Carl, Rudolf#


* 19. 6. 1899, Breclav/Lundenburg (Mähren)

† 15. 1. 1987, Graz


Schauspieler


Carl war zunächst in der Eisenbranche tätig, entwickelte sich dann in Amateurtruppen zum Schauspieler ureigenster Prägung und wurde 1918 an das Deutsche Theater in Brünn engagiert. Von dort holte ihn Direktor Rudolf Beer nach Wien, wo er im Theater an der Wien, an der Volksoper und anderen Bühnen sowie bei den Salzburger Festspielen zahlreiche komische Rollen verkörperte. Schließlich machte der Film - ab 1934 war Carl insgesamt in rund 350 Streifen zu sehen - den kauzigen Schauspieler weithin beliebt und populär. Zwar kein Star, war er ein liebenswerter Menschengestalter, der auch den kleinsten Rollen Profil gab und sich neben Größen wie Hans Moser und Paul Hörbiger auf der Bühne und im Film zu behaupten wusste. Carl zählte zu den letzten Vertretern einer Generation großer Wiener Komiker.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992