Hansl Schmid

Grabmal von Hansl Schmid auf dem Ottakringer Friedhof

Hansl Schmid (* 1. Dezember 1897 in Wien; † 31. Dezember 1987 ebenda; eigentlich Johann Schmid) war ein Interpret des Wienerliedes vor und nach dem Zweiten Weltkrieg. Er wird auch häufiger als „Der letzte Herr des Wienerliedes“ bezeichnet.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Bereits in den 1920er Jahren begann er seine Auftritte in verschiedenen Wiener Heurigen-Lokalen. In den 1950er Jahren eröffnete er sein eigenes Gasthaus, das Konzertcafé Schmid Hansl im 18. Wiener Gemeindebezirk, Währing. Dieses ist noch heute ein beliebter Auftrittsort von Wienerliedsängern und Schrammelmusikern.

Schmid fand seine letzte Ruhe in einem ehrenhalber gewidmeten Grab auf dem Ottakringer Friedhof (Gruppe 33, Reihe 11, Nummer 32). Der Hansl-Schmid-Weg in Wien-Ottakring wurde 1997 nach ihm benannt.

Auszeichnungen, Ehrungen, Preise

Literatur

Einzelnachweise

  1. Harry Gloeckner, Wilfried Zeller-Zellenberg (Ill.): Hansl Schmid, der letzte Herr des Wienerliedes. Tusch (u.a.), Wien 1983 (Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund).

Weblinks

 Commons: Hansl Schmid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien