unbekannter Gast

Briefmarke, Stammersdorfer Lokalbahn
© Österreichische Post

Eisenbahnen - 100 Jahre Stammersdorfer Lokalbahn#

Sonderpostmarkenserie

Die Stammersdorfer Lokalbahn – heute auch als „Weinviertel-Landesbahn“ bezeichnet – ist eine eingleisige, nicht elektrifizierte und von den ÖBB betriebene Nebenbahn im niederösterreichischen Weinviertel. Ursprünglich verlief diese von Stammersdorf über Auersthal bis nach Dobermannsdorf, heute ist nur noch der Abschnitt von Obersdorf bis Bad Pirawarth in Betrieb.

Zur Geschichte: Am 7. Juni 1884 wurde die Dampftramwaystrecke Stephaniebrücke – Stammersdorf eröffnet. Zwei Jahre später, am 15. Juni 1886, nahm die „Dampftramway Krauss & Comp.“ den Güterverkehr auf der Gesamtstrecke auf. Am 2. Dezember 1897 empfahl erstmals der niederösterreichische Landesausschuss dem Landtag den Bau einer Lokalbahn von Stammersdorf nach Auersthal. Knapp ein Jahr später, am 4. September 1898, lag der technische Bericht für das Projekt einer normalspurigen Lokalbahn Stammersdorf – Auersthal vor. Gestützt auf die Konzessionsurkunde vom 16. November 1901 begann man mit dem Bau der Bahnlinie, die technisch-polizeiliche Abnahme der Strecke erfolgte am 15. April 1903, ihre Eröffnung am 26. April desselben Jahres.

Mit Urkunde vom 6. Jänner 1908 wurde der Aktiengesellschaft „Lokalbahn Stammersdorf – Auersthal“ schließlich die Konzession zum Bau und Betrieb einer normalspurigen Lokalbahnlinie von der Station Auersthal zur Station Schweinbarth (Lokalbahn Gänserndorf – Gaunersdorf) und von der Station Pyrawarth über Zistersdorf zur Station Dobermannsdorf (Lokalbahn Ernstbrunn – Hohenau) erteilt. Am 9. August 1909 ging die Strecke nach Groß Schweinbarth in Betrieb, am 14. August 1909 wurde der nördliche Ast von Dobermannsdorf nach Zistersdorf eröffnet, und vor genau einhundert Jahren, am 15. Juli 1911, feierte man die Inbetriebnahme der letzten Teilstrecke von Zistersdorf nach Bad Pirawarth. Am 1. Mai 1913 übernahmen die Niederösterreichischen Landesbahnen die Strecke, ehe mit 1. Jänner 1921 die Übernahme durch die Bundesbahnen Österreichs erfolgte. Im Mai 1988 wurden, gemeinsam mit mehreren anderen Lokalbahnen im Weinviertel, die Abschnitte Hohenruppersdorf – Dobermannsdorf und Obersdorf – Stammersdorf eingestellt, auf zweiterem 1995 auch die Gleise abgetragen.

Das Markenmotiv zeigt eine historische Dampflokomotive der Reihe BBÖ 378, im Hintergrund erkennt man das alte Bahnhofsgebäude des beliebten Wiener Heurigenortes Stammersdorf.