Artur Stölzel

Artur Friedrich Stölzel (auch Arthur; * 1. Jänner 1868 in Wien; † 19. März 1933 in Maxglan) war ein österreichischer Jurist und Politiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Stölzel besuchte das Gymnasium in Salzburg und studierte im Anschluss Rechtswissenschaften in Wien, wo er 1887 Mitglied der Wiener akademischen Burschenschaft Olympia[1] wurde. 1893 wurde er zum Dr. jur. promoviert. Nach seinem Studium arbeitete er als Rechtspraktikant und Auskultant in Wien und Salzburg, dann als Konzipist der Finanzprokuratur und später als Rechtsanwaltskonzipient bei Julius Sylvester sowie als Hof- und Gerichtsadvokat.

Von 1895 bis 1900 war er Mitglied des Gemeindeausschusses und Gemeindevorsteher von Maxglan. Von 1902 bis 1919 war er Abgeordneter des Salzburger Landtages und Mitglied des Landesausschusses sowie Stellvertreter des Landeshauptmanns von Salzburg. Von 1907 bis 1919 war er Abgeordneter des Reichsrats (Deutsche Volkspartei) für die Stadt Salzburg. Vom 21. Oktober 1918 bis zum 16. Februar 1919 war er für die DNP Mitglied der Provisorischen Nationalversammlung.

Von 1902 bis 1904 war er Präsident des Salzburger Hochschulvereins, von 1908 bis 1920 Mitglied des Gewerbeförderungsrates des Handelsministeriums und Präsident des Kuratoriums des Salzburger Gewerbeförderungsinstituts.

Am Ersten Weltkrieg nahm er freiwillig teil, zuletzt als Landsturm-Hauptmann-Auditor beim K.u.k. Salzburgisch-Oberösterreichisches Infanterie-Regiment „Erzherzog Rainer“ Nr. 59 und beim Feldkanonenregiment Nr. 8/41.

Ehrungen

Literatur

  • Helge Dvorak: Biographisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I Politiker, Teilband 5: R–S. Heidelberg 2002, S. 530–531.

Einzelnachweise

  1. Ernst Elsheimer (Hrsg.): Verzeichnis der Alten Burschenschafter nach dem Stande vom Wintersemester 1927/28. Frankfurt am Main 1928, S. 510.

Weblinks

Eintrag zu Artur Stölzel auf den Webseiten des österreichischen Parlaments