unbekannter Gast

Bild 'RedakII_820730a_1'

50. Todestag von Ignaz Seipel#

Sonderpostmarke

Ignaz Seipel wurde am 19. Juli 1876 in Wien geboren. Nach seiner Matura studierte er an der Wiener Theologischen Fakultät und wurde 1899 im Stephansdom in Wien zum Priester geweiht. 1903 folgte seine Promotion für das theologische Doktorat. Im Jahre 1909 wurde Seipel als Universitätsprofessor für Moraltheologie nach Salzburg berufen und acht Jahre später bekam er diesen Lehrstuhl in Wien angeboten. Im Ersten Weltkrieg erkannte er die große Gefahr für die Donaumonarchie und schrieb sein vielleicht berühmtestes Werk, "Nation und Staat", das 1916 erschien. Mit seiner Ernennung zum Minister für soziale Fürsorge im letzten kaiserlichen Kabinett im Oktober 1918, trat er erstmals aktiv als Politiker an die Öffentlichkeit. Nach dem Zusammenbruch der Donaumonarchie arbeitete er an der Österreichischen Bundesverfassung mit und wurde 1921 Obmann der christlich sozialen Partei. Am 31. Mai 1922 wurde er zum Bundeskanzler gewählt, und konnte in dieser Funktion vor allem die österreichische Wirtschaft sanieren, und das Land damit vor dem Zerfall retten. Die Kabinette Seipel II und Seipel III währten von April 1923 bis November 1924. Doch die politische Entwicklung jener Zeit und die Auseinandersetzung mit den Sozialdemokraten wurde immer heftiger. Im Jahre 1927 wurde Seipel bei einem Attentat schwer verletzt. Seipels IV. Kanzlerschaft dauerte vom Oktober 1926 bis zum Mai 1927, sein V. und letztes Kabinett leitete er gleich anschließend bis zum Mai 1929. Der große österreichische Politiker starb am 2. August 1932 im Sanatorium "Wienerwald" bei Pernitz.