unbekannter Gast

Sammelleidenschaften#

Von

Katja Winkler (11. August 2013)


Hinterm Grimming ticken die Uhren anders. Hier läuft alles viel gemächlicher ab, jeder kennt jeden, alle sind per Du. Unter der Woche trifft man auf Frauen und Männer in Dirndln und Lederhosen, die hier so etwas wie der „Stolz der Nation“ sind. Im Ausseerland ist die Welt eben noch in Ordnung. Die Luft ist frisch, als feinstaubgeplagter Städter kann man hier so richtig tief durchatmen und will gar nicht mehr weg. Auch Peter Rosegger hat das schon gewusst und jedes Jahr seine Sommerfrische hier verbracht.

Wenn man ans Ausseerland denkt, kommt einem vor allem Narzissenfest, Trachtenverein und Anna Plochl in den Sinn. Doch dieses wunderschöne Tal mit den vielen kleinen Ortschaften und den urigen Häusern, den üppig grünen Wiesen und den klaren Seen, zeichnet sich vor allem durch eines aus: seine Bewohner, die alle fest zusammen halten und sich einer besonderen Leidenschaft verschrieben haben: dem Sammeln. Das Blogmobil wird deshalb seine Reise Anfang Oktober im schönen Ausseerland beenden und hier zum letzten Mal Halt machen. Wir wollen uns die vielen kleinen und großen Leidenschaften der Ausseer ansehen: von der Nähmaschinensammlung über die „Fichtauer Holzvögel“, das „Strickhaus“ mit den vielen Figuren, die dort an ihren Strippen von der Decke baumeln sollen, das Lotus-Museum mit der Spielzeugrennbahn von Jochen Rindt, bis hin zur großen Foto-Sammlung eines eingesessenen Obersdorfers. Wir wollen die Geschichten der Ausseer hören, dokumentieren und festhalten. Wir wollen herausfinden, was die Menschen hier zum Sammeln bewegt, und die interessanten, oftmals kauzigen Geschichten hinter ihrer Leidenschaft entdecken.

Die letzte und weiteste Reise des Blogmobils führt dahin, wo die Uhren anders ticken. Mit dem Museumsfest des Kammerhofmuseum am Samstag, dem 5. Oktober verabschieden wir uns, beenden unsere Reise durch die Steiermark und blicken zurück auf viele interessante Erlebnisse, überraschende Begegnungen und neue Blicke auf die grüne Mark.