Josef Bachlechner der Jüngere

Josef Bachlechner der Jüngere (* 1921; † 1979) war ein österreichischer Bildhauer.

Leben

Bachlechner ist der Sohn des Bildhauers Josef Bachlechner der Ältere.

Werke

  • mit Bildhauer Franz Kotek: 1963: Bronze-Erinnerungstafel zur 600jährigen Vereinigung Tirols mit Österreich am Landhausplatz in Innsbruck [1]
  • 1962: Kleindenkmal Maienpfeifenbläser aus Bronze in der Mandelsbergerstraße in Innsbruck-Wilten [1]
  • 1971: Fieberbrunnen unterhalb der Pfarrkirche mit Denkmal zu Margarete Maultasch in Fieberbrunn [1]
  • Relieffiguren in der 1954 erbauten Herz-Jesu-Kapelle in Eichholz-Filen in Fließ [1]
  • 1951: Steinrelief Madonna in der Altarnische der Friedhofskapelle im Friedhof der Pfarrkirche hl. Michael in Gnadenwald [1]
  • 1957: Teilweise eine Neugestaltung am Hochaltar der Klosterkirche hl. Martin in Gnadenwald [1]
  • 1955: Steinreliefs an der Choremporenwand in der Franziskanerkirche in Hall in Tirol [1]
  • Entwurf der Expositurkirche hl. Maria in Kolsassberg, ausgeführt vom Baumeister Herbert Junker, ebendort Bronzeportal mit expressiver Verkündigungsgruppe, Kruzifix, Madonnenfigur [1]
  • 1968: Brunnenschale mit Bronzereliefsäule im neuen Friedhof am Rettlsteinerweg in Wattens [1]
  • 1953: Dr.-Karl-Steiner-Brunnen mit Bronzewasserspeier und Büste in der Karl-Steiner-Siedlung in Wattens [1]
  • 1959: Figuren Christus in der Mandorla zwischen Maria und Josef, hl. Vinzenz am Hochaltar der Neuromanischen Klosterkirche der Barmherzigen Schwestern in Zams [1]

Einzelnachweise

  1. a b c d e f g h i j k Dehio Tirol 1980, Josef Bachlechner der Jüngere, Künstlerverzeichnis