Ernst Wolfram Marboe

Ernst Wolfram Marboe (* 10. August 1938 in Wien; † 12. Jänner 2012 ebenda[1]) war ein österreichischer Journalist, Autor, Regisseur und Landes-, Fernseh- und Programmintendant des ORF.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ernst Wolfram Marboe war der Sohn von Ernst Marboe. Seine Mutter war eine Cousine der Frau des Bundeskanzlers Leopold Figl. Sein Bruder, Peter Marboe, der spätere ÖVP-Politiker und Wiener Kulturstadtrat, ist vier Jahre jünger.

Ab 1971 war Ernst Wolfram Marboe Leiter der Abteilung Hörspiel und Literatur im ORF-Landesstudio Niederösterreich. 1976 wurde er niederösterreichischer Landesintendant, 1978 Fernsehintendant des ORF-Fernsehsenders FS 2, 1984–1993 war er Programmintendant des ORF. Von 13. April 1996 bis 18. November 2005 bekleidete er die Position eines Präsidenten des Österreichischen Akademikerbundes.[2]

1985 produzierte er nach seiner Idee als erstes interaktives Fernsehspiel Der Barometermacher auf der Zauberinsel, bei dem er auch selbst Regie führte.[3]

In den Jahren 2000 bis 2007 leitete er die Raimundspiele in Gutenstein. Während dieser Jahre wurden ausschließlich Werke von Ferdinand Raimund aufgeführt. Mit dem Wechsel zu anderen Schriftstellern legte er die Intendanz der nunmehrigen Festspiele Gutenstein zurück.

Marboe, der lange in Perchtoldsdorf wohnhaft war, wurde am dortigen Friedhof beigesetzt.

Auszeichnungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ernst Wolfram Marboe gestorben abgerufen am 13. Jänner 2012
  2. Die Geschichte des Österreichischen Akademikerbundes 1993–2000
  3. ORF Chronik, Siehe Eintrag für 1983-1986
  4. Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur: Gehrer ehrt Ernst Wolfram Marboe mit Berufstitel Professor (18. September 2006)