Gesellschaften aus dem Bereich Gastronomie und Hotellerie wie auch eine sehr enge Zusammenarbeit mit Gastronomieschulen und öffentlichen Institutionen wie Wirtschaftskammern und Arbeiterkammer sowie der Politik. Einzelpersonen, die bedeutendes für die Organisation geleistet haben können zu „EHRENMITGLIEDER“ bzw. Präsidenten die sehr viel für die Zukunft und Weiterentwicklung des Verbandes zu „EHRENPÄSIDENT“ ernannt werden. Weiteres vergibt der Verband der Köche Österreichs in Zusammenarbeit mit anderen Institutionen den Berufstitel „KÜCHENMEISTER“ sowie die höchste Auszeichnung für den Berufsstand der Köche den „GLOBAL MASTER CHEF“ des Weltbundes der Kochverbände. Die größte Nationale Auszeichnung des Kochverbandes ist der Jährlich vergebenen „KOCH DER KÖCHE“ an Einzelpersonen die sich um die Verdienste der Kochzunft verdient gemacht haben. Weiteres kann der Dachverband in Einzelfällen besonderen Persönlichkeiten aus ihren Reihen der Köche den Titel „L'Ambassadeur de la Cuisine de Autriche“ den Kulinarischen Botschafter der Köche Österreichs zuletzt an den Ehrenpräsident des VKÖ Franz Zodl verliehen.

Konferenzen des WACS mit Relevanz für Österreich

Nr. Jahr Ort Land Vorsitz geht an Bemerkung
1 1928 Paris Frankreich Gründungsversammlung an der Sorbonne, erster Ehrenpräsident wird Auguste Escoffier, Gründungsmitglied Verband der Köche Österreichs.
7 1956 Frankfurt am Main Deutschland (BRD) Österreich Karl Duch übernimmt den Präsident des Weltbundes - WACS, Julius Eckel wird Vizepräsident und Ernst Faseth Generalsekretär.
9 1960 Wien Österreich Deutschland
13 1968 Genf Schweiz Österreich 40-jähriges Bestehen wird gefeiert - Ernst Faseth übernimmt den Präsident des Weltbundes - WACS
20 1982 Wien/Budapest Österreich/Ungarn
2011 Innsbruck Österreich Europakongress des WACS in Innsbruck

Siehe auch

Weblinks