unbekannter Gast
Geben Sie diesem Artikel Ihre Stimme:
5

Erhaltung durch Umnutzung#

Text und Bilder von

Hasso Hohmann

Freundlicherweise zur Verfügung gestellt von

ISG Magazin Heft 4 / 2005 (Internationales Städteforum Graz)


Die Orangerie des Stiftes Rein#

Orangerie des Stiftes Rein

Die Orangerie im Stift Rein in der Gemeinde Eisbach/Rein bei Gratwein (nördlich von Graz) war schon sehr verfal¬len, die Fensterscheiben eingeschlagen, die Räume nicht mehr genutzt und ihr Bestand bedroht. Inzwischen konnte unter anderem aus Mitteln des Steiermärkischen Revitalisierungsfonds der Bau restauriert und revitalisiert werden. Heute wird das ehemalige Gewächshaus als Ordination genutzt.

Orangerie des Stiftes Rein


Stift Rein wurde bereits 1129 gegründet, in sehr vielen Bauphasen errichtet und gehört zu den absoluten Sehenswürdigkeiten der Steiermark. Vor 30 Jahren wurde das Stift von einem verheerenden Hochwasser überrascht und stark in Mitleidenschaft gezogen. Umso erstaunlicher ist es, in welch gutem Zustand sich heute der riesige Gebäudekomplex präsentiert. Ein Besuch dieses Stiftes lohnt immer. Die Orangerie des Stiftes ist nur ein sehr kleines Accessoire dieser prächtigen Anlage, das nun revitalisiert wurde.

Orangerie des Stiftes Rein


Zu hoffen ist, dass die schöne Treppenanlage, die vom Bereich des Klostergartens hinauf zum Plateau führt, auf dem die Orangerie steht, auch noch restauriert wird. Sie befindet sich derzeit in desolatem Zustand und schläft einen Dornröschenschlaf. Dies und die lange mächtige Umfassungsmauer würden das positive Bild abrunden.