Gaswerk Roßau

Das Gaswerk Roßau im heutigen 9. Wiener Gemeindebezirk Alsergrund war das erste privat geführte Gaswerk in Wien.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Apotheker Georg Pfendler produzierte zunächst Gas für den Eigenbedarf, um damit seine Apotheke zu beleuchten und ging später dazu über, auch verschiedene Kunden mit in Behältern abgefülltem Gas zu beliefern.[1]

1828 verkaufte er seine Apotheke, gründete die Österreichische Gesellschaft zur Beleuchtung mit Gas und errichtete mit dem Gaswerk Roßau das erste Wiener Gaswerk. 1830 wurde die niederösterreichische Statthalterei um die Erlaubnis, in die Stadt Wien eine Rohrlegung zur Versorgung von Privatkunden legen zu dürfen, ersucht. Diese Bewilligung wurde am 14. Mai 1832 erteilt, die Arbeiten für die Rohrlegung wurden im Herbst 1834 aufgenommen. Prominentester Kunde der Österreichischen Gesellschaft zur Beleuchtung mit Gas war die Nationalbank.

Wegen der hohen Kosten für die Steinkohle – es gab damals noch keine nach Wien führende Eisenbahnverbindung für einen kostengünstigen Bahntransport – wurde das Gas aus Harz und Rübsamen-Ölen erzeugt.

Nachdem 1842 die Imperial-Continental-Gas-Association mit dem Erwerb des Gaswerk Fünfhaus in Wien Fuß gefasst hatte, bemühte sich die Österreichische Gesellschaft zur Beleuchtung mit Gas um eine Ausweitung ihres Kundenstocks und ersuchte daher am 15. Oktober 1842 um die Erlaubnis, weitere Gasleitungen legen zu dürfen. Da dies am 26. April 1843 beiden in Wien tätigen Gasfabriken gestattet wurde, legte die Österreichische Gesellschaft zur Beleuchtung mit Gas dagegen Rekurs ein. Der Magistrat der Stadt Wien empfahl allerdings der Statthalterei, diesen Rekurs abzulehnen, denn die Monopolstellung eines einzigen Gaslieferanten in Wien war nicht erwünscht.

Da der Österreichischen Gesellschaft zur Beleuchtung mit Gas klar war, dass sie gegen die finanziell und technisch besser gestellte Imperial-Continental-Gas-Association nicht bestehen konnte, trat sie in Verkaufsverhandlungen mit der englischen Firma. Abgeschlossen wurden die Gespräche am 20. Oktober 1843, die Übergabe der technischen Anlagen erfolgte am 1. Jänner 1844.

Das Gaswerk Roßau wurde von der Imperial-Continental-Gas-Association stillgelegt, lediglich der Gasometer wurde noch bis 1852 weiterbetrieben. [2]

Fußnoten

  1. http://www.wiener-gasometer.at/de/geschichte/1842-die-epoche-der-industrialisierung
  2. http://www.gaswerk-augsburg.de/europaabgerissen.htm

Literatur

  • Leopold Donatin: Der Alsergrund einst und jetzt, Im Selbstverlage des Verfassers, Wien, 1904
  • Robert Medek: 85 Jahre Städtisches Gaswerk Wien-Simmering – Kommunale Gasversorgung seit 1899, Wiener Stadtwerke-Gaswerke
  • Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien. Kremayr und Scheriau, ISBN 3-218-00543-4

Weblinks

Geschichte das Gaswerks und Gasometer Roßau