unbekannter Gast
Geben Sie diesem Artikel Ihre Stimme:
21

Die Bevölkerungsbombe#

Die sehr persönliche Meinung des H. Maurer, der glaubt, dass die Gefahr, die von zu großen Bevölkerungszahlen ausgeht, kaum in der Öffentlichkeit diskutiert wird.

Einleitung und Tatbestand#

Grafik
Prozentuelles Bevölkerungswachstum Indien vs. Österreich pro 5 Jahre.
Daten stammen aus der Geographie Abteilung des Austria-Forums
Ich habe schon in meinem längeren Beitrag über die Bedrohung der Umwelt (ausgelöst durch die Umfrage im Beitrag Die Sorgen der Österreicher) als ganz großes Problem die Überbevölkerung, die noch dazu immer mehr wächst, hingewiesen, und einige plakative Daten erwähnt, die ich hier wiederhole:

Als ich (knapp nach 1945) in die Volksschule ging, hatte die Erde 2,3 Milliarden Menschen. Mit Ende 2016 hat sie 7,5 Milliarden. Mit 2100 wird diese Zahl, selbst wenn sich das Wachstum stark verringert, bei 10,5 Milliarden liegen. Indien (das damals noch Pakistan, Bangladesh und Sri Lanka) inkludierte, hatte im Jahr 1900 ganze 97 Millionen Einwohner. Heute liegt es OHNE die drei erwähnten Länder bei ca. 1,3 Milliarden und bei einem (allerdings abnehmenden) Wachstum von über 6 % pro 5 Jahre. Österreich ist in dieser Zeit von 6 auf ca. 8 Millionen Menschen gewachsen, hat am Papier eine Zuwachsrate von ca. 2% pro 5 Jahre, um Zuwanderer bereinigt allerdings eine Bevölkerungsabnahme von 3% pro 5 Jahren.

Oft hört man, dass Österreich im Vergleich zu vielen Ländern nicht dicht bevölkert ist. Das ist aber einfach falsch, wie schon in meinem Beitrag zur Umwelt durch eine Tabelle der Bevölkerungsdichten belegt wurde, von der ich hier vier Beispiele wiederhole: Österreich ist deutlich dichter besiedelt als z.B. Kenya oder Honduras, doppelt so dicht wie Iran, dreimal so dicht wie die USA, sechsmal so dicht wie Somalia!

Die folgenden Diagramme, die man aus der Geographie Abteilung des Austria-Forums für jede Kombination von Ländern sofort abrufen kann sind Beispiele, wie sich das Wachstum der Erdbevölkerung in verschiedenen Ländern entwickelt.

Statistic
Österreich wächst langsam, Slovakia fast nicht, Ghana rapide: War es 1950 noch halb so groß wie Österreich ist es 2015 fast schon drei Mal so groß
Statistic
Die Bevölkerung von Indonesien hat sich seit 1955 vervierfacht, Japan beginnt leicht zurück zu gehen, Südafrika wächst stetig
Statistic
Ghana wächst in 5 Jahren um 11%, Österreich um 2% (nur durch Zuwanderung), die Slovakai ist stabil
Statistic
Japan schrumpft etwas, Indonesien und Südafrikas Bevölkerungszuwachs hat sich verlangsamt, liegt aber noch immer bei 5% in fünf Jahren

In einem Buch, das aus einer Diskussion über BTX (einem Vorläufer des Internets) entstand, einer Diskussion, die nun schon 20 Jahren zurückliegt habe ich geschrieben "Es ist falsch, eine zukünftige Überbevölkerung der Erde zu befürchten" (weil wir nämlich schon damals eine ne starke Überbevölkerung hatten.) Bitte lesen sie hier die Seiten 121-127 des Buches: XPERTEN 0Der AnfangGraz2004.

Was ich damals geschrieben habe stimmt bis auf einige Abweichungen bei den Zahlen (wie das bei Vorhersagen häufig geschieht) noch immer. Ich will versuchen, zunächst die Konsequenzen auch aus obigen Zeilen zusammen zu fassen und dann erklären, dass wir dringend etwas unternehmen müssen. Das WAS ist nicht einfach, doch biete ich provokante Lösungsvorschläge an und bin sicher, dass ein Team von Denkern noch viel bessere finden kann. Die zukünftige Bevölkerungsentwicklung aber ist so entscheidend für uns alle und die Menschheit in der Zukunft, dass das Problem nicht totgeschwiegen werden darf, sondern diskutiert werden und zu Handlungen führen muss.

Ein Clip der zeigt, wie dramatisch (um 34%, ca. 2.5 Milliarden Menschen) die Weltbevölkerung bis 2050 wächst (4:06) . Interessant ist auch das letzte Bild im Film, das die Veränderung der Bevölkerungszahlen von 2015- - 2016 an Hand der dann 20 größten Staaten der Welt zeigt:

Bevölkerungsänderung 2016-2050
Bevölkerungsänderung 2016-2050

Diagnose#

Die gegenwärtige Weltbevölkerung ist so groß, dass die Menschheit nur auf Kosten der Zukunft noch eine gewisse Zeit überleben kann. Immer weiter rückt der Zeitpunkt im Jahr vor (er liegt jetzt bei Anfang August) bis zu dem wir bereits alle erneuerbaren Ressourcen, die die Erde in einem Jahr liefert verbraucht haben.

Dabei werden drei Aspekte noch gar nicht berücksichtig:

Erstens verbrauchen wir auch viel nicht Erneuerbares wie fossile Brennstoffe, Erze und andere kaum ersetzbare Rohstoffe, von denen weltweit oft nur kleine Mengen zur Verfügung stehen. Ein klassisches Beispiel ist dafür Palladium, das für unzählige Anwendungen z.B. im Katalysatorbau von Verbrennungsmotoren und in der Elektronik eine wesentliche Rolle spielt. Wegen der geringen Vorräte (hauptsächlich in Russland und den USA) ist Palladium so teuer geworden, dass es jetzt preislich schon an Gold und Platin herankommt, und also ca. 30- 40 Mal teurer als Silber ist. Wenn das Palladium auf der Erde ausgeht, muss ein Umdenken in vielen Technologiebranchen einsetzen.

Zweitens wird nicht berücksichtigt, dass der Lebensstandard von 2/3 der Menschheit so niedrig ist, dass er angehoben werden muss, wenn wir langfristig eine friedliche Welt haben wollen, womit aber die Nachfrage nach Wasser, Energie, Lebensmitteln und Rohstoffen gewaltig wachsen wird. Wasser ist da ein gutes Beispiel: Zurzeit haben 10% der Weltbevölkerung keine Zugang zu gutem Trinkwasser!

Drittens werden die Bevölkerungszahlen weiter steigen: Von den gegenwärtig 7,5 Milliarden auf mindestens 10,5 Milliarden im Jahr 2100. Das ist ein Zuwachs von 40% und wegen des wachsenden Lebensstandards wohl eine Vermehrung des Ressourcenverbrauchs bei vielleicht sogar 100% . Wenn also jemand meint, wir könnten durch Einsparungen um einige Prozent da und dort was erreichen übersieht die Realität.

Obige Argumente zusammen genommen bedeuten, dass die Bevölkerung (allmählich!) auf weniger als die Hälfte, sagen wir auf 3 Milliarden Menschen weltweit schrumpfen muss. Auch Österreich ist zu dicht bevölkert. Ein Österreich mit nur 3 Millionen Einwohner würde fast alle Probleme von der Energiegewinnung, der Verkehrsüberlastung, der Zersiedelung der Landschaft, der Müllentsorgung, der Nahrungsversorgung usw. lösen: Die Lebensqualität würde deutlich steigen.

Es ist in diesem Sinn unverständlich, dass in Diskussionen um Themen wie Klimawandel, Umwelt, usw. die Bevölkerungszahlen nie berücksichtigt werden. Dieses fast-Tabu muss gebrochen werden.

Maßnahmen#

In den meisten Ländern Europas würde die Bevölkerungszahl ohnehin stark zurückgehen (wir liegen in Europa bei einer Reproduktionsrate von unter 1.5; für eine gleichbleibende Bevölkerung wäre ein Reproduktionsrate von 2.1 notwendig). D.h. Länder wie Österreich können durch Verringerung (nicht Stopp!) der Zuwanderung leicht eine Bevölkerungsreduktion von 1% pro fünf Jahren erreichen, d.h. nach einigen Generation um 50%. Der Aufschrei der Politiker, dass wir wegen der Alterspyramide eine Zuwanderung junger Arbeitskräfte benötigen ist nicht gerechtfertigt: Zunehmende Automatisierung wird es einer prozentuell immer kleineren Bevölkerungsgruppe erlauben, alle vernünftig zu versorgen. Dass manche nicht innovativen traditionellen Großunternehmungen aufschreien mögen liegt daran, dass man mit billigen Arbeitskräften mehr verdienen kann. Ich wünsche allen Firmen ein gesundes Wachstum, aber dieses muss durch innovative Methoden geschehen, nicht über billige Arbeitskräfte. So unpopulär es klingen mag: Ich halte die Kinderunterstützung für ein Kind pro Familie für gut, bei zwei Kindern kaum noch, und ab dem dritten Kind sollte die Unterstützung negativ ausfallen: Es muss einfach in die Köpfe rein, dass die Welt nicht zu viele Menschen aushält.

Ich glaube, hart formuliert, dass sich Eltern entscheiden müssen, ob sie jedes Jahr einen tollen Urlaub machen oder eine Jacht kaufen wollen, oder ob sie gerne eine große Kinderschar um sich herumhaben, die ohnehin jeden Elternteil vor große Herausforderungen stellt. Ich habe wenig Verständnis für Familien mit vielen Kindern, wo beide Elternteile intensiv arbeiten und die Kinder in Kindergärten und Ganztagsschulen abschieben.

Wenn die 1-2 Kinderfamilie der Standard in Österreich / Europa wird, wäre ich dafür, anstelle von Einfamilienhäusern Mehrfamilienhäuser (für 3-4 Familien) zu fördern, durchaus mit einer gewissen gemeinsamen Infrastruktur (Waschküche, Tischtennisraum, Swimmingpool, Grillplatz,...), um eine Vereinsamung der Kinder zu verhindern, und um eine "erweiterte Familie" zu haben, wo eine Ehepaar auch einmal ohne Kinder ohne schlechtes Gewissen auf Urlaub fahren kann, siehe dazu meinen uralt Beitrag in XPERTEN 0Der AnfangGraz2004, für den ich damals sehr angegriffen wurde, wie das vielleicht diesmal wieder geschieht.

Selbst wenn es in Österreich, in Europa, gelingt, die Bevölkerung allmählich (über Generationen hinweg) auf 50% zu verkleinern, wie soll das dort geschehen, wo heute schon sehr viel mehr Menschen leben oder leben werden, wenn wir nicht helfen. Ich sage bewusst: helfen, nicht eingreifen. Wie kann das vor sich gehen?

Hier sind zwei übervereinfachte Maßnahmen:

Erstens, wir erhöhen unsere Entwicklungshilfe auf das Dreifache. ABER: Sie kann nur von einem Land abgerufen werden, wo die Reproduktionsrate unter 2.0 liegt, die Bevölkerung also nicht mehr steigt, sondern langsam sinkt. Das ist der "Belohnungstrick".

Zweitens, wir versuchen das Phänomen kinderreicher Familien zu verstehen. Sie gehen wohl einerseits darauf zurück, dass die Betroffenen zu wenig über Geburtenkontrolle wissen, oder aber sich viele Kinder als Altersversicherung wünschen. Dieser letzte Aspekt darf nicht übersehen werden: Es gibt in vielen Ländern, die heute große Zuwachsraten bei der Bevölkerung haben, keine vernünftige Kranken- und Pensionsversicherung, sondern dafür BENÖTIGT man Kinder, die sich später um einen kümmern. D.h. unsere Entwicklungshilfe sollte zu einem guten Teil in eine vernünftige medizinische und Altersversorgung fließen.

Die beschriebenen Ansätze sind wohl nicht der Stein der Weisen, vor allem weil sie die Verschiedenheiten der Kulturen nicht berücksichtigen und Probleme, die durch Kinder ausgelöst werden, bei manchen Völkern so ernst genommen werden wie der Lungenkrebs von Kettenrauchern. Bessere Methoden müssen auch das berücksichtigen und ich weiß im Moment dazu außer "Erziehung" oder doch "Druck durch Belohnung" keine Antwort. Zudem ist man mit der Tatsache konfrontiert, dass Bevölkerungsgröße auch meist größere wirtschaftliche und militärische Stärke bedeutet. Aber: Ein Israel setzt sich bis heute in einer vorwiegend feindlichen Umgebung nicht durch seine Größe durch, sondern durch seine Innovationskraft.

Erklärung#

Dieser Beitrag ist bewusst provokant und in Teilen übertrieben geschrieben. Aber nur so kann er das erreichen, was nun tatsächlich notwendig ist: Ins Bewusstsein bringen, dass zu hohe Bevölkerungszahlen einen zunehmenden Druck auf die Welt, die Umwelt und die Lebensqualität ausüben. Helfen Sie, in dem Sie sinnvollere Vorschläge machen: Hier im Austria-Forum kann man durch die Funktion im Menü (rechts oben) "Beitrag kommentieren" beliebige Kommentare, Zustimmung und Ablehnung, usw. bekannt geben... man muss sich nur einmal als Benutzer des Austria-Forums anmelden. Das können Sie auch unter einem Pseudonym. Das Austria-Forum speichert Ihre E-Mail Adresse verschlüsselt ab, niemand vom Austria-Forum Team kennt sie, Sie werden keine zusätzlichen SPAMs o.Ä. durch eine Anmeldung bekommen.

Bitte: Lasst uns diskutieren!


Wieso sollen Afrikaner nach Europa kommen?#

... wo Europa vergleichweise ohnehin schon viel zu dicht besiedelt ist?

Hier sind die Zahlen:

Zahlen in Millionen für Afrika: Heute 1,100; Vorhersage für 2050: 1,600

Algeria: Fläche:...,2,4; Einwohner: 40; Dichte: 17; würden 80 dazu kommen, dann Dichte: 50
Congo DR: ...........2,3; Einwohner: 77; Dichte: 33; würden 70 dazu kommen, dann Dichte: 63
Sudan................. 1,8; Einwohner: 34; Dichte: 19; würden 50 dazu kommen, dann Dichte: 47
Lybien..................1,8; Einwohner: 6; Dichte: 4; würden 50 dazu kommen, dann Dichte: 31
(Chad, Niger, Angola, Mali: ganz ähnlich wie Lybien)
SA: .....................1,2; Einwohner: 48; Dichte: 40; würden 50 dazu kommen, dann Dichte: 82
Afrika..................30; Einwohner: 1,100; Dichte: 46; würden 500 dazu kommen, dann Dichte: 53

Im Vergleich:#

Deutschland:........0,36; Einwohner: 81; Dichte: 227; würden 50 dazu kommen, dann Dichte: 253

Von 41 Ländern in Europa haben alle bis auf sechs eine Bevölkerungsdichte, die über der von 36 von Afrika liegt.

Also: Eurpäer wandert rasch nach Afrika aus, da gibt es noch viel, viel Platz!

-- Herz Walter, Mittwoch, 9. November 2016, 12:01