Herzogstuhl

Dieser Artikel erläutert den Kärntner Herzogstuhl, zum allgemeinen Begriff siehe Herzog.
Der Herzogstuhl am Zollfeld
Herzogseinsetzung auf dem Zollfeld. Zeitgenössische Darstellung von Leopold Stainreuter (14. Jhd.)

Der Kärntner Herzogstuhl spielte eine wichtige Rolle bei der Inauguration der Herzöge von Kärnten.

Er wurde vermutlich in der zweiten Hälfte des 9. Jahrhunderts errichtet und befindet sich auf dem Zollfeld. Der Herzogstuhl wurde als sedes Karinthani ducatus anlässlich der Herzogseinsetzung von Hermann von Spanheim im Jahr 1161 zum ersten Mal urkundlich erwähnt.[1] Zwischen 1286 und 1597 ist die Inthronisation von sieben Landesfürsten urkundlich nachgewiesen, später wurde deren Ernennung im Klagenfurter Landhaus durchgeführt.[2]

Der Herzogstuhl ist als Doppelsitz ausgebildet, der westliche, ältere Sitz war dem Pfalzgrafen von Görz vorbehalten, der östliche für den Herzog von Kärnten bestimmt. Für die Herstellung wurde der Grabstein eines Bewohners des alt-römischen Virunum verwendet. Neben dem Herzogstuhl spielte in der Zeremonie der Fürstenstein bei Karnburg eine herausragende Rolle.

Literatur

  • Der Herzogstuhl auf dem Zollfeld bei Maria Saal. In: Ostarrîchi - Österreich 996-1996. Menschen, Mythen, Meilensteine. Katalog der Österreichischen Länderausstellung in Neuhofen an der Ybbs und St. Pölten. Herausgegeben von Ernst Bruckmüller und Peter Urbanitsch. Katalog des Niederösterreichischen Landesmuseums. N.F. 388. Berger, Horn 1996. XXIV, 736. 4°. Objekt-Nr.: 6.1.04, S. 144. (online, uni-klu.ac.at; Zeremonie am Herzogstuhl)
  • Über den Kärntner Herzogstuhl. In: Carinthia I 157, 1967, S. 420-468
  • Der Kärntner Herzogstuhl im Wandel der Geschichte. In: W. Neumann: Bausteine zur Geschichte Kärntens. Festgabe für Wilhelm Neumann zum 70. Geburtstag (= Das Kärntner Landesarchiv 12, Klagenfurt ²1994) S. 15-23.
  • Gotbert Moro: Zur Zeitstellung und Bedeutung des Kärntner Herzogstuhles. In: Maria Hornung, Mundart und Geschichte, Graz 1967, S. 95-110
  • A. Ogris: Fürstenstein und Herzogstuhl – Symbole der Kärntner Landesgeschichte im Widerstreit ethnischer und territorialer Tendenzen in der slowenischen Geschichtsschreibung, Publizistik und Politik. In: Carinthia I 183, 1993, 729ff.
  • Josko Šavli: Slovenska znamenja [Slowenische Zeichen]. Založba (Verlag) Humar, Gorica (Görz), Bilje 1994. (Es befinden sich im Buch auch deutschsprachige Auszüge und Zusammenfassungen – z. B.: Fürstenstein, Herzogstuhl – aus den relevanten slowenischsprachigen Passagen.)

Weblinks

 Commons: Herzogstuhl – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Josef Till: Symbole als Identitätsfaktoren oder der Fürstenstein – der große (Un)Bekannte, Webauftritt der Katholischen Kirche Kärntens, Religionspädagogisches Institut der Diözese Gurk, abgerufen am 17. Dezember 2007
  2. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 1101

46.69090277777814.346466666667Koordinaten: 46° 41′ 27″ N, 14° 20′ 47″ O