Hannes Leopoldseder

Hannes Leopoldseder

Hannes Leopoldseder (* 27. März 1940) in St. Leonhard bei Freistadt) ist ein österreichischer Rundfunk- und Fernsehjournalist sowie -intendant.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Er maturierte am Bischöflichen Gymnasium Petrinum in Linz, studierte Anglistik und Germanistik an der Universität Wien und promovierte dort 1975. Seine erste berufliche Praxis erwarb er als Lektor und Redakteur eines Wiener Verlages.

Tätigkeit beim ORF

1967 wurde er Redakteur (Innenpolitik) beim Aktuellen Dienst des ORF-Fernsehens. Neben der aktuellen Berichterstattung produzierte er als leitender Redakteur des ORF-Politmagazins Querschnitte Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre Beiträge zu den damals aktuellen Themen. Ein weiteres Magazin mit dem Titel Rede und Antwort, für das Leopoldseder verantwortlich zeichnete, widmete sich speziell der Bildungspolitik.

Von 1974 bis 1998 war Leopoldseder Intendant des ORF-Landesstudios Oberösterreich. In dieser Funktion initiierte er in Zusammenarbeit mit dem Verband der Oberösterreichischen Volkshochschulen an der Johannes Kepler Universität Linz die Linzer Mediengespräche zum Thema Regiocasting des Fernsehens.

Von 1975 bis 2007 war er Präsident des OÖ. Presseclubs (Journalistenvereinigung). Ebenfalls ab 1975 nahm er einen Lehrauftrag zu Audivisuellen Medien an der Universität Wien wahr.

Während seines Vorsitzes im Oberösterreichischen Landeskulturbeirat wurde das Festival der Regionen ins Leben gerufen und das Offenes Kulturhaus Oberösterreich neu konzipiert. 1979 gehörte er zu den Mitbegründern des Festivals Ars Electronica mit der Linzer Klangwolke als herausragendem medialem Ereignis. Das von ihm entwickelte Konzept des Festivals für Kunst, Technologie und Gesellschaft dient als Leitidee für weltweit ähnliche Festivials und wurde 1987 mit dem Prix Ars Electronica, dem weltweiten Wettbewerb für digitale Medien und 1991 mit dem Ars Electronica Center als Museum der Zukunft ergänzt.

1986 war das ORF-Landesstudio Ausgangspunkt für das ORF-Friedenslicht aus Bethlehem.

Von 1989 bis 2002 fungierte Leopoldseder als ORF-Informationsintendant, wobei sein Verantwortungsbereich im Fernsehen die gesamte TV-Information, Kultur und Wissenschaft sowie Sport und Religion umfasste. Ab 2008 lehrt er zum Thema Ars Electronica und seit 2009 ist er Honorarprofessor an der Kunstuniversität Linz.[1]

Publikationen

  • Groteske Welt, Bonn (1973)
  • Jährliche Mitwirkung bei der Herausgabe einer Veröffentlichung zum Prix Ars Electronica ab 1987 mit unterschiedlichen Titeln, beispielsweise[2]
  • Prix Ars Electronica 87 - Meisterwerke der Computerkunst (auch 1988)
  • Die Ars Electronica, Kunst im Zeitsprung
  • Der Prix Ars Electronica - Internationales Compendium für Computerkünste(jährlich 1990 bis 1996)
  • CyberArts, Internationales Compendium für Computerkünste (jährlich 1997 bis 2001)
  • CyberArts, Internationale Compendium - Prix Ars Electronica (jährlich 2002 bis 2008)

Auszeichnungen

Literatur

Einzelnachweise

  1. Lebenslauf Hannes Leopoldseder, in: Webpräsenz des Ars Electronica Centers
  2. Publikationsverzeichnis Hannes Leopoldseder, in: Webpräsenz der Kunstuniversität Linz