unbekannter Gast

Österreichisches Museumsgütesiegel, © http://www.museumsguetesiegel.at

Landesmuseum Burgenland#

7000 Eisenstadt, Museumgasse 1-5 7000 Eisenstadt, Museumgasse 1-5


Das Museum vermittelt auf drei Geschoßebenen mit den Themenbereichen LebensBilder, LebensRäume, LebensSpuren ein Bild von den Besonderheiten des östlichen Bundeslandes. Die Dauerausstellung zeigt zahlreiche „Schätze“ burgenländischer Geschichte, Kultur und Identität. Schwerpunkte sind die umfangreiche archäologische Sammlung, die Musikgeschichte des Landes, die kulturelle Identität und die Volksgruppen, sowie Fauna & Flora und die einmalige Landschaft rund um den Neusiedler See.

Das Landesmuseum Burgenland entwickelte sich nach dem Entstehen des selbständigen Bundeslandes (1921) und wurde 1926, teils mit Beständen aus Privatsammlungen, in Eisenstadt eröffnet. Sammlungsschwerpunkte waren von Anfang an Urgeschichte und Archäologie, Kultur- und Landesgeschichte, Volkskunde, Geologie und Biologie. Einem vollständigen Umbau 1976 folgte 30 Jahre später eine Neukonzeptionierung der Schausammlung nach museumspädagogischen Gesichtspunkten. Im Foyer empfängt den Besucher auf einer Wand folgender Text: "Leitgedanken: LebensBilder, LebensRäume, LebensSpuren. Mit diesen thematischen Schwerpunkten sind wichtige Aufgaben des Landemuseums Burgenland formuliert: Kulturelle Annäherung über Bilder und Vorstellungen, die zur Wahrnehmung dieses Landes beigetragen haben, Begegnungen mit Kulturlandschaften und Naturräumen, Spurensicherung um Vergangenheit und Gegenwart verstehen zu können. Ziel des Landesmuseums ist es, über museologische wissenschaftliche und vermittelnde Aktivitäten Geschichte und Gegenwart des Landes miteinander zu verbinden. Dabei setzt es sich mit den Besonderheiten und seinen vielfältigen historischen und kulturellen Beziehungen zu den angrenzenden Nachbarregionen auseinander. Im Sammeln, Aufbewahren und Ausstellen zeigt das Museum Bereitschaft, gesellschaftliche Verantwortung zu tragen. Das Landesmuseum Burgenland ist ein Ort, der die Begegnung unterschiedlicher Menschen, Erinnerungen, Identitäten und Kulturen fördert. "

Homepage

hmw