unbekannter Gast

Bild 'RedakII_630719a_1'

100. Geburtstag von Hermann Bahr#

Sonderpostmarke

Der große Dichter Hermann Bahr wurde am 19. Juli 1863 in Linz geboren. Neben den Zeitschriftenpublikationen umfaßt das Lebenswerk Hermann Bahrs mehr als 120 Titel selbständiger Veröffentlichungen. 1878 verließ er als 15jähriger seine Heimatstadt, um in Salzburg die oberen Klassen des Benediktinergymnasiums bis zur Reifeprüfung zu besuchen. Nach Studien in Wien und Berlin wandte er sich ganz der Literatur zu. 1890 wurde Bahr Lektor des Fischer-Verlages in Berlin und brachte die Essaysammlung "Zur Kritik der Moderne" und ein Jahr später als zweite Folge die "Überwindung des Naturalismus" heraus. Er gründete 1894 die Zeitschrift "Die Zeit" mit, das Sprachrohr der damaligen jungen Dichtergeneration. Sie wurde zum Medium für die Wiener Sezession und warb für Otto Wagner, Josef Olbrich und Gustav Klimt. 1906/07 arbeitete er als Regisseur am Deutschen Theater in Berlin unter Max Reinhardt, in seinem handschriftlichen Tagebuch aus dieser Zeit stehen erste Pläne für die späteren "Salzburger Festspiele". Im Mai 1922 übersiedelte Hermann Bahr von Salzburg nach München, sein letzter Roman aus dem Jahr 1929 hieß "Österreich in Ewigkeit". Der bedeutende Dichter starb am 15. Januar 1934 in München.