unbekannter Gast
Geben Sie diesem Artikel Ihre Stimme:
5

Wie die Bierbrauerei zum Turnsaal wurde #

Vor 150 Jahren wurde der ATG als „Grazer Turnverein“ gegründet. Eine alte Bierbrauerei in der Sackstraße wurde damals zum ersten Turnsaal. #


Von Robert Engele mit freundlicher Genehmigung der Kleinen Zeitung


Kastellfeldgasse 8
Kastellfeldgasse 8 vor 1964 und nach dem Neubau des Turnerheims
© ATG

Am 15. Juni 1862 versammelten sich 248 Grazer Bürger in der Landstube (heute Landtags-Sitzungssaal), um den Grazer Turnverein zu gründen. Zum ersten Obmann wurde der Reichstagsabgeordnete und Gemeinderat Karl Rechbauer gewählt, nach dem heute die Rechbauerstraße benannt ist.

Der erste Turnlehrer war Alexander Nimpfling (Foto unten). Da Turnen in den Schulen damals (fast wie heute wieder) nicht üblich war, bot der Turnverein kostenlosen Turnunterricht für Volksschüler an und sprach sich in einer Denkschrift an den Gemeinderat dafür aus, „daß er die Einrichtung von Turnplätzen an den Sitzen der Volksschulen selbst dringend empfehlen müsse“.

Turner-Feuerwehr ab 1862 #

Im Oktober 1865 hat der Verein das neue Turnlokal im Schreiner’schen Haus, das eine alte Bierbrauerei war, im ersten Sack (heute Sackstraße 10) bezogen. Aber nicht nur die körperliche Ertüchtigung der Jugend war Ziel des Turnvereins, sondern auch das Gemeinwohl der Stadt. 1862 bildete man die Grazer Turner- Feuerwehr, um „beim Löschen nächtlicher Brände tätig“ sein zu können. 1869 wurde die landschaftliche Turnhalle (heute Landesturnhalle) in der Jahngasse erbaut. 1892 hat der Grazer Turnverein seinen Namen in „Allgemeiner Turnverein“ umgeändert, 1893 wurde daraus – ganz im Trend der nationalen Zuspitzungen – der „Allgemeine Deutsche Turnverein“. Bald wurden eine Bergsteiger- und Radfahr-Riege gegründet, 1905 wurde das 1. Bergturnfest auf dem Schöckl veranstaltet.

Für 69.000 Kronen wurde 1912 der „Jahngarten“ in der Kastellfeldgasse gekauft, eine Summe, die heute etwa 24 Millionen Euro entspricht. Die Eröffnung fand am 12. Mai 1912 statt – also feiert der ATG heuer noch ein zweites Jubiläum: 100 Jahre ATG in der Kastellfeldgasse.

1920 wurde hier die erste Laufbahn gebaut und in der Folge war die Staffel des ADTV fast unschlagbar. 1926 folgte der nächste Meilenstein: Das Vereinsschwimmbad wurde gebaut, 1932 das „Seeheim“ am Packer Stausee eröffnet. Da ab 1939 die Männer in den Krieg ziehen mussten, hielten nun die Frauen die Turnstunden ab. 1959 kam die Marburger-Hütte auf der Tauplitz in Besitz des Turnvereins. Und 1964 begann die neue Ära mit dem Bau der ATG-Turnhalle in der Kastellfeldgasse (Fotovergleich oben).

Die Aktion Fisch startet #

1967 startete der ATG die „Aktion Fisch“ für die Kleinsten und eine Allwetter-Kunststoff-Laufbahn förderte ab 1975 die Leichtathleten. 1983 wurde der „Gösser-Turnsaal“ erworben. In der Folge wurden die Sportstätten erneuert und ausgebaut. Ein „Fun- Court“ entstand, 2007 wurde die ATG-Tanzfabrik zur „Mannschaft des Jahres“. Seit 2011 wird ein neuer Schwerpunkt auf Leichtathletik gelegt – mit der erfolgreichen Speerwerferin Elisabeth Eberl als Vorbild für die jungen Talente. Immer unter dem ATG-Motto: „Du hast das Ziel. Wir haben die Möglichkeiten!“


Turner
Turner vor der landschaftlichen Turnhalle
© ATG
Elisabeth Eberl
Speerwerferin Elisabeth Eberl ist eine der großen ATG-Hoffnungen der Gegenwart
© GEPA/WALGRAM
Alexander Nimpfling
Alexander Nimpfling war der erste Turnlehrer des Grazer Turnvereins nach der Gründung 1862.
© ATG
Freiturnen auf dem Schloßbergplatz
Freiturnen auf dem Schloßbergplatz um 1890 – da gab es noch keinen Kriegssteig.
© ATG



zur Übersicht
© "Damals in Graz", Dr. Robert Engele