unbekannter Gast

St. Gotthard, "Wunderquelle" #

(Gemeinde Texingtal, Verwaltungsbezirk Melk)

Heimatlexikon - Unser Österreich

"Heimatlexikon - Unser Österreich"#

Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

St. Gotthard
Gotthardibrunnen
© Wolf Ruzicka

Gegenwart#

Die gotische Filialkirche "Zum hl. Gotthard" liegt weithin sichtbar auf einer Hügelkuppe. Sie ist eine Station der Via Sacra nach Mariazell. Der Gotthardibrunnen befindet sich im Pfarrgarten. Die Brunnenkapelle enthält eine kleine Steinfigur des Heiligen mit Tieren (Ochse und Schaf). Die Quelle füllt einen Brunnen, der durch ein Gitter gesichert ist.

Geschichte#

Die Pfarre bestand schon um 1200. Sie wurde 1758 aufgehoben und 1785 wieder errichtet. Das Gotteshaus, das man dank seiner prächtigen Ausstattung "goldene Kirche" nannte, nahm durch die Zweite Türkenbelagerung (1683) und einen Brand (1856) Schaden. Wegen der Quelle, die seinerzeit in der Kirche entsprang, war St. Gotthard ein viel besuchter Wallfahrtsort. Das Wasser sollte bei Viehkrankheiten helfen. Es gab einen Devotionalienstand für Votivgaben, die an vier Stangen um den Brunnen angebracht wurden.

Geschichten#

Auf die Bitte des hl. Gotthard entsprang in der Kirche ein Brunnen. Nachdem ein Mann sein blindes Pferd an der Quelle heilen wollte, verlor er selbst das Augenlicht und das Wasser versiegte.

--> Liste der Wunderquellen in Niederösterreich


Redaktion: hmw

Siehe auch: Heilige Quellen in Niederösterreich (Bibliothek)