StEG II 256

StEG II 256
StEG II 256
StEG II 256
Nummerierung: StEG II 256
Anzahl: 1
Hersteller: Werkstätte Pest
Baujahr(e): 1873 (Umbau)
Ausmusterung: 1882
Bauart: 1B n2t
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 9.006 mm
Höhe: 4.661 mm
Breite: 2.840 mm
Fester Radstand: 3.056 mm
Gesamtradstand: 3.056 mm
Leermasse: 27,0 t
Dienstmasse: 35,3 t
Reibungsmasse: 26,6 t
Treibraddurchmesser: 1.264 mm
Laufraddurchmesser: 847 mm
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 395 mm
Kolbenhub: 606 mm
Kesselüberdruck: 6,27 atm
Anzahl der Heizrohre: 139
Heizrohrlänge: 4.228 mm
Rostfläche: 1,09 m²
Strahlungsheizfläche: 6,5 m²
Rohrheizfläche: 96,0 m²
Verdampfungsheizfläche: 102,5 m²
Wasservorrat: 6,44 m³
Brennstoffvorrat: 4,83 m³ (Kohle)

Die StEG II 256 war eine Tenderlokomotive der Staats-Eisenbahn-Gesellschaft (StEG), einer privaten Eisenbahngesellschaft Österreich-Ungarns.

Die Maschine entstand als Umbau aus der StEG I 312 in eine 1B-Tenderlokomotive. Die Werkstätte Pest der StEG verkleinerte dabei den Abstand zwischen den Treibrädern und installierte einen neuen Kessel mit Satteltank. Vermutlich geschah dies in Anlehnung an die 1871/72 gebauten StEG II 606–607, die zwar dreifach gekuppelte Maschinen waren, aber ebenfalls einen Satteltank besaßen. Außerdem hatten sowohl die 606–607 als auch die 256 einen Kronenschlot.

Der Umbau endete 1873, sodass die Maschine im nunmehrigen zweiten Bezeichnungsschema die Nummer 256 erhielt. Ihr Name wurde auf VERÖCZE geändert.

Das Fahrzeug wurde 1882 ausgemustert.

Literatur

  •  Übersicht des Lokomotivparkes (und Tender der k.k. priv. Staats-Eisenbahn-Gesellschaft in Wien). Wien 1879.
  •  Ernő Lányi et al., Közlekedési Múzeum (Hrsg.): Nagyvasúti Vontatójárművek Magyarországon. Kölekedési Dokumentációs Vállalat, Budapest 1985, ISBN 963-552-161-8.

Weblinks