Österreichische Gesellschaft für Denkmal- und Ortsbildpflege

Die am 12. Juni 1947 gegründete Österreichische Gesellschaft für Denkmal- und Ortsbildpflege ist eine Non-Profit-Vereinigung (NPO) zur Erforschung und Pflege von Denkmälern und Ortsbildern. Seit 1962 erscheint regelmäßig die Vereinszeitschrift Steine sprechen, welche durch aktuelle Mitteilungen unter dem Titel Steinschlag ergänzt wird. Erster Präsident der Vereinigung war der Dombaumeister des Wiener Stephansdoms, Karl Holey.

Gründungsname der Gesellschaft war "Verein für Denkmalpflege in Wien", der damalige Wiener Bürgermeister Theodor Körner, wurde zum Ehrenpräsidenten gewählt. Grundsatz des Vereins war und blieb aber parteipolitische Neutralität. Unter dem Vorsitz von Michel Engelhart erhielt er 1958 sein ständiges Domizil im Künstlerhaus Wien. 1961 erfolgte eine erste Umbenennung in "Verein für Denkmal- und Stadtbildpflege". Während der Präsidentschaft von Rudolf Bachleitner (1967 bis 1998) kam es zur zweiten Namensänderung, welche die gesamtösterreichischen Ausrichtung der Vereinsziele betonen sollte.

Die Gesellschaft beteiligte sich an zahlreichen den Denkmalschutz betreffenden Kontroversen, etwa betreffend die Tiefgarage am Wiener Stephansplatz oder den Abriss der Florianikirche und versuchte immer wieder, das Bundesdenkmalamt, eine in zweiter Instanz weisungsgebundene Behörde, durch sachkundiges zivilgesellschaftliches Engagement nachhaltig zu unterstützen. Als aktueller Präsident fungiert Friedmund Hueber.

Weblinks