Adolf Zauner

Adolf Zauner (* 22. Mai 1870 in Wien; † 4. August 1940 in Graz) war ein österreichischer Romanist und Sprachwissenschaftler.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Adolf Zauner war Schüler von Wilhelm Meyer-Lübke. Er habilitierte sich an der Universität Wien mit Die romanischen Namen der Körperteile. Eine onomasiologische Studie (in: Romanische Forschungen 14, 1903, S. 339-530, Reproduktion New York 1967). Zauner war darin Urheber des Terminus „Onomasiologie“.

Von 1911 bis 1939 war Zauner Ordinarius für romanische Philologie an der Universität Graz, 1936/37 auch Rektor und 1937/38 Prorektor.

Weitere Werke

  • Die Konjugation im Béarnischen, in: Zeitschrift für romanische Philologie 20, 1897, S. 433-470
  • Zur Lautgeschichte des Aquitanischen, Prag 1898
  • Altspanisches Elementarbuch, Heidelberg 1908, 2. Auflage 1921
  • Romanische Sprachwissenschaft, Leipzig 1900, 2. Auflage Leipzig 1905, 3. Auflage 2 Bde., Berlin 1914, 4. Auflage Berlin 1926, Neudruck 1944/1945 (italienisch: Glottologia romanza. Elementi di grammatica comparata delle lingue neolatine, Turin 1904)

Literatur

Weblinks