unbekannter Gast

Briefmarke, 20 Jahre Erzbergrodeo
© Österreichische Post

20 Jahre Erzbergrodeo#

Sondermarke #

Am 29. Mai 2014 ist es wieder soweit: Der Geruch nach Benzin, laute Motoren und eine Megaparty machen das sonst so idyllische Städtchen Eisenerz für vier Tage zum Zentrum des Endurosports. Das Spektakel lockt mit jedem Jahr mehr Herausforderer und Besucher an und zählt zu den härtesten und größten Offroadrennen der Welt. Dies wird auf der aktuellen Sondermarke „Erzbergrodeo“ auf den Punkt gebracht. Der Endurosport findet in Europa praktisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, als Andreas Werth und Karl Katoch 1994 beschließen, durch ein handfestes Rennen ohne viel Bürokratie oder Regelwerk die Faszination der „Gatschhupfer“ einem breiteren Publikum zu erschließen. Mit dem steirischen Erzberg ist der richtige Austragungsort schnell gefunden, und bereits im folgenden Jahr starten 120 Biker, die bis an ihr Äußerstes gehen, um den Berg zu bezwingen. Der Erzberg setzt seinen Herausforderern nicht nur seine Steilhänge entgegen – auch jähe Abfahrten, enge Waldpassagen und Geröllwüsten verlangen den Fahrern einiges ab. Der Offroad- Event spricht sich herum wie ein Lauffeuer, bereits 1999 starten über 1.000 Fahrer, die aus allen Teilen der Welt kommen. Immer mehr Besucher zieht es zum Rodeo, die sich neben dem verwegenen Wettkampf auch die anschließenden Partys nicht entgehen lassen wollen.

Das Programm des viertägigen Großereignisses startet mit dem berüchtigten „Generali Iron Road Prolog“, bei dem 1.500 Biker an den Start gehen – Voraussetzung ist lediglich eine voll funktionstüchtige Maschine. Die Regeln sind einfach: Auf 13,5 Kilometern Schotterpiste gilt es möglichst schnell und unfallfrei den Gipfel zu erreichen. Gefahren wird am Freitag und Samstag, die bessere Leistung wird gewertet, und die besten 500 qualifizieren sich für das knochenharte „Red Bull Hare Scramble“. Hier müssen die Fahrer ihre Maschinen in vier Stunden 30 Kilometer über Berg, Felsen, Schlamm und Gewächs bringen – die meisten scheitern jedoch bereits an den ersten Hängen. Als Trophäe winkt weder Geld noch ein Pokal, sondern ein Stück des Erzbergs in Form eines Steins. Seit 2009 sorgt der „Kärcher Rocket Ride“ für zusätzliche Furore – die Rennfahrer werden auf einen dreiteiligen Steilhang geschickt, den sie in Bestzeit bewältigen sollen. Bei der „Freestyle MX-Party“ zeigen die weltweit besten Motocross-Freestyler ihre atemberaubenden Tricks, während DJs und Cocktails für einen stimmungsvollen Übergang zur anschließenden legendären Rider’s Party sorgen.

Am Freitag, dem 30. Mai, macht sich das gesamte Teilnehmerfeld unter Führung von Karl Katoch abends auf nach Eisenerz – mit dieser Motorradsternfahrt bedankt sich der Tross bei den Einheimischen, die das Erzbergrodeo seit nunmehr 20 Jahren tatkräftig unterstützen und möglich machen.