Christine Bauer-Jelinek

Christine Bauer-Jelinek, Wien 2010.

Christine Bauer-Jelinek (* 23. Februar 1952 in Wien) ist eine österreichische Sachbuchautorin, Wirtschaftscoach und Psychotherapeutin.

Sie ist Gründerin und Leiterin des Instituts für Macht-Kompetenz sowie Gründerin der DCC Dresscode Company, Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Leopold Kohr Akademie, Gründerin und Vorsitzende des Wohnclub Wien, Solidarisches Wohnen und Arbeiten für alle Generationen, Vorstandsmitglied im Club of Vienna, Mitglied der Bildungsarchitektinnen, Ehrenmitglied der Business Professional Women, Mitglied bei Frauen Netzwerk Medien sowie Lehrbeauftragte am WIFI Management Forum Wien und an der Donauuniversität Krems.

Inhaltsverzeichnis

Berufliche Tätigkeit

Christine Bauer-Jelinek begleitet im Coaching Menschen bei Karrieren, Krisen und Neuanfängen und ist Top-Speaker für Mechanismen der Macht und deren Gender-Aspekte sowie für Trends der gesellschaftlichen Entwicklung, Supervisorin für Berater/innen, Coaches und Trainer

Machttheorie

Bauer-Jelinek definiert den Begriff Macht stark angelehnt an die Definition von Max Weber als „das Vermögen, einen Willen gegen einen Widerstand durchzusetzen.“ (in: Die helle und die dunkle Seite der Macht). Im Rahmen der von ihr entwickelten „Machttheorie“ und ihres „Macht-Eskalations- und Kontroll-Modells“ vermittelt sie Strategien zur Deeskalation von Konflikten. Sie veröffentlichte mehrere Bücher zu diesen Themen.

Publikationen

Sammelbände

  • Grundeinkommen: Unternehmer/innen als Bündnispartner. In: Netzwerk Grundeinkommen (2006): Grundeinkommen- in Freiheit tätig sein. Beiträge des ersten deutschsprachigen Grundeinkommenskongresses. Avinus Verlag, Frankfurt am Main, Seite 169-177. ISBN 978-3930064731
  • Kapitalgesellschaften sind keine Lebewesen. In: Frey, H. (2011): Krebsgeschwür Konzern. Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main, Seite 327-33. ISBN 978-3-631-61319-1
  • Macht Macht glücklich. In: Tagungsband des Club of Vienna (2010): Gibt es Glück? Kann man es erforschen, kann man es befördern? Seite 55-61.
  • Neue Machtverhältnisse brauchen neue Durchsetzungsstrategien. In: Fleissner, P./Wanek, N. (2009): Bruchstücke. Kritische Ansätze zu Politik und Ökonomie im globalisierten Kapitalismus: Materialien zur Ringvorlesung Sommersemester 2008 Universität Wien. ISBN 978-3-89626-837-2
  • Methoden der Verhinderung und Selbstverhinderung. In: Rauch-Kallat, M. (1999):Frauen in Spitzenpositionen. Das Manko der Medien, Ueberreuter Verlag, Berlin. Seite 83-89. ISBN 978-3-80003-765-0
  • Rette den Mann - und du machst ein Kind aus ihm. Opfertum und Edelmut als weibliche Machtstrategien. In: Kronberger, S./Müller, U. (2004): Leonore=Fidelio. Die Frau als Kämpferin, Retterin und Erlöserin im (Musik) Theater. Verlag Müller-Speiser, Salzburg, Seite 93-103. ISBN: 978-3-85145-092-7
  • Alle fühlen sich im Recht - Wie die Spielregeln der Macht das Gewissen beeinflussen. In: Fellmann, I./Klug, F. (2008): Vademecum der Korruptionsbekämpfung. IKW-Schriftenreihe, Linz, Seite 57-62.

Medienauftritte (Auszüge)

  • 20 Minuten - Schweizer Tageszeitung: "Der Feind Nummer Eins sind nicht die Männer"
  • Financial Times: „Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt“
  • Focus: "Männer, Macht, Machiavelli"
  • Kurier Karrieren: "Die Zeichen der Macht"
  • Liechtensteiner Volksblatt: "Hürden im Karrieresport"
  • ManagerSeminare: "Machtkompetenz - 5 Regeln für Führungskräfte"
  • OÖ Nachrichten: "Werkzeugkasten der Macht für das Büro"
  • Ö3 - Frühstück bei mir: Christine Bauer-Jelinek zu Gast in „ Frühstück bei mir“
  • ORF - Zeit im Bild: "Frauen in der Arbeitswelt"
  • Psychologie Heute: "Frauen und die neue Grammatik der Macht"
  • Radio Hamburg: "Statement zu Bundespräsident Wulff"
  • Salzburger Nachrichten: "Macht macht ernorm hohen Druck"
  • Spiegel: "Die Ministerinnen Deutschlands"
  • Standard: "Die Feigheit ist angeblich weiblich"
  • Trend: "10 Persönliche Machtstrategien für Ihre Karriere"
  • Woman: "Kleider machen Chefinnen"
  • Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung: "Frauen sind nicht die besseren Menschen", S.44, Wirtschaft, FAS Nr. 43, 28. Oktober 2012, Faz.Net: [1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Blick ins Buch
  2. Jahresbestseller und 2. Platz Buchliebling 2008 für Geschichte, Politik, Wirtschaft.