Falkenstein (Frankenfels)

Falkenstein (Frankenfels)
Die Falkensteinmauer, fotografiert vom Gehöft Berg am Frankenfelsberg

Die Falkensteinmauer, fotografiert vom Gehöft Berg am Frankenfelsberg

Höhe 720 m ü. A.
Lage südöstlich von Frankenfels, Niederösterreich
Gebirge Türnitzer Alpen
Geographische Lage 47° 58′ 46″ N, 15° 20′ 4″ O47.97944444444415.334444444444720Koordinaten: 47° 58′ 46″ N, 15° 20′ 4″ O
Falkenstein (Frankenfels) (Niederösterreich)
Falkenstein (Frankenfels)
Gestein Kalkstein
Besonderheiten Klettergebiet

Der Falkenstein ist ein 720 m hoher Berg nahe der Marktgemeinde Frankenfels in Niederösterreich. Er gilt als guter Aussichtspunkt und ist besonders für seine nordwestseitigen Felswände, die Falkensteinmauer bekannt, die ein beliebtes Klettergebiet darstellen.

Inhaltsverzeichnis

Lage und Zugang

Der Falkenstein befindet sich östlich des Ortszentrums von Frankenfels. Oberhalb der steilen, dem Ort zugewandten Falkensteinmauer erstreckt sich ein flaches, landwirtschaftlich genutztes Gipfelplateau. Das Hochplateau liegt auf einer Höhe von (720 m ü. A.) und bietet einen hervorragenden Ausblick über den Ort Frankenfels, den gegenüberliegendem Frankenfelsberg und das Natterstal. Man kann den Aussichtspunkt südwestlich vom Markt Frankenfels über den Guten Hirten oder nordöstlich von der Pielachleitengegend über Nattershof und Vorder-Höhenberg erreichen. Der Pielachtaler Bahnwanderweg an der Mariazellerbahn von Gösing nach Kirchberg an der Pielach führt ebenso über die Falkensteinmauer, wie der Großer Pielachtaler Rundwanderweg 652.

Klettergebiet Falkensteinmauer

Die Falkensteinmauer ist eine dreigeteilte Wand, die auf dem Gipfelplateau endet. Der Fels besteht aus grauem Kalkstein in verschiedenen Formen und Ausprägungen.

Sie ist mit einer Felshöhe von sieben bis 80 m die größte Felswand des Pielachtales und auch das Wahrzeichen von Frankenfels. Bedeutung hat die Mauer als Wanderziel und auch als Klettergebiet. Es gibt etwa 150 Routen in fünf Sektoren im Bereich IV- bis X+ (UIAA). Von Plattenklettereien bis zur Wandkletterei mit bis zu sieben Meter Überhang sind alle Schwierigkeitsgrade zu finden.

Sonstiges

Die Bezeichnung des rund um den 952 m hohen Sonnberg (ehemals Hehenberg oder Höhenberg genannt) liegenden Weilers Falkensteinrotte leitet sich vom südöstlich der Mauer gelegenen Gehöft Falkenstein (Falkensteinrotte 3) ab.[1]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Bernhard Gamsjäger: Frankenfelser Häuserbuch, Frankenfels 1987, Seite 24