Junge Grüne (Österreich)

Junge Grüne - Junge Alternative
Logo
Bundessprecher Maria Kaltenbrunner, Cengiz Kulac
Bundesgeschäftsführerin Daniela Gradinger
Gründung 2010
Gründungsort Wien
Hauptsitz Graz
Internationale Verbindungen Global Young Greens, FYEG
Website www.junge-gruene.at

Die Jungen Grünen – Junge Alternative (oftmals nur: Junge Grüne) sind die Jugendorganisation der österreichischen politischen Partei Die Grünen. Sie sind Mitglied des weltweiten Dachverbands grüner Jugendorganisationen Global Young Greens, der europäischen Mutter-Organisation FYEG und der österreichischen Bundesjugendvertretung. Die Posten der Bundessprecher teilen sich derzeit Maria Kaltenbrunner und Cengiz Kulac.

Inhaltsverzeichnis

Grundsätze

Die Grundsätze der Jungen Grünen sind in den Statuten festgelegt. Sie lauten:

Politische Positionen

Inhaltlich orientieren sich die Jungen Grünen an der Grünen Partei Österreichs, sie unterscheiden sich aber auch in einigen Bereichen. Das Verhältnis wird als „freundschaftlich-kritisch“ [1] bezeichnet. Einige wichtige Themenbereiche der Jungen Grünen sind der Feminismus, die Gleichberechtigung von Homosexuellen und Transgendern, Umweltpolitik oder Europapolitik. Die Jungen Grünen veranstalten regelmäßig Veranstaltungen und Seminare, die vor allem an jugendliches Publikum gerichtet sind. Jährlich wird auch ein Sommercamp organisiert, wo Aktivist_innen aus dem ganzen deutschsprachigen Raum für mehrere Tage politische Aktivitäten machen.

Geschichte

Die Jungen Grünen wurden 2010 in Wien gegründet. Im Jahr 2011 lösten die Jungen Grünen die Grünalternative Jugend in ihrer Funktion als offizielle Jugendorganisation von Die Grünen – Die grüne Alternative ab.

Struktur und Organisation

Die Jungen Grünen sind basisdemokratisch organisiert. Jede Person kann sich beteiligen und einbringen. Die Bundesorganisation gliedert sich in mehrere Landesorganisationen, die wiederum durch Ortsgruppen gegliedert sind. Mitglieder der Jungen Grünen sind nicht automatisch Mitglieder der Grünen Partei. Ein bundesweites Mindestalter gibt es nicht. In einigen Länderorganisationen dürfen die Mitglieder das Höchstalter von 28 Jahren nicht überschreiten.

  • Das höchste beschlussfassende Organ der Jungen Grünen ist der Bundeskongress. Alle Mitglieder der Länderorganisationen und der Bundesorganisation sind stimmberechtigt. Der Bundeskongress entscheidet über Grundsatzprogramme, wählt den Bundesvorstand, die Rechungsprüfer, und die Vorsitzende des Schiedsgerichts. Der Bundeskongress entscheidet zudem über den Jahresvorhabenplan und kontrolliert den Vorstand. Am Bundeskongress kann jedes Mitglied Anträge einreichen. Der Bundeskongress findet zumindest einmal im Jahr statt.
  • Der Bundesausschuss (BA) besteht aus je zwei Delegierten der Mitgliedsorganisationen und tagt zumindest zweimal im Jahr, er beschließt den Budgetvorschlag für den Bundeskongress. Er kontrolliert die Arbeit des Bundesvorstands, kann dessen Mitglieder suspendieren und Mitglieder kooptieren, wenn Bundesvorstandsmitglieder aus diesem ausscheiden. Die Wahl der organisatorischen Bundesgeschäftsführerin muss durch den BA bestätigt werden. Die wichtigste Komponente ist aber die Koordinierung und Vernetzung zwischen den Bundesländerorganisationen.
  • Der Bundesvorstand ist das ausführende Gremium der Bundesorganisation. Er wird jeweils für ein Jahr gewählt, er besteht aus 7 bis 10 Mitgliedern. Es gibt zwei Sprecher_innen, eine_n Finanzreferent_in, eine_n Koordinator_in und 2 bis 5 weitere Vorstandsmitglieder. Die/der organisatorische Bundesgeschäftsführer_in ist Mitglied des Bundesvorstands, jedoch ohne Stimmrecht. Die/der organisatorische Bundesgeschäftsführer_in wird vom Bundesvorstand bestellt. Der Bundesvorstand leitet die operative Ebene der Jungen Grünen / Jungen Alternativen. Der BV kümmert sich u.A um die Formalitäten, um die Buchhaltung, die Durchführung von Projekten und die Öffentlichkeitsarbeit. [2]
  • Die Landesvorstände der jeweiligen Länderorganisationen werden durch die Mitglieder der Länder jährlich gewählt. Der Landesvorstand besteht aus meistens 4-6 Mitgliedern, wobei zumindest eine Person als Landessprecher_in fungiert. Das Team des Landesvorstands pflegt Kontakte zur Landespartei und sieht sich als Schnittstelle zwischen Ortsgruppe und Bundesorganisation. Gemeinsam mit den Mitgliedern organisiert der Landesvorstand Veranstaltungen und Seminare und betreibt Öffentlichkeitsarbeit im regionalen Zuständigkeitsbereich.
  • Als erste Anlaufstelle für die Mitarbeit in der Organisation fungiert meistens die Ortsgruppe. Diese können eine anerkannte Ortsgruppe werden, sofern sie den Statuten der Jungen Grünen zustimmen. Die Ortsgruppen organisieren sich selbst. Sie veranstalten regionale Aktionen und betreiben Öffentlichkeitsarbeit.

Landesorganisationen

Landesorganisation Sprecherinnen und Sprecher
Gründung Ortsgruppen
Burgenland Konstantin Vlasich 2011 Oberpullendorf, Eisenstadt, Oberwart
Niederösterreich Niklas von Mentzer-Marcev [3] 2005 Wiener Neustadt, Schwechat, Baden, Purkersdorf, Lilienfeld, Mödling
Steiermark Diana Witzani, Loïc Kurzweil [4] 1995 Graz, Deutschlandsberg, Feldbach, Liezen, Weiz
Vorarlberg Marcel Hintner, Merve Beypinar 2008 Feldkirch, Dornbirn, Bregenz

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://junge-gruene.at/ueber-uns/wer-wir-sind/
  2. http://junge-gruene.at/ueber-uns/strukturen/
  3. http://noe.junge-gruene.at/2012/09/10/neues-landesvorstands-team-gewahlt/
  4. http://stmk.junge-gruene.at/uber-uns/team/