Hochalmspitze

Hochalmspitze
Die Westseite der Hochalmspitze vom Hannoverhaus aus gesehen, links des Gipfels der Großelendkopf über dem Großelendkees

Die Westseite der Hochalmspitze vom Hannoverhaus aus gesehen, links des Gipfels der Großelendkopf über dem Großelendkees

Höhe 3360 m ü. A.
Lage Kärnten, Österreich
Gebirge Ankogelgruppe, Hohe Tauern
Dominanz 45,6 km → Großes Wiesbachhorn
Schartenhöhe 946 m ↓ Mallnitzer Tauern
Geographische Lage 47° 0′ 57″ N, 13° 19′ 17″ O47.01583333333313.3213888888893360Koordinaten: 47° 0′ 57″ N, 13° 19′ 17″ O
Hochalmspitze (Kärnten)
Hochalmspitze
Gestein Zentralgneis
Erstbesteigung 30. August 1855 durch Andreas Pucher, Josef Moritz und Jakob Haman
Normalweg Rudolstädter Weg (I)
Besonderheiten Höchster Berg der Ankogelgruppe

Die Hochalmspitze (3360 m ü. A.) ist die höchste Erhebung der Ankogelgruppe in den Hohen Tauern. Als Gegenstück zum Glockner wird sie auch „Tauernkönigin“ oder „Tauernfürstin“ genannt. Im Volksmund heißt sie Der Hochalmer. Sie liegt östlich von Mallnitz in Kärnten.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Die Hochalmspitze ist zweigipfelig, die niedrigere Schneeige Hochalmspitze ist bereits ausgeapert und die höhere Apere Hochalmspitze trägt das Gipfelkreuz. Früher ist der heute als eigenständiger Gipfel betrachtete Großelendkopf ebenfalls als Gipfel der Hochalmspitze angesehen worden. Zwischen den vier markanten Graten liegen die Gletscher Großelendkees im Norden, Hochalmkees im Osten und die kleineren Trippkees im Süden und Winkelkees im Westen.

Im Süden trennt die Mallnitzer Scharte (2673 m) die Hochalmspitze von der Reißeckgruppe und im Norden liegt der Kölnbreinspeicher. Nach Nordwesten setzt sich der Hauptkamm zum Ankogel fort.

Routen

Der Normalweg führt von der Gießener Hütte über den Südostgrat („Rudolstädter Weg“) (UIAA I, teilweise versichert). Dieser Weg wurde erstmals 1892 durch Fritz Kordon und Gefährten begangen.

Über den Südwestgrat führt der lange und schwierigere (UIAA II trotz Versicherungen), bekannte „Detmolder Grat“, dessen erste Begehung O. Chiari und K. Dürr 1877 gelang.

Geschichte

In den 1970er Jahren wurde ein Gletscherskigebiet auf der Hochalmspitze geplant. 1988 gelang es dem Österreichischen Alpenverein die Hochalmspitze und 7,5 km² angrenzendes Gletschergelände bei einer Versteigerung zu erwerben und damit die technische Erschließung abzuwenden. Der damalige Kaufpreis betrug 1,12 Millionen Schilling und wurde durch einen einzelnen Großspender aufgebracht.[1]

Bilder

Literatur

Einzelnachweise

  1.  Heinz Jungmeier: Heinz Roth (1916 - 2007), Die Hochalmspitze – sein Vermächtnis für den Alpenverein. In: Bergauf. Das Magazin des Oesterreichischen Alpenvereins seit 1875. Nr. 03, Juni–August 2008 (http://www.alpenverein.at/portal/Home/Downloads/Bergauf_3_08/Jungmeier.pdf, abgerufen am 14. Juni 2008).

Weblinks

 Commons: Hochalmspitze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien