KSz – Köszeg und Jurisicz

KSz - Köszeg und Jurisicz / SB 101 / MÁV 282
Nummerierung: SB 101 1–2 KSz
MÁV 282.001–002
Anzahl: 2
Hersteller: Maschinenfabrik Christian Hagans
Baujahr(e): 1883
Ausmusterung: MÁV 1916/17 verkauft
Achsformel: B n2t
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 6,230 m
Höhe: 3,450 m
Fester Radstand: 1.700 mm
Gesamtradstand: 1.700 mm
Dienstmasse: 16 t
Höchstgeschwindigkeit: 35 km/h
Treibraddurchmesser: 850 mm
Zylinderanzahl: 2
Kesselüberdruck: 10 atm
Rostfläche: 0,59 m²
Rohrheizfläche: 32,0 m² (wasserberührt)
Wasservorrat: 2,4 m³
Brennstoffvorrat: 0,8 m³

Die Dampflokomotiven KÖSZEG und JURISCZ waren Tenderlokomotiven der Lokalbahn KöszegSzombathely (KSz), einer privaten Bahngesellschaft Österreich-Ungarns.

Die beiden Lokomotiven wurden 1883 von der Maschinenfabrik Christian Hagans in Erfurt an die KSz geliefert. Sie erhielten die Namen KÖSZEG und JURISICZ.

Die Südbahngesellschaft (SB), die 1883 bis 1911 den Betrieb auf der KSz führte, reihte die Maschinen als Reihe 101 mit den Betriebsnummern 1–2 KSz ein. Die Maschinen kamen 1911 an die MÁV, die ihnen die Reihenbezeichnung 282 gab, sie aber schon 1916 und 1917 verkaufte.

Literatur

  •  Herbert Dietrich: Die Südbahn und ihre Vorläufer. Bohmann Verlag, Wien 1994, ISBN 3-7002-0871-5.
  •  Mihály Kubinszky (Hrsg.): Ungarische Lokomotiven und Triebwagen. Akadémiai Kiadó, Budapest 1975, ISBN 963-05-0125-2.
  •  Johann Stockklausner: Dampfbetrieb in Alt-Österreich. Verlag Slezak, Wien 1979, ISBN 3-900134-41-3.