unbekannter Gast

Coco Chanel#

von Bianca Trebus; BG/BRG Pestalozzi, 7b; Betreuung: Juschitz; 90 Punkte;
--> Gratuliere! Dieser Beitrag ist einer von fünf, die als beste und daher Preisträger ausgezeichnet wurden

Coco Chanel wurde am 19.08.1883 unter dem Namen Gabrielle Bonheur Chasnel in Saumur Saumur,Frankreich in der Auvergne geboren. Sie kam als uneheliches Kind zur Welt und lebte in ärmlichen Verhältnissen. Nachdem ihre Mutter verstarb als Coco erst 12 Jahre alt war, fiel das Sorgerecht an den Vater, der Coco zusammen mit ihrer Schwester in die Obhut eines Waisenhauses gab.

Als Coco Chanel mit 16 Jahren aus dem Waisenhaus entlassen wurde, musste sie um leben zu können, arbeiten. Sie fand eine Anstellung als Näherin und durch diese Arbeit wuchs ihre Leidenschaft Mode zu kreieren. Im Alter von 20 Jahren arbeitete sie in einem Babyartikel- und Aussteuergeschäft und verdiente sich mit Schneiderarbeiten etwas Geld dazu. Eine weitere Einnahmequelle von Coco Chanel waren Auftritte als Sängerin und Tänzerin in Pariser Nachtclubs Paris,Frankreich . In diesen Nachtclubs entstand auch der weltbekannte Spitzname Coco. Dieser lässt sich auf zwei Lieder zurückführen, mit denen Coco ihr Publikum begeisterte: „Ko-Ko-Ri-Ko“ und „Qui qu’a vu Coco?“. In einem dieser Nachtclubs lernte sie Etienne Balsan kennen, in den sie sich später auch verliebte. Etienne Balsan ermutigte Coco dazu ihr eigenes Geschäft zu eröffnen. Durch seine finanzielle Unterstützung konnte sie im Jahre 1910 mit gerade einmal 27 Jahren ihren eigenen Hutsalon, mit dem Namen „Chanel Modes“ eröffnen, welcher sich in der Pariser Rue Cambon 21 befand und ihren Einstieg in die Modewelt ermöglichte. Coco war nicht nur als Modedessignerin sehr geschickt sondern auch als Geschäftsfrau.

Hut von Chanel
Die Schauspielerin Gabrielle Dorziat trägt einen der ersten Hüte Chanels. Foto: Talbot 1912, Erstpublikation in Les Mode 137, S. 8
Aus Wikicommons
Als die Schauspielerin Gabrielle Dorziat einen schlichten Strohhut, von Coco Chanel, auf der Bühne trägt, wurde sie richtig bekannt. Zu dieser Zeit trugen Frauen große, ausladende Hüte; die neuen Kreationen von Coco, welche von Schlichtheit geprägt waren, galten als absolute Neuheit. Nicht nur ihre entworfenen Hüte, sondern auch ihre Kleider, welche sie selbst trug, waren schlicht. Bald schon entwarf sie Kleider für die vornehme Pariser Gesellschaft und so entwickelten sich diese zum Luxusprodukt. 1913 eröffnete sie in Deauville Deauville,Frankreich eine Hut- und Acessoirboutique und stellte zwei Angestellte ein. Nachdem Coco Chanel bemerkt hatte, dass Frauen sogar am Strand große Hüte trugen und auch ihr festgeschnürtes Korsett nicht ablegten, entwarf sie für ihre Freundinnen und sich die sogenannte „sportliche Mode“, wodurch sie natürlich überall die Blicke auf sich zogen. Coco Chanel wurde immer berühmter.

1918 entwirft Coco Chanel erstmals Pyjamas für Damen, eine weitere Neuheit, denn Pyjamas waren damals Männern vorbehalten. Kreationen von Coco Chanel waren revolutionär. Es gab kein Korsett mehr, die Dame hatte Bewegungsfreiheit und auch die Materialien waren angenehm zu tragen.- Sie war die erste Designerin, die einen Stoff benutzte, der bis dahin nur für männliche, Unterbekleidung benutzt wurde, Jersey.

Chanel No.5
Das berühmte Parfüm
Gemeinfrei aus Wikicommons
Im Jahre 1920 lernt Coco den Parfumkreateur Ernst Beaux in Grasse Grasse,Frankreich kennen. Sie war von seiner Idee ein neues Parfum, welches nicht nur aus dem Duft einer Blume bestand, zu entwickeln, fasziniert. Ernst Beaux stellte ihr verschiedene Flakons zur Auswahl und Coco entschied sich für die Nr. 5. Der Flakon war schlicht mit glatten Seiten und ohne Verzierungen, sowie damals die Flakons für Herrendüfte. Das Parfum Nr. 5 kam 1921 auf den Markt und war das erste Parfum das Aldehyde in starker Konzentration enthielt. Mit diesem Parfum gelang Coco Chanel der große Durchbruch. Der Erfolg des Parfums war so groß, dass die Nachfrage danach bald nicht mehr durch manuelle Herstellung befriedigt werden konnte. Die Geschäftsfrau Coco Chanel handelte daher einen Vertrag mit Pierre und Paul Wertheimer aus, denn ihnen gehörte die Firma Bourjois. Der Vertrag wurde 1924 unterzeichnet. Das war der Beginn von der Firma Parfums Chanel. Sie übernahm den Vertrieb des Parfum Nr.5 auf der ganzen Welt.

1926 entwarf Coco Chanel eine ihrer berühmtesten Kreationen, das „kleine Schwarze“. Als Audrey Hepburn das „kleine Schwarze“ im Film „ Frühstück bei Tiffanys“ trägt, wird das Kleid zum "Must-Have" im Kleiderschrank jeder Frau.

Coco Chanels Karriere errreichte zu Beginn der 30erJahre den Höhepunkt, ihr Ruhm war unermesslich. Zu Ihrem Haute Couture Haus gehörten 5 Gebäude und über 4000 Mitarbeiter. Zu dieser Zeit machte Coco nicht nur durch ihre Mode Schlagzeilen, sondern auch durch das Gerücht, sie sympathisiere mit Nationalsozialisten. Weiters wurden ihr Freundschaften zu einigen hochrangigen deutschen Offizieren nachgesagt. 1939 schloss sie ihre Boutiquen und zog sich aus dem Geschäftsleben zurück. Diese Pause nutzte sie um eine neue Kollektion zu entwerfen. Uniformen, wie sie im zweiten Weltkrieg getragen wurden, dienten ihr als Inspiration. So entstand der Stil, für den die Marke Chanel heute noch bekannt ist, das Kostüm. Die Kostüme waren aus Tweedstoffen mit aufgesetzten Taschen gefertigt und waren eine weitere Neuheit, denn es war das erste Mal, dass Frauen Zweiteiler trugen. 1954 kehrte Coco Chanel ins Geschäftsleben zurück und ihr während der Kriegszeit entstandenen Kollektionen wurden produziert.

Sie eröffnet die Boutique in der Rue Cambon Rue Cambon, Paris wieder und verkaufte ihre neuen Kollektionen. Diese wurden nicht sofort erfolgreich angenommen, doch Coco Chanel gab nicht auf. Sie hielt weiterhin an ihrem Konzept von Schlichtheit fest und stand damit im Gegensatz zu dem Designer Christian Dior, der weite Röcke mit vielen Lagen entwarf. Den größten Erfolg hatte Coco Chanel nach ihrem Comeback in den USA. Die Amerikaner liebten ihren Stil. 1969 wurde Coco Chanels Leben in einem Broadway-Musical verarbeitet. Coco Chanel arbeitete aktiv bis ins hohe Alter, bis sie schließlich am 10.01.1971 mit 87 Jahren in Paris bei den Vorbereitungen für eine neue Kollektion starb.

Französische Version, auch von Bianca Trebus 7b#

Coco Chanel est née le 19/08/1883 avec le nom de Gabrielle Bonheur Chasnel en Saumur (Auvergne). Elle était un enfant naturel et elle vivait dans des conditions misérables. Quand sa mère est morte, Coco avait seulement 12 ans et le droit de garde des enfants allait à son père. Son père donnait elle et sa sœur dans l’orphelinat.

Quand Coco avait 16 ans, elle a quitté l’orphelinat, et devait travailler pour pouvoir vivre. Elle travaillait en tant que couturière et comme ca sa passion pour la mode augmentait. A l’âge de vingt ans elle travaillait au magasin pour articles pour bébés. Pour avoir plus de argent, elle faisait les travaux d’un coupeur. Une autre source de revenus étaient les apparitions en tant que chanteuse et danseuse dans les boîtes de nuit parisiennes. Dans ces boîtes de nuit s’est construit le nom de Coco parce qu’elle chantait deux chansons. Les chansons étaient «Ko-Ko-Ri-Ko » et « Qui qu’a vu Coco ? ». Grâce au soutien financier d’Etienne Balsan, Coco pouvait ouvrir son première magasin à l’âge de vingt-sept ans en 1910. Le nom du magasin était « Canel Modes » et était dans la Rue Cambon 21 à Paris. Elle n’était pas seulement une couturière magnifique mais aussi une femme d’affaires excellente. Les créations de Coco étaient modestes et se développaient en un produit de luxe.

En 1930 elle pouvait ouvrir un autre magasin à Deauville et elle avait deux employés. Comme Coco a remarqué que les femmes portaient leur corset aussi à la plage, il se dressait pour elle et leurs amies la soi-disante « mode sportive ». Coco Chanel devenait plus célèbre. La mode de Coco Chanel était révolutionnaire et confortable, elle utilisait une étoffe qui s’appelait Jersey. En 1920 elle faisait la connaissance d’un créateur de parfums à Grasse. Le créateur avait le nom d’Ernst Beaux et il voulait développer un parfum qui a l’odeur de plus de fleurs. Coco Chanel était fascinée de son idée. Ernst Beaux donnait une sélection de différents flacons et Coco choisissait le flacon qui avait le nombre 5. Le flacon était simple et modeste avec aucune décoration. Il faisait l’effet d’un flacon pour les hommes. Avec ce parfum Coco Chanel réussissait le percement. Bientôt le parfum était populaire Coco Chanel devait faire un accord avec la firme de Pierre et Paul Wertheimer pour produire le parfum dans la firme Boujours. L’autre nome était « Chanel Parfum ». En 1926 Coco Chanel faisait sa création plus populaire, « le petit Noir ». Quand Audrey Hepburn portait « le petit Noir » dans le film « Frühstück bei Tiffanys », la robe devenait un « Must-Have » à la garde-robe de chaque femme.

Le point culminant de sa carrière était au commencement des 30 années, sa gloire était immense. Elle avait 5 maisons et plus de 4000 employés. Elle faisait les manchettes pas seulement avec sa mode, mais aussi avec la rumeur, elle sympathisait avec les national- socialistes. Le couvait rumeur que Coco était liée avec quelques officiers allemands de haut niveau. En 1939 elle fermait ses boutiques et se retirait de la vie commerciale. Elle utilisait cette pause pour dresser une nouvelle collection. Les uniformes, que le gens portaient pendant la seconde guerre mondiale, étaient son inspiration. Grâce à cela il survenait le style pour la marque Chanel qui est connu encore aujourd’hui, le costume. En 1954 elle retournait dans la vie commerciale et Coco produisait les collections, qu’elles avait dressées pendant la seconde guerre mondiale. Elle avait le plus grand succès aux Etats-Unis. C’était aussi une comédie musicale au Broadway sur sa vie (1969). Coco Chanel travaillait jusqu’à ce qu’elle fût très vieille et elle mourait le 10/01/1971 avec 87 ans à Paris pendant les préparations pour une nouvelle collection.


Recherche zum Thema Coco Chanel#

  • Quelle 1: Chanel. In: Brockhaus Enzyklopädie in 30 Bänden. 21. Auflage, F.A. Brockhaus Leipzig, Mannheim 2006. S. 451.


  • Quelle 3: Charles-Roux, Edmonde: Coco Chanel: Ein Leben. Taschenbuch Verlag Fischer, Berlin 2011.

  • Quelle 4: Vaughna, Hal; Jendricke, Bernhard: Schermer-Rauwolf, Gerlinde; Weiß, Robert A.: Coco Chanel - Der schwarze Engel: Ein Leben als Nazi-Agentin. Hoffmann und Campe, Hamburg 2011.


Finde es sehr nett, dass da auch eine französische Version hinzugefügt wurde! Gratuliere!

-- Hohmann Hasso, Samstag, 18. Mai 2013, 10:47


Wow! Deutsch und Französisch!

-- Unbekannt, Montag, 24. Juni 2013, 14:51