unbekannter Gast

© Österreichische Post
© Österreichische Post

Die Österreichische Arbeitswelt - Druck und Papier#

Sonderpostmarkenserie

Die Ziele der Arbeiterbewegung waren seit ihrem Beginn nicht nur darauf gerichtet, den schaffenden Menschen materiell eine Besserstellung zu erkämpfen. Neben dem Verlangen nach Verkürzung der Arbeitszeit, dem Drängen nach Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Lage, dem Kampf um die Befreiung aus den Fesseln des mächtigen Kapitalismus strebten die Arbeiter nach höherer Bildung. Man erkannte, dass nur durch die Hebung des geistigen Niveaus ein Erfolg in der Zukunft möglich sei. Der geschlossenen Macht des besitzenden Bürgertums konnte nur ein gebildetes Proletariat Paroli bieten. Das geistig Ebenbürtige wird seinem Widersacher durch sachliche Argumente eher einen Erfolg abtrotzen, wird die Widerstände leichter überwinden, dem Ziel rascher näher kommen, als es radikales Draufgängertum imstande wäre. Die Gründung der "Gewerkschaft Druck und Papier" erfolgte im Jahre 1842 als "Unterstützungsverein für erkrankte Buchdrucker und Schriftgießer in Wien". Es war daher nur eine logische Entwicklung, wenn im Jahre 1897 einige Kollegen das Bedürfnis fühlten, eine Vereinigung zu schaffen, deren Aufgabe es sein sollte, die fachliche Bildung über den Rahmen des eigenen Betriebes hinaus weiter zu entwickeln. Mehr als andere Berufszweige ist der graphische Beruf der zeitlich geänderten Geschmacksrichtung unterworfen und daher auf die Fortbildung in einer größeren Gemeinschaft angewiesen.