Hanuschhof

Der Hanuschhof

Der Hanuschhof ist ein Gemeindebau im 3. Wiener Gemeindebezirk Landstraße am Ludwig-Koeßler-Platz 2–4.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Hanuschhof 2007, vor der Generalsanierung

Der Hanuschhof wurde von 1923 bis 1925 nach Plänen von Robert Oerley an der Erdberger Lände gegenüber dem heutigen Wiener Straßenbahnmuseum errichtet. Er umfasste ursprünglich 434 Wohnungen und 20 Künstlerateliers. Der dem Donaukanal zugewandte Trakt mit Badeanlagen, Wäschereien, einem Kinderhort, den Hauswartswohnungen und einer Städtischen Leihbücherei war von geringerer Bauhöhe, um von den Wohnungen der anderen Trakte freie Sicht auf den unverbauten Prater zu ermöglichen. Die Wohnanlage umfasst heute 475 Wohnungen und soll bis 2011 generalsaniert werden.

Statue

Der Hanuschhof war die erste Wohnhausanlage des 3. Bezirks, in der ein Kunstwerk in Form einer Statue errichtet wurde. Karl Gelles schuf eine 2,4 Meter hohe Bronzefigur eines nackten, stehenden Athleten („Nackter Jüngling“). 1934 wurde diese dem Namensgeber des Baus Ferdinand Hanusch gewidmete Statue entfernt. Seit 1941 gilt sie als verschollen.

Erhalten gebliebene Gipsabgüsse der Figur ermöglichten dem damit beauftragten Bildhauer Professor Rudolf Schmidt die Anfertigung einer Kopie, die in den „Vereinigten Wiener Metallwerken“ gegossen wurde. Am 21. August 1954 wurde in Anwesenheit von Bürgermeister Franz Jonas die neue Statue enthüllt.

Prominente Bewohner

Weblinks

  • Hanuschhof im digitalen Kulturgüterkataster der Stadt Wien (PDF-Datei)
  • Eintrag über Hanuschhof im Weblexikon der Wiener Sozialdemokratie

48.197516.407777777778Koordinaten: 48° 11′ 51″ N, 16° 24′ 28″ O