Pfarrkirche Kasten#

3072 Kasten Nr. 3 3072 Kasten Nr. 3

Die Pfarrkirche "Zum hl. Mauritius" steht leicht erhöht im Norden des Ortes und ist vom ummauerten Friedhof umgeben. Die im Kern spätgotische Wehrkirche wurde um 1700 barockisiert. Wandmalereien aus der 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts zeigen den hl. Mauritius mit einer Landschaftsansicht. 1906 kam der neogotische Hochaltar von Leopold Hofer in die Kirche, der ebenfalls den Patron darstellt. Der Seitenaltar von Josef Kepplinger aus dem Jahr 1895 beinhaltet Firguren der hl. Maria mit dem Kind, flankiert von den hll. Anna und Josef. Barocke Statuen in der Kirche stellen die Pestheiligen Sebastian und Rochus sowie eine Pietá dar. Unter den Gemälden befinden sich die Bilder des früheren Hochaltars ("Tod des hl. Mauritius" und "Himmelfahrt Mariae") sowie eine hl. Barbara aus 1657 und eine Kreuzigung aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts. Die Orgel baute Gregor Hradetzky 1981 in das neogotischen Gehäuse ein.