Eberhard Kranzmayer

Eberhard Kranzmayer (* 15. Mai 1897 in Klagenfurt; † 13. September 1975 in Wien) war ein österreichischer Sprachwissenschaftler, Dialektologe und Namenforscher. Als Professor an der Universität Wien und Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften prägte er lange Zeit die Wiener Schule der Dialektologie, jedoch auf Grund seiner deutschnationalen Gesinnung aus heutiger Sicht[1] nicht nur im positiven Sinne.[2]

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der in Kärnten als Sohn eines Kupferschmiedes geborene Kranzmayer beteiligte sich nach seiner Teilnahme am Ersten Weltkrieg 1916-1918 und einer TBC-Erkrankung auch am Kärntner Abwehrkampf und als Freikorps-Mitglied an den Kämpfen in Oberschlesien,[3] studierte dann in Wien Germanistik als Mitglied des Corps Posonia[4] und habilitierte sich 1933 an der Universität Wien bei Rudolf Much mit dem Thema „Die deutschen Lehnwörter in der slowenischen Volkssprache” . Als "ehemaliger Frontsoldat und dekorierter 'Abwehrkämpfer' in Kärnten und Oberschlesien erblickte er in seinen wissenschaftlichen Arbeiten eine Fortsetzung des grenzdeutschen Volkstumskampfes."[5] Ab 1926 bis 1933 arbeitete Kranzmayer halbjährlich[6] bereits am Bayerischen Wörterbuch in München, war in der Zeit des Austrofaschismus ein Mitglied der verbotenen NSDAP („Illegaler”) und erwarb 1938 die Venia legendi als Dozent auch an der Universität München, wo er als "apl. Prof."[7] nun der beamtete Leiter der Bayerischen Wörterbuchkommission wurde[6], die in jener Zeit am bis heute nicht fertig gestellten Bayerischen Wörterbuch arbeitete.

Als im Jahr 1941 Alois Meier-Kaibitsch[8], SS-Standartenführer und lokaler Leiter des RKFDV, den Plan ventilierte, in seiner Heimat Klagenfurt eine Forschungsstelle für Geschichte, Sprach- und Ortsnamenforschung einzurichten, wünschte sich der Kärntner Gauleiter und „Reichsstatthalter“ Friedrich Rainer, der eine Zusammenarbeit mit den Universitäten Wien und Graz ablehnte, ausdrücklich Prof. Kranzmeyer (sic!) von der Universität München als deren künftigen Leiter und schlug vor, "Leiter und Mitarbeiter des Institutes in das „Ahnenerbe“ zu übernehmen, was von Fall zu Fall zu entscheiden wäre".[9] Diese Forschungsstelle sollte die wissenschaftliche Basis eines „Rückdeutschungsprozes-ses” (sic!) des „Oberkrainer Slowenentums” schaffen und wissenschaftliche Argumente liefern, um im vom Deutschen Reich im April 1941 besetzten Slowenien das Bekenntnis der Bevölkerung zum Deutschtum zu stärken. Dabei sollte der Unterschied zwischen den angeblich deutschstämmigen, jedoch zur slowenischen Sprache gewechselten Oberkrainern im Gegensatz zu den angeblich rein slowenischen Unterkrainern herausgearbeitet werden.[10] Am Jahrestag der Kärntner Volksabstimmung, dem 10. Oktober 1942, wurde dieses „Institut für Kärntner Landesforschung” als Teil des SS-Ahnenerbes in Klagenfurt gegründet[11] und Eberhard Kranzmayer zu dessen Leiter bestellt, womit er auch SS-Mitglied wurde. Im selben Jahr wurde er außerordentlicher Professor in Graz[12] und im folgenden Jahr Korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.[13] Es entstand sein Werk über Die wichtigsten Kärntner Ortsnamen. In dieser Zeit kam es auch zu einer Kontroverse zwischen Kranzmayer und Bruno Schweizer von der Marburger Schule, dem Vertreter der „Langobardentheorie des Zimbrischen[14], über die genaue Ausrichtung der Dialektologie im Deutschen Reich. [15]

Nach 1945 erhielt Kranzmayer zunächst Berufsverbot wegen seiner Zugehörigkeit zur NSDAP und zur SS.[16] Im Jahre 1949 wurde er erneut beim österreichischen Teil der Wörterbuchkommission eingestellt, die nun Teil der Österreichischen Akademie der Wissenschaften geworden war (heute Institut für Dialekt- und Namenlexika) und die in der Zwischenzeit von seiner ehemaligen Studentin Maria Hornung geleitet worden war.[17]

In den 1950er Jahren setzte Kranzmayer seine linguistischen und dialektologischen Forschungen fort und betrieb Feldforschung in Kärnten und im Burgenland. Ab 1958 widmete er sich den politisch etwas weniger sensiblen bairischen Sprachinseln in Norditalien (Zimbern). In diesem Jahr erhielt er auch einen Lehrstuhl am Germanistik-Institut der Universität Wien, und unter seiner Patronanz entstanden daraufhin eine Reihe von Doktorarbeiten zu regionalen dialektologischen Themen. Diese sind heute vor allem wegen ihrer empirischen Feldforschung eine wichtige Quelle; darunter jene Alois Brandstetters 1962. Im Jahr 1960 führte er den Begriff der Bairischen Kennwörter in die Dialektologie ein.

Im Jahr 1964 wurde er nach dem Ableben von Viktor Dollmayr[18] Leiter der Wiener Wörterbuchkanzlei, die am Wörterbuch der bairischen Mundarten in Österreich (WBÖ) arbeitet. 1967 wurde er Wirkliches Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.[16]. Im Jahr 1969 wurde er auch Mitglied im Kuratorium des „Instituts für Kartographie”. 1968 wurde Kranzmayer 73-jährig als Professor der Universität Wien emeritiert, hielt aber noch bis 1971 Vorlesungen. Der Druckauftrag von 1969 für seinen Dialektatlas Österreichs und seiner Nachbarländer wurde nie ausgeführt.[19]

Er starb 78-jährig am 13. September 1975 in Wien.

Bedeutung

Eberhard Kranzmayer gilt heute als wichtiger Mundartforscher, Dialektgeograph und Namenforscher. Als Professor an der Universität Wien wurde er zum Doktorvater zahlreicher jüngerer Dialektologen und beeinflusste dadurch bis heute die Wiener Schule der Dialektologie. Seine empirischen Arbeiten stellen nach wie vor eine bedeutende Quelle für die Dialektologie und die etymologische Forschung dar, jedoch werden seine Deutungen und Interpretationen heute kritisch hinterfragt.

Besonders bei Kollegen aus dem Bereich der Slawistik stieß die Arbeit Kranzmayers oft auf Kritik - „… ideologisch gefärbt … überbetont den deutschen Einfluss auf das Slowenische …“ - [20] und auch auf Ablehnung, nicht zuletzt deshalb, weil seine Ortsnamenforschung ganz reale politische Auswirkungen auch im Österreich der Zweiten Republik hatte (siehe Ortstafelstreit). Seine etymologischen Interpretationen und Annahmen werden heute ebenfalls differenzierter hinterfragt. Kranzmayer traf oft zu kurz gegriffene Aussagen und erklärte einen Ortsnamen voreilig als romanisch, keltisch, slawisch, bairisch, gemeingermanisch oder vorindoeuropäisch. Da diesem Forschungsbereich jedoch heute wenig Interesse entgegengebracht wird, werden die Arbeiten Kranzmayers mangels Existenz neuerer Studien heute noch oft zitiert und unreflektiert wiedergegeben.

Kranzmayer trat auch als scharfer Kritiker des ebenfalls aus Kärnten stammenden Matthias Lexer und dessen mittelhochdeutscher Etymologien auf. Er warf Lexer und dem von diesem im 19. Jahrhundert herausgebrachten Mittelhochdeutschen Handwörterbuch, das mittlerweile zu einem Standardwerk geworden war, vor, bei seinen Deutungen und Herleitungen zu wenig Rücksicht auf die südlichen Dialekte genommen und überhaupt falsche Aussagen gemacht zu haben. Mit seiner Kritik am Wörterbuch von Lexer hatte er zwar nicht Unrecht, doch waren seine alternativen Etymologien mitunter ebenso zweifelhaft.[21]

Das Germanistik-Institut der Universität Wien wie auch die Österreichische Akademie der Wissenschaften haben zu Eberhard Kranzmayer, einem ihrer einflussreichsten „Altvorderen“, lange Zeit keine abschließende kritische Aufarbeitung seiner Person und seiner Arbeit betrieben. So wurde noch 1997 ein Dialektologie-Symposion zu Ehren seines 100. Geburtstags abgehalten. [22]. Erst im Jahr 2001 veröffentlichte Peter Wiesinger, der Nachfolger am Lehrstuhl Kranzmayers, eine kritische Geschichte der Wiener Germanistik, in der auch die Rolle Kranzmayers hinterfragt wird.[23] In seiner Kärntner Heimat wird Kranzmayer bis heute sehr geschätzt. In Klagenfurt wurde eine Straße in der Nähe der Universität nach ihm benannt, und vom grünen Abgeordneten Reinhold Gasper wurde 2006 im Klagenfurter Gemeinderat der Antrag eingebracht, eine Gedenktafel für „den hervorragenden Sprachwissenschaftler Dr. Eberhard Kranzmayer“ an dessen Geburtshaus am Alten Platz Nr. 11 anbringen zu lassen.[24]

Veröffentlichungen

  • Kranzmayer, Eberhard: Laut- und Flexionslehre der deutschen zimbrischen Mundart, Diss. Wien 1925[microform]
  • Kranzmayer, Eberhard: Laut- und Flexionslehre der deutschen zimbrischen Mundart (= Beiträge zur Sprachinselforschung, hg. Maria Hornung, Bd. 1/1), VWGÖ, Wien 1981
  • Kranzmayer, Eberhard: Etymologische Beiträge zur Entstehung des karantanischen Herzogtums. In: Carinthia I, Jg. 115, S 3-6., Klagenfurt 1925. (="Jahresberichte für deutsche Geschichte" aus der Zwischenkriegszeit Bde. 1-14, Berichtsjahre 1925-1938, Nr 687 )
  • Kranzmayer, Eberhard : Die schwäbisch-bayrischen Mundarten am Lechrain mit Berücksichtigung der Nachbarmundarten (=(Sitzungen der Königlich Bayerischen Akademie der Wissenschaften 1927,05), München 1927
  • Kranzmayer, Eberhard - F. LÜERS: Aus der Werkstätte des Wörterbuches, Bayerische Wochenschrift für Pflege von Heimat und Volkstum 6 (1928), S. 270-271
  • Kranzmayer, Eberhard: Die Namen Der Wochentage in den Mundarten von Bayern und Österreich,(= Arbeiten zur Bayerisch-Österreichischen Dialektgeographie 1.Heft), Hölder Pichler Tempsky, Wien-München 1929
  • Kranzmayer, Eberhard: Sprachschichten und Sprachbewegungen in den Ostalpen, Hölder-Pichler-Tempsky, R. Oldenbourg, Wien 1931(="Jahresberichte für deutsche Geschichte" aus der Zwischenkriegszeit Bde. 1-14, Berichtsjahre 1925-1938,Nr. 519)
  • Kranzmayer, Eberhard: Zur Ortsnamenforschung im Grenzland. In: ZS für Ortsnamenforschung, Bd. 10, 1933/34, S. 105-148.(="Jahresberichte für deutsche Geschichte" aus der Zwischenkriegszeit Bde. 1-14, Berichtsjahre 1925-1938, Nr. 693)
  • Kranzmayer, Eberhard: Die kärntnerischen Ortsnamen im Diplom Ottos III. vom 9. Juli 993. In: Carinthia I, Jg. 123, Klagenfurt 1934, S. 31-44 (="Jahresberichte für deutsche Geschichte" aus der Zwischenkriegszeit Bde. 1-14, Berichtsjahre 1925-1938, Nr. 738)
  • Kranzmayer, Eberhard: Die ältesten deutschen Ansiedlungen in Kärnten. In: Beiträge z. Gesch. u. Kulturgesch. Kärntens <212>, 1936, S. 28--33. (= "Jahresberichte für deutsche Geschichte" aus der Zwischenkriegszeit Bde. 1-14, Berichtsjahre 1925-1938, Nr 1568))
  • Kranzmayer,Eberhard: Deutsches Sprachgut jenseits der Sprachgrenze in den Alpen, mit besonderer Rücksicht auf das Rätoromanische des Grödnertales. In: Deutsches Archiv für Landes- und Volksforschung 1, 1937, S. 273-286
  • Kranzmayer, Eberhard: Aufgaben und Ziele der Münchner Wörterbuchkommission, Unser Egerland, 1941, S. 37-42
  • Kranzmayer, Eberhard: Die wichtigsten Kärntner Ortsnamen. I. Das Zollfeld.(=Veröffentlichungen des Instituts für Kärntner Landesforschung der Universität Graz in Klagenfurt. Bd. 2) Verlag Raunecker, Klagenfurt 1944.
  • Kranzmayer, Eberhard: Die deutschen Lehnwörter in der slowenischen Volkssprache, Verlag Kramarič, Laibach 1944.
  • Kranzmayer, Eberhard: Kärntner Bauernkost und ihre Geschichte. In: Carinthia I, 139, 1949, S. 448
  • Kranzmayer, Eberhard : Die steirische Reimchronik Ottokars und ihre Sprache (=Österreichische Akademie der Wissenschaften. Philosophisch-Historische Klasse. Sitzungsberichte, 226. Band, 4. Abhandlung), Verlag R.M. Rohrer, Wien 1950
  • Hack, Irmgard / Kranzmayer, Eberhard: Steyr und seine Beziehungen zum innerbergischen Eisenwesen. Die Besiedelung der Umgebung von Steyr im Lichte der Ortsnamen.(= Veröffentlichungen des Kulturamtes der Stadt Steyr) Magistrat Steyr, Selbstverlag, Steyr 1953.
  • Kranzmayer, Eberhard ): Der niederösterreichische Dialekt. In: Jahrbuch für Landeskunde. von Niederösterreich 31(1954), S. 198-237
  • Kranzmayer, Eberhard: Die Bergnamen Österreichs, Verlag Verein Muttersprache, Wien 1955. 2., erw. Auflage 1968
  • Kranzmayer, Eberhard: Historische Lautgeographie des gesamtbairischen Dialektraumes, Verlag Böhlau, Graz/Wien 1956.
  • Kranzmayer, Eberhard: Die österreichischen Bundesländer und deren Hauptstädte in ihren Namen Kommissionsverlag A. Sexl, Wien 1956; 2.verb. Auflage(= Muttersprache. Schriftenreihe des Vereins "Muttersprache", Heft 4), Verlag Verein Muttersprache, Wien 1970
  • Kranzmayer, Eberhard: Ortsnamenbuch von Kärnten, 2 Bände(=Archiv für vaterländische Geschichte und Topographie 50, 52), Verl. d. Geschichtsvereines für Kärnten, Klagenfurt 1956 - 58.
  • Kranzmayer, Eberhard/Bürger, Karl: Burgenländisches Siedlungsnamenbuch. Hg. Amt d. Burgenländischen Landesregierung (=Burgenländische Forschungen Heft 36), Eisenstadt 1957.
  • Kranzmayer, Eberhard: Die Ergebnisse der neuesten österreichischen Ortsnamenkunde und das Land Salzburg. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde MGSLK Bd. 97, 1957, S. 1-16
  • Lessiak, Primus, mit Ergänzungen von Eberhard Kranzmayer und Annemarie Richter: Die deutsche Mundart von Zarz in Oberkrain,A: Grammatik (= Kärntner Forschungen Band III),H. Böhlaus Nfg., Weimar 1944; Neuauflage:(= DEUTSCHE DIALEKTGEOGRAPHIE Band 50), Weidmann, Marburg 1959.
  • Kranzmayer, Eberhard: Die bairischen Kennwörter und ihre Geschichte, Verlag Böhlau, Graz/Wien 1960.
  • Kranzmayer, Eberhard:Das Volk der Friauler, Klagenfurt, o.J.,ca. 1960.
  • Kranzmayer, Eberhard: Die Sprachaltertümer in den Mundarten der Tiroler Hochtäler.In: Zeitschrift für Mundartforschung 27 (1960), S.160-192.
  • Kranzmayer, Eberhard: Monogenetische Lautentfaltungen und ihre Störungen in den bairischen Bauernsprachinseln und in deren Heimatmundarten. In: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur, Bd. 85 (Tübingen 1963): 154-205.
  • Kranzmayer, Eberhard: Der Tiroler Dialekt (= Sonderdruck aus Südtirol: Eine Frage des europäischen Gewissens, hg. Huter Franz ) Verlag für Geschichte und Politik, Wien 1965, S. 43 - 54.
  • Kranzmayer, Eberhard: Der alte Gott von Tischelwang am Plöckenpaß. Eine religionsgeschichtliche Studie auf namenkundlicher Grundlage. In: Helmut Fielhauer hg.: Volkskunde und Volkskultur. Schendl, Wien 1968, S 257 - 279
  • Kranzmayer, Eberhard: Sagengebundene Kärntner Bergnamen.Eigenverlag, o.O.1969.
  • Kranzmayer, Eberhard: Wörterbuch der deutschen Sprachinselmundart von Zarz/Sorica und Deutschrut/Rut in Jugoslawien,hg. von Maria Hornung u. Alfred Ogris (Archiv für vaterländische Geschichte und Topographie 68 ) Verlag des Geschichtsvereines für Kärnten, Klagenfurt 1983
  • Kranzmayer, Eberhard: Glossar zur Laut- und Flexionslehre der deutschen zimbrischen Mundart, das sind die Mundarten in den sieben Vicentinischen Gemeinden, den dreizehn Veroneser Gemeinden und den deutschen Orten im Trentinischen (mit Ausnahme des Fersentales und des Nonsberges)(= Beiträge zur Sprachinselforschung, hg. Maria Hornung, Bd. 1/2), VWGÖ, Wien 1985
  • Kranzmayer, Eberhard: Probleme der oberdeutschen Dialektologie und NamenkundeEd. Praesens, Wien 1999
  • Kranzmayer, Eberhard: Kleine namenkundliche Schriften (1927 - 72) hg. Maria Hornung, Ed. Praesens, Wien 1997
  • Kranzmayer, Eberhard hg.: Wörterbuch der bairischen Mundarten in Österreich, / hg. im Auftrag der Österreichische Akademie der Wissenschaften Bd. 1 = A - Azor, Wien 1970; Bd.2 = B (P) - Bezirk, Wien 1976; Bd. 3 = Pf - C, Wien 1983; Bd. 4 = D,T - tetzig, Wien 1998; Bd. 5, Wien 2000ff.
  • Kranzmayer, Eberhard hg.:Wörterbuch der bairischen Mundarten in Österreich, hg. im Auftrag der Österreichische Akademie der Wissenschaften, Beiheft 1 = Erläuterungen, Literaturverzeichnis, Abkürzungsverzeichnis, Lauttabelle, Verzeichnis der Gegendnamen. Beiheft 2 = Erläuterungen zum Wörterbuch ; Lautschrift, Abkürzungsverzeichnis, Literatur- und Quellenverzeichnis.
  • Historischer Dialektatlas Österreichs und seiner Nachbarländer. Druckauftrag wurde 1969 erteilt, nie erschienen.[19]

Einzelnachweise

  1. Franz Krahberger, Germanistik - eine befangene Wissenschaft
  2. Rothschild:Kuriositätenkabinett,In: Titel - Kulturmagazin: Literatur, Rezensionen und mehr. 9. Juni 2008
  3. Christoph König et al.: Internationales Germanistenlexikon 1800-1950. „IGL”, de Gruyter, Berlin-New York 2003, S. 1005
  4. Handbuch des KSCV, 1985; Horst Grimm/Leo Besser-Walzel, Die Corporationen, Frankfurt am Main, 1986
  5. Michael Wedekind:Ethnisch-soziale Neuordnungskonzepte im besetzten Europa (1939 - 1945). In: Rainer Mackensen und Jürgen Reulecke (Hg.): Das Konstrukt "Bevölkerung" vor, im und nach dem "Dritten Reich" , S 371 - 386, Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2005, S 377
  6. a b Bayerisches Wörterbuch (München)
  7. Jörg Riecke: Das Internationale Germanistenlexikon und die Sprachgermanistik in der Zeit des Nationalsozialismus, S. 13
  8. Michael Wedekind: a.a.O. S. 378, Anm.30
  9. Vermerk der Forschungs- und Lehrgemeinschaft „Das Ahnenerbe“ von der Besprechung über die Errichtung des Instituts für Kärntner Landesforschung. Dokument 207 In: Quellen zur nationalsozialistischen Entnationalisierungspolitik in Slowenien 1941 – 1945 Nr. 207, Viri o raznarodovalni politiki v Sloveniji 1941 – 1945, zusammengestellt und erläutert von Tone Ferenc, Maribor 1980
  10. karawankengrenze.at Dokument 148 - Vermerk der Forschungs- und Lehrgemeinschaft »Das Ahnenerbe« über eine Besprechung betreffend die Germanisierung in den besetzten Gebieten Kärntens und Krains und die Errichtung einer Forschungsstätte
  11. Vermerk der Forschungs- und Lehrgemeinschaft „Das Ahnenerbe"Anm.20
  12. Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 334
  13. Bayerische Akademie der Wissenschaften:Verstorbene Mitglieder Nachrufe
  14. Bruno Schweizer: Die Herkunft der Zimbern, 1948
  15. Bücherl Rainald: Die Kontroverse zwischen Eberhard Kranzmayer und Bruno Schweizer. Richtungweisende Dialektologie-Historie in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts; 1994, Band 61, Nr. 3, Seiten 257-278; Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik ISSN 0044-1449
  16. a b diekelten.at Kranzmayer, Eberhard (1897-1975) Artikel von Georg Rohrecker
  17. Sprachinselverein.at Lebenslauf Maria Hornung
  18. Biographie s.Internationales Germanistenlexikon 1800 - 1950, de Gruyter, Berlin 2003, S. 396f., mit Nachrufbelegen von Kranzmayer 1964/65
  19. a b IGL 1800-1950, S. 1008
  20. Helmut W. Schaller: Slawische Philologie. In: Frank-Rutger Hausmann: Die Rolle der Geisteswissenschaften im dritten Reich, 1933-1945. (= Schriften des Historischen Kollegs. Kolloquien 53) Verlag Oldenbourg, München 2002. ISBN 3-486-56639-3. S. 265-280. S. 276:
  21. Alois Brandstetter, Institut für Germanistik der Universität Klagenfurt: Zum Wortschatz der Müllerei in Lexers Wörterbüchern, In: Horst Brunner: Matthias von Lexer: Beiträge zu seinem Leben und Schaffen, Universität Würzburg, Franz Steiner Verlag, 1993, 248 S., ISBN 3-515-06357-9
  22. Österreichische Akademie der Wissenschaften Probleme der oberdeutschen Dialektologie und Namenkunde - Symposion aus Anlass des 100. Geburtstages von Eberhard Kranzmayer
  23. Germanistik - eine befangene Wissenschaft Rezension von Franz Krahberger über Peter Wiesinger/Daniel Steinbach: 150 Jahre Germanistik in Wien, Außeruniversitäre Frühgermanistik und Universitätsgermanistik, Edition Praesens, 2001, Wien, ISBN 3-7069-0104-8
  24. Die Grünen Klagenfurt, Reinhold Gasper Gedenktafel für den hervorragenden Sprachwissenschaftler (13. Dezember 2006)

Literatur

  • Herwig Hornung: Eberhard Kranzmayer. Bibliographie. In: Blätter für oberdeutsche Namenkunde 8 (1967), S. 2-8
  • Herwig Hornung: Verzeichnis der Schriften von Eberhard Kranzmayer und der unter seiner Leitung an der Wiener Universität entstandenen Dissertationen, Festgabe zu seinem 70. Geburtstag, Österr. Akademie d. Wissenschaften, Wien 1969
  • Herwig und Maria Hornung : Aus dem Namengut Mitteleuropas : Kulturberührungen im dt.-roman.-slawobalt. Sprachraum; Festgabe zum 75. Geburtstag von Eberhard Kranzmayer, Verlag des Landesmuseums für Kärnten, Klagenfurt 1972
  • Maria Hornung hg.: Mundart und Geschichte. Eberhard Kranzmayer zu seinem 70. Geburtstag am 15. Mai 1967 zugeeignet.(= Studien zur österreichisch-bairischen Dialektkunde 4) Graz-Wien 1967
  • Christoph König et al.: Internationales Germanistenlexikon 1800-1950, Walter de Gruyter, Berlin-New-York 2003, S. 1005-1008
  • Ludwig Erich Schmitt hg.: Beiträge zur oberdeutschen Dialektologie.Festschrift für Eberhard Kranzmayer zum 70. Geburtstag 15. Mai 1967. (= DEUTSCHE DIALEKTGEOGRAPHIE Band 51), Weidmannsche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1967
  • Peter Wiesinger: Der österreichische Mundarten- und Namensforscher Eberhard Kranzmayer (1897 - 1975). Institut für Österreichkunde ÖIK, 19. Jg. 1975 S. 341
  • Peter Wiesinger, Werner Bauer, Peter Ernst (hg.): Probleme der oberdeutschen Dialektologie und Namenkunde: Vorträge des Symposions zum 100. Geburtstag von Eberhard Kranzmayer Wien 20.-22. Mai 1997, Edition Praesens, Wien 1999 ISBN 3706900181 (3-7069-0018-1)

Weblinks