unbekannter Gast

Jeanne d Arc#

von Lisa-Marie Idowu; BG/BRG Pestalozzi, 7b; Betreuung: Juschitz; 78 Punkte;

Johanna von Orléans wird im Französischen auch Jeanne d’ Arc oder Jeanne la Pucelle genannt. "Ihr Name bedeutet Gott ist gnädig.“

396px-Joan_of_arc_miniature_graded.jpg
Joan of Arc (Jeanne d`Arc)
Bild: Wikimedia Commons hier

Sie wurde am 6. Januar 1412 in Domrémy an der Maas, Lothringen, Frankreich als Tochter der Bauersleute Jacques d'Arc und Isabelle Romée in Domrémy, Lothringen, geboren. Selbst nannte sie sich Jehanne la Pucelle, fille de Dieu. Mit 13 Jahren hörte sie "Stimmen", die ihr befahlen, den französischen König aufzusuchen und die Engländer aus Frankreich zu vertreiben. Die Stimmen, die sie vernahm, sollten angeblich die heilige Katharina, die heilige Margarethe und der Erzengel Michael gewesen sein. Anfangs jedoch redeten sie ihr eher ins Gewissen: Sie sollte fromm und keusch leben.

Zur Zeit Jeanne d’ Arcs wütete seit 1346 zwischen England und Frankreich der 100-jährige Krieg. Im Vertrag von Troyes (1420) erklärt Karl VI. seinen Sohn, den Dauphin, für illegitim. Zwei Jahre später stirbt Karl VI., sowie auch der König von England, Heinrich V. Der Erzengel Michael erzählt ihr, Gott habe sie auserkoren Frankreich von den Engländern zu befreien und den Dauphin in Reims zum König von Frankreich zu krönen. Im Jahr 1428 sieht die Lage für den Dauphin schlecht aus. Mit den Burgundern im Osten und den Engländern im Norden, welche nun das gesamte Gebiet nördlich der Loire besetzt halten, scheint es nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis Frankreich komplett erobert ist.

Am 7. Oktober beginnt die Belagerung Orléans. Domrémy wird von Soldaten überfallen und ausgeraubt. Jeanne d’ Arcs Hartnäckigkeit überzeugte die Bürger (die ihr sogar Männerkleidung für die Reise besorgten), und schließlich blieb Baudricourt nichts anderes übrig, als sie mit einer 6-Mann Eskorte nach Chinon ziehen zu lassen. Am 6. März 1429 wurde Jeanne vom Dauphin empfangen. (Nach mehreren Versuchen gelang es ihr tatsächlich, eine Audienz in Chinon bei Karl VII., dem französischen Anwärter auf den Thron, zu bekommen. Niemand weiß wie, aber Jeanne d'Arc überzeugte ihn von ihrer göttlichen Bestimmung). Sie bekam seine volle Unterstützung und ging mit der französischen Armee nach Orléans, damals von den Engländern belagert. Am 8. Mai 1429 befreite sie die Stadt. Dieser strategisch wichtige Sieg wurde vom Volk als ein "Zeichen der göttlichen Bestimmung" angesehen und Jeanne d' Arc gewann enorm an Popularität. Sie ging zurück zu Karl VII. und überzeugte ihn die gefährliche Reise nach Reims zu unternehmen. Nach einer alten Tradition war Reims und nicht Paris der Ort der Krönung der französischen Könige. Am 17. Juli 1429 wurde die Zeremonie in der Kathedrale dieser Stadt vollzogen. Jeanne d'Arc war bei der Zeremonie in der ersten Reihe.

450px-Joan_of_Arc,_Place_du_Parvis,_Reims(1).jpg
Joan of Arc, Place du Parvis, Reims
Foto: Magnus Manske, aus Wikimedia Commons hier

Nach seiner Krönung brauchte Karl VII. die Unterstützung von Jeanne d' Arc nicht mehr und verzichtete auf ihre Vorschläge. Im Alleingang setzte Jeanne d' Arc ihren Kampf gegen die Engländer fort, jedoch ohne große Erfolge. Am 23. Mai 1430 wurde sie von den englischen Verbündeten - den Burgundern - gefangen genommen und an die Engländer gegen eine Summe von 10000 Franken übergeben und nach Rouen überführt, wo am 9. Januar 1431 der Inquisitionsprozeß unter Pierre Cauchon, dem Bischof von Beauvais, begann. Jeanne d' Arc wurde der Ketzerei angeklagt.

Obwohl, entgegen kirchlichem Recht, ohne Rechtsbeistand, zudem erst 19 Jahre alt und ohne auch nur ein Fünkchen von juristischem Wissen verteidigte sie sich äußerst wortgewandt. Mit Fußfesseln gekettet, von den Wachen verspottet, blieb sie sich selbst treu und trat mutig und furchtlos ihren Anklägern gegenüber. Der Prozess begann am 9. Januar 1431 in Rouen. Karl VII. konnte nicht riskieren in Verbindung mit einer "Hexe" gebracht zu werden und unternahm nichts, um Jeanne d' Arc zu helfen. Von geradezu allen verlassen, wurde sie schuldig gesprochen und am 30. Mai 1431 auf dem Marktplatz in Rouen lebendig verbrannt. Wie von Jeanne prophezeit, wurden die Engländer aus Frankreich vertrieben. 1437 zog Karl VII. in Paris ein und 1453 wurde der 100jährige Krieg beendet.

1450 wurde der Inquisitionsprozess wieder aufgerollt und am 7. Juli 1456 feierlich als nichtig erklärt. Am 16. Mai 1920 wurde Johanna von Orleans von Papst Pius X heilig gesprochen.

Recherche zum Thema Jeanne d Arc#

  • Quelle 1: Schimier-Imhoff, Ruth: Jeanne d’Arc - Ihre Verurteilung und Rechtfertigung 1431- 1456. Bachemverlag, Köln 1956.

  • Quelle 2: Jeanne d’Arc. In: Brockhaus Enzyklopädie in 30 Bänden. F.A. Brockhaus, Leipzig, Mannheim 2006, 21. Auflage, Band 13. S.813.








Weiterführende Informationen (die zum Thema zu passen, aber die ich nicht gelesen habe): 100-jähriger Krieg, Geschichte Frankreichs, Hexenverbrennungen