Joseph Urban

Dieser Artikel befasst sich mit dem Architekten Joseph Urban. Zu anderen Personen siehe Josef Urban.
Joseph Urban, um 1900. Karikatur von Rudolf Swoboda

Joseph Urban (* 26. Mai 1872 in Wien; † 10. Juli 1933 in New York City) war ein zunächst österreichischer, später amerikanischer Architekt, Illustrator und Bühnenbildner.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Joseph Urban studierte an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Karl von Hasenauer Architektur und wurde 1890 Gründungsmitglied des Hagenbundes. Zusammen mit seinem Schwager Heinrich Lefler illustrierte er einige reizende Bilderbücher und aufwendige Festschriften, die die Regierungsjubiläen Kaiser Franz Josephs feierten. Der Vielbegabte schuf auch zahlreiche Ausstattungen für die großen Wiener Bühnen. Die wichtigsten Bauten aus seiner Wiener Zeit sind der Rathauskeller (1898), die in den 1960er Jahren abgerissene Ausstellungshalle des Hagenbundes und die Kaisertribüne für den Huldigungsfestzug (1908). 1911 emigrierte Urban in die USA und wurde 1912 künstlerischer Leiter des Boston Opera House. Zwei Jahre später ging er nach New York City und wurde dort verantwortlich für die Kostüme, das Bühnenbild und die Plakatwerbung der Ziegfeld Follies und später der Metropolitan Opera.

Wie auch in Wien haben viele seiner Bauten in USA die Zeiten nicht überstanden, mit Ausnahme des Mar-A-Lago in Palm Beach, Florida, der New School und dem Unterbau des Hearst Tower in New York City. Joseph Urban gilt als Mitbegründer des American Art Deco. Ihm zu Ehren wurde das Color Gel Urban Blue (Roscolux #81) nach ihm benannt.

Bauten und Innenarchitektur (unvollständig)

Mar-A-Lago in Palm Beach, erbaut 1924–1927
  • Grabmal für Adolph Freiherr von Pittel in Weissenbach an der Triesting, um 1900
  • Österreichischer Pavillon, Louisiana Purchase Exposition, 1904
  • Villa Carl Redlich, Wien 19., Kreindlgasse, 1908
  • Sherman Hotel Tiger Room, Chicago, 1920
  • Wiener Werkstätte Showroom, NYC, 1922
  • Mar-A-Lago, Palm Beach, Florida, 1925–1926
  • Demarest Little Castle, Palm Beach, Florida, 1926
  • Paramount Theater, Sunrise Building, Palm Beach, Florida, 1926
  • Biddle House, Palm Beach,1926
  • Bath and Tennis Club, Palm Beach, Florida, Juli 1926
  • Ziegfeld Theatre, 1926–1927
  • St. Regis Hotel Roof Garden, 1927–1928
  • Hotel Gibson Roof Garden, Cincinnati, Ohio, 1928
  • Bossert Hotel, Grill Room, Brooklyn, 1928
  • Bedell Department Store, New York City, 1928
  • William Penn Hotel, Pittsburgh, 1928, 1932
  • (Hearst) International Magazine Building, 1928–1929
  • Central Park Casino, 1929
  • Metropolitan Museum of Art 11th annual exhibition of American Industrial Art, 1929
  • The Gingerbread Castle, Hamburg NJ, 1929
  • New School for Social Research NYC, 1929–1931
  • Atlantic Beach Club, Long Island, NY, 1930–1931
  • Park Avenue Restaurant, 1931
  • Congress Hotel, Joseph Urban Room, Chicago, Illinois, 1932
  • Katherine Brush Apartment, 1933

Literatur

  • Markus Kristan: Joseph Urban : die Wiener Jahre des Jugendstilarchitekten und Illustrators, 1872–1911. Böhlau, Wien 2000, ISBN 3-205-98650-4 (Voransicht Google books).
  •  Carter Randolph, Robert Reed Cole: Joseph Urban: Architecture, Theatre, Opera, Film. Abbeville Press, New York, NY 1992, ISBN 0-89659-912-4.
  •  Arnold Aronson, Derek E. Ostergard, Matthew Wilson Smith: Architect of Dreams: The Theatrical Vision of Joseph Urban. Columbia University, New York, NY 2000, ISBN 1-884919-08-1 (online, abgerufen am 21. Juni 2011).
  •  Paul Goldberger: At the Cooper-Hewitt, Designs of Joseph Urban. In: New York Times. vom 20. Dezember 1987.
  •  Joseph Urban. In: Architecture. Vol. LXIX, Nr. 5, 1934, S. 251–290.

Weblinks

 Commons: Joseph Urban – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien