Gaston Glock

Gaston Glock (* 19. Juli 1929) ist ein österreichischer Ingenieur und Unternehmer. Ursprünglich im Kunststoffbereich tätig, gründete er 1963 in Deutsch-Wagram die Waffenproduktionsfirma Glock GmbH und entwickelte die Glock-Pistolen.

Inhaltsverzeichnis

Geschäftsleben

Neben der Führung seiner eigenen Firma war Gaston Glock von April 2002 bis September 2011 im Aufsichtsrat der Flugsicherungsgesellschaft Austro Control, seit 2004 als Aufsichtsratsvorsitzender. Bestellt wurde er in diese Position vom damaligen freiheitlichen Verkehrsminister Mathias Reichhold.[1] In dieser Position folgt ihm Caspar Einem nach.[2][3][4]

Im März 2012 wurde er zum Honorarkonsul des rumänischen Konsulats in Klagenfurt bestellt.[5]

Glock steht mit geschätzten 550 Millionen EUR auf Platz 20 der Liste der reichsten Österreicher.[6]

Mordanschlag

Am 27. Juli 1999 wurde Glock Ziel eines Mordanschlages in der Tiefgarage eines Luxemburger Bürokomplexes. Der Franzose Jacques Pêcheur versuchte, ihn mit einem Hammer zu erschlagen. Er handelte im Auftrag von Charles Ewert („Panama-Charly“), einem ehemaligen Geschäftspartner Glocks. Grund waren Auseinandersetzungen um Glocks Handelsfirma Unipatent S.A. und der Vorwurf der Untreue. Ewert soll nach 1989 bis zu 100 Millionen US-Dollar aus der Glock-Gruppe in eine Reihe ihm zuzurechnender Briefkastengesellschaften geschleust haben. Pêcheur wurde am 12. März 2003 von einem Luxemburger Strafgericht rechtskräftig zu 17 Jahren Haft verurteilt, Ewert zu der Höchststrafe von 20 Jahren.[7]

Prozesse

Er hat wiederholt Personen und Organisationen, die seine Waffengeschäfte kritisch hinterfragen, gerichtlich verfolgen lassen. Eine Ehrenbeleidigungsklage gegen Amnesty International verlor er im Februar 2008. Amnesty hatte darüber berichtet, dass eine Waffe aus dem Hause Glock in Besitz eines Rebellen in Darfur gelangt war und Glock aufgefordert zu klären, wie dies möglich gewesen ist. Dieser Prozess wurde 2012 auch in letzter Instanz für Amnesty International entschieden.[8]

Buch

Am 12. Jänner 2012 wurde das Buch "Glock: The Rise of America's Gun" von Paul M. Barrett veröffentlicht, es wurde von Gaston Glock nicht autorisiert.[9]

Privatleben

Gaston Glock hat 3 Kinder (Robert, Gaston, Brigitte) mit seiner ersten Frau Helga.[10] Im Juni 2011 ließ er sich nach 49 Jahren Ehe von Helga scheiden[11] und heiratete im Juli 2011 die 52 Jahre jüngere Veldenerin Kathrin Tschikof, die Geschäftsführerin seines "Glock Horse Performance Center".[12]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Naheverhältnis zu Jörg Haider. In: orf.at. 12. Jänner 2011, abgerufen am 7. April 2012 (deutsch).
  2. Gaston Glock: Kärntner Waffen und ihr Netzwerk. In: wirtschaftsblatt.at. 20. Jänner 2004, abgerufen am 4. April 2012 (deutsch).
  3. Parlamentarische Anfragebeantwortung. In: parlament.gv.at. 21. November 2011, abgerufen am 4. April 2012 (deutsch).
  4. Caspar Einem soll Austro Control kontrollieren. In: diepresse.com. 8. September 2011, abgerufen am 4. April 2012 (deutsch).
  5. Der Waffenproduzent als Konsul. In: wienerzeitung.at. 28. März 2012, abgerufen am 4. April 2012 (deutsch).
  6. Das sind die 40 reichsten Österreicher. In: oe24.at. 27. Juni 2011, abgerufen am 4. April 2012 (deutsch).
  7. "profil": Glock-Attentäter zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. In: ots.at. 6. April 2003, abgerufen am 7. April 2012 (deutsch).
  8. Amnesty gewinnt Verfahren gegen Glock. In: derstandard.at. 3. April 2012, abgerufen am 4. April 2012 (deutsch).
  9. Jonas Vogt: Pop around the Glock. In: thegap.at. 12. März 2012, abgerufen am 4. April 2012 (deutsch).
  10. Gaston Glock: Ein Industrieller, der die Öffentlichkeit meidet. In: kleinezeitung.at. 24. Oktober 2008, abgerufen am 4. April 2012 (deutsch).
  11. Gaston Glock: Im Ehe-Krieg. In: oe24.at. 10. Dezember 2011, abgerufen am 4. April 2012 (deutsch).
  12. Glück für Glock. In: kleinezeitung.at. 29. Juli 2011, abgerufen am 4. April 2012 (deutsch).