unbekannter Gast

Fiaker#

Heimatlexikon - Unser Österreich

"Heimatlexikon - Unser Österreich"#

Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Fiaker
Ein Fiaker wartet vor Thomas Stochfelners Restauration, Wien 9, Währinger Straße/Spitalgasse
Foto: Josef Mutterer, 1876

Eine zweispännige Lohnkutsche heißt in Wien Fiaker. Der Name wurde aus Paris übernommen, wo sich an der Rue de Saint Fiacre (1662) der älteste Standplatz befand. In Wien fuhren um 1670 die ersten dieser Fuhrwerke. Ab dem 18. Jahrhundert mussten sie Nummerntafeln haben, sich an bestimmte Standplätze, Tarife und Fahrvorschriften halten. Die Ausübung des Gewerbes war an eine Lizenz gebunden. Die Kutscher galten als "Original" und "Wiener Type", die Künstlern und Karikaturisten Stoff boten. 

Der Fiakerball wurde bis 1913 jeweils am Aschermittwoch gefeiert und erfreute sich - ähnlich wie die Wäschermädelbälle - auch bei Angehörigen der gehobenen Gesellschaftsschichten großen Interesses. 1937 schuf Josef Engelhart (1894-1941) das Fiakerdenkmal für den Fiakerplatz in Erdberg. Im ehemaligen Genossenschaftshaus (Wien 17, Veronikagasse 12) ist dem Berufsstand ein Museum gewidmet. Das Fiakerlied von Gustav Pick (1832-1921) wurde anlässlich eines Praterfestes 1885 von Alexander Girardi (1850-1918) erstmals gesungen und fand viele bekannte Interpreten. 

Ende Mai ist Sankt Leonhard am Walde (Niederösterreich) Ziel der Wiener Fiakerwallfahrt, die von Vertretern der Gemeinde und der Dorfmusik begrüßt wird. An die Messe schließt sich ein gemütliches Beisammensein, ehe man in die Wachau weiterfährt. Bis zur Jahrhundertwende kamen die Fiaker am Vorabend mit einem Schiff, auf dem Ross und Wagen aufgeladen waren bis Pöchlarn und kutschierten von dort mit ihren "Zeugln" zur Kirche.

Nach einer Umfrage im Sommer 2009 hatte fast ein Drittel der Interviewten Mitleid mit den Wiener Fiakerpferden (nachdem zuvor heftig über deren Belastung auf nicht schattigen Standplätzen diskutiert wurde). 13 Prozent sahen die Pferdewagen in der City eine reine Touristenattraktion, ebenso hoch lag der Prozentsatz deren, die es bedauern würden, wenn es den Berufsstand der Fiaker nicht mehr gäbe. Im März 2011 lag eine Änderung des Wiener Fiaker- und Pferdemitwagengesetzes vor. Damit sollte u.a. dem Tierschutz, der Sicherheit der Passagiere und gewerberechtlichen Bestimmungen besser entsprochen werden. § 13 geht auf das "überkommene Traditionsbild der Fiakerkutsche" ein. Diesem entsprechen nur "die Fahrzeugtypen des Glaslandauers, des Lederlandauers, des Vis-a-vis-Wagens, der Victoria-Kutsche und des Coupés. Jede Form von Werbung im Fiakerfahrdienst ist unzulässig und widerspricht dem Traditionsbild des Fiakergewerbes."

Quellen#

  •  Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien. Wien 1992-1997. Bd. 2/S. 294
  • Helga Maria Wolf: Österreichische Feste & Bräuche im Jahreskreis. St. Pölten 2003. S. 92
  • Umfrage 2009


Bildergänzungen aus der Imagno Datenbank:

F00110145.jpg
Wien Prater. Wiener Werkstätte-Postkarte No. 599. Farblithographie um 1912, Künstler Moriz Jung
© IMAGNO/Austrian Archives

F00131251.jpg
Zwei verschiedene Fiaker. Bilderbogen No. 452. Um 1900. Lithographie handkoloriert. Druck Verlag Stockinger Morsack Wien
© IMAGNO/Austrian Archives

F00131325.jpg
Die Fiaker. Um 1810. Farblithographie von Joseph Lanzedelli d.Ä.. Verlag Jeremias Bermann Wien
© IMAGNO/Austrian Archives


F00116852.jpg
Der Einspännerstandplatz. Einspänner waren zum Unterschied von den zweispännigen Fiakern Kutschen die nur von einem Pferd gezogen wurden - befand sich vor dem Großen Zwettlhof in I. Stephansplatz 6. Photographie um 1910 von Emil Mayer
© IMAGNO/Austrian Archives

F00116854.jpg
Ein Fiaker versorgt seine Pferde.. Wien. Photographie von Emil Mayer um 1910
© IMAGNO/Austrian Archives

F00466262.jpg
Geschmückter Fiaker vor dem Lusthaus im Prater. Wien. Photographie. Um 1960 von Franz Hubmann
© IMAGNO/Franz Hubmann