Liste von Triebfahrzeugen der k.k. priv. Österreich-Ungarischen Staatseisenbahngesellschaft

Die k.k. priv. Österreich-Ungarischen Staatseisenbahngesellschaft (StEG) (ungarisch: Cs. k. szab. Osztrák (-Magyar) Államvasúttársaság (ÁVT)) ordnete ihre Triebfahrzeuge in mehreren Schemata. Das erste Schema von 1858 kannte keine Reihenbezeichnung; diese wurde im zweiten Schema von 1873 verwirklicht. Das dritte Schema wurde 1897, nach Abtretung der ungarischen Linien an die MÁV 1891, umgesetzt.

Inhaltsverzeichnis

Erstes Schema 1858

Das erste Triebfahrzeug-Bezeichnungsschema der StEG von 1858 kannte keine Reihen oder Serien, es ordnete aber die Personenzug- und Güterzuglokomotiven in unterschiedliche Nummerngruppen an. Die Personen- und Schnellzuglokomotiven erhielten ursprünglich Nummern unter 300, die Güterzuglokomotiven darüber. Aufgeweicht wurde das System 1868 durch die Nr. 299, die eigentlich zu den Güterzuglokomotiven gehörte. Die von der Ungarischen Zentralbahn (UZB), Wien-Raaber Bahn (WRB), k.k. Nördlichen Staatsbahn (NStB) und von der k.k. Südöstlichen Staatsbahn (SöStB) übernommenen Triebfahrzeuge wurden klarerweise in dieses Schema ebenfalls inkludiert.

Da fast alle Nummern unter 299 vergeben waren, wurde 1873 ein neues Schema umgesetzt.

Triebfahrzeuge der StEG / Erstes Schema 1858
Ursprung 1. Schema-Nr Bauart Baujahr Hersteller 2. Schema-Nr 2. Schema-Kat 3. Schema MÁV 1891 MÁV 1911 kkStB-Rh Bemerkungen
UZB 1 1A1 n2 1842 Meyer/Mülhausen
NStB 2–7 2A n2 1842 Wr. Neustadt
WRB 8–11 1A1 n2 1842 Sharp
NStB 12–22 2A n2 1845 Wr. Neustadt 1858 12–15 an Erzbahn Nučic verkauft
NStB 23–26 2A n2 1845 Norris/Philadelphia
NStB 27–43 2A n2 1845 Cockerill/Seraing
NStB 44–50 2A n2 1845 Cockerill/Seraing 1
UZB 51–54 2A n2 1845 Cockerill/Seraing 2
NStB 55–57 2A n2 1846 Norris/Wien
NStB 58–61 2A n2 1846 Wr. Neustadt
UZB 62–69 2A n2 1846 Cockerill/Seraing
UZB 70 1A1 n2 1846 WRB
UZB 71–72 1B n2 1846 Norris/Wien
NStB 73–74 2A n2 1846 Meyer/Mülhausen
WRB 75–77 2B n2 1846 Haswell
UZB 78–84 1B n2 1847 Haswell 357–363 IIIe
SöStB 85–87 1B n2 1850 Haswell 364–366 IIIe
SöStB 88–91 1B n2 1851 Haswell 15–18 IIIe'
SöStB 92–95 1B n2 1851 Wr. Neustadt 26–29 IIIe IIr 1283–1285
NStB 96–107 2B n2 1852 Cockerill/Seraing 30–31 IIIe
SöStB 108–117 1B n2 1854 Haswell 19–25 IIIe IIr 1281–1282
118–124 1B n2 1854 Haswell 354–356 IIIf noch von WRB bestellt
125–132 für D n2 vorgesehen, die aber 441–447 wurden
133–145 B2 n2st 1855 StEG 32–44 IVg TIIb 1351–1361 269
146–157 B3 n2st 1857–1858 Cockerill/Seraing 45–56 IVg 2001–2005
158–168 2A n2 1861 StEG 3–13 IIIe" 1001–1011
169 2A n4 1861 StEG 14 IIIe" 1051 DUPLEX
170–177 B3 n2st 1863 StEG 57–64 IVg' TIIa 1341–1348 268
178–270 B3 n2st 1865–1873 StEG 367–459 IVe 2201–2256 TII 1301–1337 250 14
299 2B n2 1868 Werkstätte Prag 207 aus Reserveteilen der 312–326 gebaut
UZB 300–303 C n2 1847 Haswell 706–709 IVi
NStB 304–309 2B n2 1848 Maffei/München 219–224 IIIf IIq 1271–1275
UZB 310–311 1B n2 1848 Haswell 340–341 IIIf 2101
NStB 312–326 2B n2 1848–1849 Wr. Neustadt 208–212 312 in 1B n2t umgebaut und später in StEG II 256 umgezeichnet
NStB 327–332 2B n2 1849–1850 Wr. Neustadt 213–216 IIIf
NStB 333–338 2B n2 1848–1849 Cockerill/Seraing 350–353 IIIf 335 und 338 1870 an Eisenbahn Pest–Losoncz verkauft
NStB 339–347 2B n2 1850 Haswell 225–233 IIIf 2151–2152 IIq 1276–1277
NStB 348–349 2B n2 1850 Kessler/Karlsruhe 201–202 IIIf
SöStB 350–357 1B n2 1850–1851 Haswell 342–349 IIIf 2102–2104
SöStB 358–365 1B n2 1850–1851 Wr. Neustadt 217–218 IIIf
SöStB 366–369 1B n2 1851 Esslingen 203–206 IIIf
SöStB 370–373 1B n2 1850 Maffei/München 336–339 IIIf
SöStB 374–381 1B n2 1852 Wr. Neustadt 234–239
257–258
IIIf
IVr

IIs 1286–1287

252
NStB 382–399 2B n2 1852 Haswell 316–333 IIIf 2153–2154
SöStB 400–437 1B n2 1852–1854 Wr. Neustadt 240–255
256
259–280
281–285
IIIf
IIIf
IVr
IVr

 
IIs 1288–1300
 

 
252
 
SöStB 438–439 2B n2 1852 Haswell 334–335 IIIf 2155–2156
(440) D n2 1855 StEG noch von WRB bestellt, 1855 verkauft
441–447 D n2 1855 StEG 1101–1107 IVi 4001 noch von WRB bestellt
448–465 C2 n2st 1856 Maffei/München 710–727 IVh TIII 3191–3200 368
466–475 C2 n2st 1856 StEG 728–737 IVh 3251–3255
476–487 C2 n2st 1857 Esslingen 744–755 IVh 3260–3266
488–491 D n2 1858 StEG 1108–1111 IVi 4002 an MÁV, aber vor 1891†
492–493 C2 n2st 1858 Esslingen 756–757 IVh 3267
494–499 C2 n2st 1859 StEG 738–743 IVh 3256–3259 495, 496, 498, 499 als Bauloks beim Bau der KRB
500–503 C+B n2t 1862–1867 StEG 1401–1404 VI TIVa 4270 STEYERDORF, …
504–581 C n2 1866–1872 StEG 758–835 IVs 3301–3364 IIIm 3061–3074 358 32
600–711 D n2 1867–1880 StEG, Esslingen 1112–1223 V 4201–4260 IVb 4201–4242 459 571

Zweites Schema 1873

Da das erste Bezeichnungsschema an seine Grenzen stieß, entschloss sich die StEG, 1873 ein neues Schema einzuführen. Bei dieser Gelegenheit wurde auch eine Art Reihenbezeichnung eingeführt, die aber eher als Kategorie zu verstehen ist, d. h. Lokomotiven derselben Kategorie sind nicht unbedingt baugleich, können aber für ähnliche Tätigkeiten herangezogen werden. Grundsätzlich gab es die Kategorien I, II, III, IV, V und VI, wobei I und II Schnellzuglokomotiven mit zwei angetriebenen Achsen, III Personenzuglokomotiven mit einer oder zwei angetriebenen Achsen, IV–VI Güterzuglokomotiven mit drei, vier oder fünf angetriebenen Achsen waren. Diese Kategorien wurden mit angehängten Kleinbuchstaben weiter unterteilt. Innerhalb dieser gab es noch Unterscheidungen mit Indizes (z. B.: IVa’, IVc" oder IVf{}^n).

Als 1891 die ungarischen Strecken der StEG verstaatlicht wurden, kam ein Teil der Triebfahrzeuge zur MÁV. Um diesem Umstand gerecht zu werden, führte die StEG für die verbliebenen Fahrzeuge 1897 das dritte Bezeichnungsschema ein.

Triebfahrzeuge der StEG / Zweites Schema 1873
2. Schema-Nr 2. Schema-Kat Bauart Baujahr Hersteller Ursprung 1. Schema-Nr 3. Schema MÁV 1891 MÁV 1911 kkStB-Rh Bemerkungen
1 2A n2 1845 Cockerill/Seraing NStB 44–50
2 2A n2 1845 Cockerill/Seraing UZB 51–54
3–13 IIIe" 2A n2 1861 StEG 158–168 1001–1011
14 IIIe" 2A n4 1861 StEG 169 1051 DUPLEX
15–18 IIIe' 1B n2 1851 Haswell SöStB 88–91
19–25 IIIe 1B n2 1854 Haswell SöStB 108–117 IIr 1281–1282
26–29 IIIe 1B n2 1851 Wr. Neustadt SöStB 92–95 IIr 1283–1285
30–31 IIIe 2B n2 1852 Cockerill/Seraing NStB 96–107
32–44 IVg B2 n2st 1855 StEG 133–145 TIIb 1351–1361 269
45–56 IVg B3 n2st 1857–1858 Cockerill/Seraing 146–157 2001–2005
57–64 IVg' B3 n2st 1863 StEG 170–177 TIIa 1341–1348 268
65–122 I 1B1 n2 1882–1891 StEG, Hanomag 2301–2326 Ig 601–632 223 5
141–142 Ib 1B1 n2 1888 StEG 2351–2352 105 ursprünglich 114–115
144 Ie 2B n3v 1897 StEG 2501 506
161–190 Ia 1B1 n2 1886–1896 StEG 2401–2430 205
200 II 1Bo n2v 1884 Sharp 2051 zunächst Nr. 161, ab 1885 Nr. 208, ab 1886 Nr. 200
201–202 IIIf 2B n2 1850 Kessler/Karlsruhe NStB 348–349
203–206 IIIf 1B n2 1851 Esslingen SöStB 366–369
203"–204" Bt n2 1884 Hagans 283 LB Klein SchwechatMannersdorf
207 2B n2 1868 Werkstätte Prag 299
208–212 2B n2 1848–1849 Wr. Neustadt NStB 312–326 I 312 in 1B n2t umgebaut und später in II 256 umgezeichnet
213–216 IIIf 2B n2 1849–1850 Wr. Neustadt NStB 327–332
217–218 IIIf 1B n2 1850–1851 Wr. Neustadt SöStB 358–365
219–224 IIIf 2B n2 1848 Maffei/München NStB 304–309 IIq 1271–1275
225–233 IIIf 2B n2 1850 Haswell NStB 339–347 2151–2152 IIq 1276–1277
234–239
257–258
IIIf
IVr
1B n2 1852 Wr. Neustadt SöStB 374–381
IIs 1286–1287

252
240–255
256
259–280
281–285
IIIf
IIIf
IVr
IVr
1B n2 1852–1854 Wr. Neustadt SöStB 400–437
 
IIs 1288–1300
 

 
252
 
316–333 IIIf 2B n2 1852 Haswell NStB 382–399 2153–2154
334–335 IIIf 2B n2 1852 Haswell SöStB 438–439 2155–2156
336–339 IIIf 1B n2 1850 Maffei/München SöStB 370–373
340–341 IIIf 1B n2 1848 Haswell UZB 310–311 2101
342–349 IIIf 1B n2 1850–1851 Haswell SöStB 350–357 2102–2104
350–353 IIIf 2B n2 1848–1849 Cockerill/Seraing NStB 333–338
354–356 IIIf 1B n2 1854 Haswell 118–124
357–363 IIIe 1B n2 1847 Haswell UZB 78–84
364–366 IIIe 1B n2 1850 Haswell SöStB 85–87
367–459 IVe B3 n2st 1865–1873 StEG 178–270 2201–2256 TII 1301–1337 250 14
460–493 IVc Ct n2 1882–1891 StEG 31001–31010
32001–32007
XIId 5581–5597
 
382
 
195
 
501–518 IVf{}^n C n2 1890, 1898 StEG 3501–3518 231
551–560 IVf{}^h C n2 1890–1891 StEG IIIl 3051–3060 339
581 IVf{}^c C n3v 1892 StEG IIIn 3089
591–593 IVa' Ct n2 1883 Hagans 33001–33003 196 LB Klein SchwechatMannersdorf
601–605 IVa Ct n2 1870–1873 StEG XIIe 5601–5605 LB Nagy Kikinda–Nagy Becskerek
606–607 IVb Ct n2 1871–1872 StEG XIIf 5611–5612 umgezeichnet aus StEG II 619–620
608–618 IVc" Ct n2 1879–1881 Werkstätte Simmering der StEG 30001–30003 XIIg 5621–5628 195
619"–620" 1Bt n2 1881 Fox, Walker & Co XIIIa 5671–5672
621–651 IVd Ct n2 1875–1886 Werkstätte Simmering der StEG, StEG 3001–3015 TIIIa 3201–3216 369 393 zuerst MÁV 3201–3216, dann 3901–3916, schließlich 3961–3976
701–704 IVi C n2 1855–1858 StEG 3101–3103 von Brünn–Rossitzer Eisenbahn übernommen
705 IVi C n2 1863 Wr. Neustadt 3151 von Brünn–Rossitzer Eisenbahn übernommen
706–709 IVi C n2 1847 Haswell UZB 300–303
710–727 IVh C2 n2st 1856 Maffei/München 448–465 TIII 3191–3200 368
728–737 IVh C2 n2st 1856 StEG 466–475 3251–3255
738–743 IVh C2 n2st 1859 StEG 494–499 3256–3259
744–755 IVh C2 n2st 1857 Esslingen 476–487 3260–3266
756–757 IVh C2 n2st 1858 Esslingen 492–493 3267
758–835 IVs C n2 1866–1872 StEG 504–581 3301–3364 IIIm 3061–3074 358 32
836–859 IVs C n2 1873 StEG 3365–3374 IIIm 3075–3088 358 32
860–921 IVm Ct n2 1879–1890 StEG 3201–3240 TIIIb 3221–3242 350 166
1001–1053 IVf C n2 1877–1883 StEG 3401–3411 IIIp 3091–3132 340 31
1054–1080 IVf' C n2 1887–1890 StEG 3451–3477 131
1101–1107 IVi D n2 1855 StEG 441–447 4001
1108–1111 IVi D n2 1858 StEG 488–491 4002 an MÁV, aber vor 1891†
1112–1223 V D n2 1867–1880 StEG, Esslingen 600–711 4201–4260 IVb 4201–4242 459 571
1224–1246 V D n2 1875–1880 StEG, Esslingen, Borsig 4261–4273 IVb 4243–4248 459 571
1251–1256 Vn D n2 1890 StEG 4301–4306 75
1257–1271 Vg D n2 1891–1900 StEG 4401–4415 175
1301–1313 Vd Dt n2 1880–1891 StEG 4101–4104 TIV 4261–4269 450 378
1361–1378 Vc Dt n2 1885–1897 StEG 40001–40013 XIV 5681–5685 476 478
1401–1404 VI C+B n2t 1862–1867 StEG 500–503 TIVa 4270 STEYERDORF, …

Drittes Schema 1897

1891 wurden die ungarischen Strecken der StEG verstaatlicht und ein Teil der Triebfahrzeuge kam zur MÁV. Um diesem Umstand gerecht zu werden, führte die StEG für die verbliebenen Fahrzeuge 1897 das dritte Bezeichnungsschema ein. Das Schema kannte zwei- oder dreistellige Reihennummern und zweistellige Ordnungsnummern. Dreistellige Reihennummern erhielten Nebenbahnfahrzeuge (schon ab 1882), wobei 200-Nummern Zweikuppler, 300-Nummern dreifach gekuppelte Lokomotiven bezeichneten. Reihennummer und Ordnungsnummer wurden aneinandergereiht, wobei keine Trennung etwa durch einen Punkt oder durch einen Abstand erfolgte. Bauartunterschiede innerhalb einer Reihe wurden dadurch ermöchlicht, dass die erste Bauart Ordnungsnummern von 01 aufwärts, die zweite von 51 aufwärts erhielt.

Mit der Verstaatlichung der österreichischen Strecken 1909 (mit Wirksamkeit vom 1. Jänner 1908) ordnete die kkStB die StEG-Triebfahrzeuge in ihren Bestand ein.

Triebfahrzeuge der StEG / Drittes Schema 1897
3. Schema-Nr Bauart Baujahr Hersteller Ursprung 1. Schema-Nr 2. Schema 2. Schema-Kat MÁV 1891 MÁV 1911 kkStB-Rh Bemerkungen
1001–1011 2A n2 1861 StEG 158–168 3–13 IIIe"
1051 2A n4 1861 StEG 169 14 IIIe" DUPLEX
2001–2005 B3 n2st 1857–1858 Cockerill/Seraing 146–157 45–56 IVg
2051 1Bo n2v 1884 Sharp 200 II
2101 1B n2 1848 Haswell UZB 310–311 340–341 IIIf
2102–2104 1B n2 1850–1851 Haswell SöStB 350–357 342–349 IIIf
2151–2152 2B n2 1850 Haswell NStB 339–347 225–233 IIIf IIq 1276–1277
2153–2154 2B n2 1852 Haswell NStB 382–399 316–333 IIIf
2155–2156 2B n2 1852 Haswell SöStB 438–439 334–335 IIIf
2201–2256 B3 n2st 1865–1873 StEG 178–270 367–459 IVe TII 1301–1337 250 14
2301–2326 1B1 n2 1882–1891 StEG, Hanomag 65–122 I Ig 601–632 223 5
2351–2352 1B1 n2 1888 StEG 141–142 Ib 105
2401–2430 1B1 n2 1886–1896 StEG 161–190 Ia 205
2501 2B n3v 1897 StEG 144 Ie 506
2601–2616 2B n2 1900–1902 StEG 406 nach 1945 zwei Stück MÁV 227
3001–3015 Ct n2 1875–1886 Werkstätte Simmering der StEG, StEG 621–651 IVd TIIIa 3201–3216 369 393 zuerst MÁV 3201–3216, dann 3901–3916, schließlich 3961–3976
3101–3103 C n2 1855–1858 StEG 701–704 IVi von Brünn–Rossitzer Eisenbahn übernommen
3151 C n2 1863 Wr. Neustadt 705 IVi von Brünn–Rossitzer Eisenbahn übernommen
3201–3240 Ct n2 1879–1890 StEG 860–921 IVm TIIIb 3221–3242 350 166
3251–3255 C2 n2st 1856 StEG 466–475 728–737 IVh
3256–3259 C2 n2st 1859 StEG 494–499 738–743 IVh
3260–3266 C2 n2st 1857 Esslingen 476–487 744–755 IVh
3267 C2 n2st 1858 Esslingen 492–493 756–757 IVh
3301–3364 C n2 1866–1872 StEG 504–581 758–835 IVs IIIm 3061–3074 358 32
3365–3374 C n2 1873 StEG 836–859 IVs IIIm 3075–3088 358 32
3401–3411 C n2 1877–1883 StEG 1001–1053 IVf IIIp 3091–3132 340 31
3451–3477 C n2 1887–1890 StEG 1054–1080 IVf' 131
3501–3518 C n2 1890, 1898 StEG 501–518 IVf{}^n 231
3519–3535 C n2 1890, 1898 StEG 231
3601–3610 2C h2 1908 StEG 211 1939 zur MÁV als MÁV 329
3651–3664 2C n4v 1902–1904 StEG 109
3701–3734 1C n2 1899–1906 StEG 560.0
3751–3771 1C n2v 1900–1902 StEG 560.5
3801–3843 1C h2 1906–1909 StEG 760
3851–3860 1C n3v 1905 StEG 660
3901–3920 1C h2 1907 StEG 228
4001 D n2 1855 StEG 441–447 1101–1107 IVi
4002 D n2 1858 StEG 488–491 1108–1111 IVi
4001–4016 1Dt n2 1908–1909 StEG 179
4101–4104 Dt n2 1880–1891 StEG 1301–1313 Vd TIV 4261–4269 450 378
4201–4260 D n2 1867–1880 StEG, Esslingen 600–711 1112–1223 V IVb 4201–4242 459 571
4261–4273 D n2 1875–1880 StEG, Esslingen, Borsig 1224–1246 V IVb 4243–4248 459 571
4301–4306 D n2 1890 StEG 1251–1256 Vn 75
4401–4415 D n2 1891–1900 StEG 1257–1271 Vg 175
4416–4419 D n2 1900 StEG 175
20001–20002 Bt n2 1884 Hagans 203"–204" 283 LB Klein SchwechatMannersdorf
30001–30003 Ct n2 1879–1881 Werkstätte Simmering der StEG 608–618 IVc" XIIg 5621–5628 195
31001–31010
32001–32007
Ct n2 1882–1891 StEG 460–493 IVc XIId 5581–5597
 
382
 
195
 
33001–33003 Ct n2 1883 Hagans 591–593 IVa' 196 LB Klein SchwechatMannersdorf
40001–40013 Dt n2 1885–1897 StEG 1361–1378 Vc XIV 5681–5685 476 478
40014–40019 Dt n2 1905–1907 StEG 478
Koritschan Dt n2 1907 Floridsdorf 462 Lokalbahn Nemotitz–Koritschan

Betriebsdirektion Brünn-Czernowitz

Von der Betriebsdirektion Brünn-Czernowitz beschaffte Triebfahrzeuge
Bezeichnung Bauart Baujahr Hersteller ČSD-Nummern Bemerkungen
20001 Bt n2 1905 StEG ČSD 210.901, ČSD 210.001" Lokalbahn Aujezd–Luhatschowitz
21001 Bt n2 1905 StEG ČSD 212.901 Lokalbahn Aujezd–Luhatschowitz
40001–40004 Dt n2 1904, 1907 StEG ČSD 400.901–903, ČSD 400.124 Lokalbahn Brünn–Lösch, Lokalbahn Friedland–Bila
41001–41005 Dt n2v 1909 BMMF ČSD 422.9, ČSD 422.0106-0109, 0112 Lokalbahn Friedland–Bila, Lokalbahn Nezamislitz–Morkowitz
LitGrSen 1–2 Ct n2 1913 BMMF ČSD 310.0134–0135 Lokalbahn Littau–Groß Senitz

Literatur

  •  Johann Stockklausner: Dampfbetrieb in Alt-Österreich. Verlag Slezak, Wien 1979, ISBN 3-900134-41-3.

Weblinks