Adrian Rotter

Adrian Rotter (* 7. Oktober 1897 in Neuhof b. Theresienstadt, Böhmen; † 12. April 1967 in Kirchau) war ein österreichischer Botschafter.

Leben

Adrian Rotter wurde von 1915 bis 1917 im ersten Weltkrieg eingesetzt. Bis 1920 studierte er an der Konsular-Akademie in Wien und trat in den auswärtigen Dienst. Von 1921 bis 1927 wurde er in Bukarest beschäftigt. Von 1928 bis 1937 wurde er in Rom beschäftigt. Von 1937 bis 1938 war er Geschäftsträger in Sofia. Mit dem Anschluss Österreichs wurde das Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums auch dort angewandt und Adrian Rotter in den Ruhestand versetzt.

1945 wurde er beim Bevollmächtigten der österreichischen Interessen in der Tschechoslowakei beschäftigt. 1946 war er politischer Vertreter Österreichs in Rom. 1947 war er Gesandter in Prag. Von 1949 bis 1951 war er Gesandter in Rio de Janeiro. Von 1952 bis 1953 leitete er die wirtschaftspolitischen Abteilung im Außenministerium in Wien. Am 15. März 1954 wurde er zum Leiter der österreichischen Verbindungsstelle in Bonn ernannt, und wurde als solcher am 31. März 1954 akkreditiert. Am 29. November 1955 wurde er zum Botschafter in Bonn ernannt, und war als solcher vom 6. Januar 1956 bis 22. März 1958 akkreditiert.

Ehrungen

Vorgänger Amt Nachfolger
Otto Czernin Österreichischer Geschäftsträger in Sofia
1937–1938
Felix Orsini-Rosenberg
Egon Berger-Waldenegg Österreichischer Gesandter in Rom
1946
Johannes Schwarzenberg
Österreichischer Gesandter in Prag
1950
Rudolf Seemann
Anton Retschek Österreichischer Gesandter in Rio de Janeiro
1949–1951
Maximilian Attems-Heiligenkreuz
Heinrich Schmid Österreichischer Botschafter in Deutschland
1954–1958
Josef Schöner

[1]

Einzelnachweise

  1. Stephen Taylor, Who's who in Austria, 1959, S. 431