unbekannter Gast

© Österreichische Post
© Österreichische Post

Die Österreichische Arbeitswelt - Öffentlicher Dienst#

Sonderpostmarkenserie

Laut Österreich-Lexikon umfasst der öffentliche Dienst alle Personen, die in öffentlich-rechtlichen Einrichtungen beschäftigt sind. Dazu gehören sowohl die Beamten und Vertragsbediensteten beim Bund, bei den Ländern und Gemeinden als auch Beschäftigte bei sonstigen öffentlichen Einrichtungen. Gemeint sind also Menschen, die dem Bürger Sicherheit, Ausbildung, soziale und gesundheitliche Versorgung, sowie eine ordnungsgemäße Verwaltung in allen Ebenen garantieren. Ihre Effizienz ist abhängig von der Politik, die für ihre Tätigkeit die optimalen gesetzlichen Grundlagen schaffen sollte. Die wahrscheinlich zu hohe Regelungsdichte lässt die Verwaltung immer komplizierter werden, wobei ab einer gewissen Dichte jede weitere Regelung misslingen muss. Die seit Jahrzehnten in Österreich üblichen Redensarten zum Thema Verwaltungsreform können natürlich nichts weiterbringen. Es wäre an der Zeit, die betroffenen Bediensteten mit ihrer hohen Erfahrung und Verantwortung einzubinden, statt sie von vornherein mit dem Verdacht zu belasten, gegen jede neue Idee zu sein. Aus Gründen, die meist in den gesetzlichen Vorgaben liegen, wird der öffentliche Dienst gerne angegriffen, deshalb einige internat. Beurteilungen: Laut World Competitiveness Yearbook befindet sich Österreich unter 49 (beurteilbaren) Ländern an 14. Stelle. An 1. Stelle findet man die Alpenrepublik in den Bereichen Sicherheit, Justiz, gesundheitliche Infrastruktur und Lebensqualität. Das Weltwirtschaftsforum Davos gibt Österreich Spitzenplätze in Effektivität der Exekutive, Pflichttreue in der Verwaltung, der institutionellen Stabilität und Korruptionsfreiheit.- Beim Speyerer Qualitätswettbewerb für Verwaltungen hat Österreich (gemessen an der Größe des Landes) "ein Abo" auf den besten Platz.