BRE – Rossitz bis Brünn

BRE – Rossitz bis Brünn / StEG II 701–704 / StEG 31.0
StEG 3102
StEG 3102
Nummerierung: StEG II 701–704
StEG 3101–3103
Anzahl: 4
Hersteller: StEG
Baujahr(e): 1855–1857
Ausmusterung: vor 1909
Bauart: C n2
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 6.980 mm
Höhe: 4.450 mm
Breite: 2.845 mm
Fester Radstand: 2.555 mm
Gesamtradstand: 2.555 mm
Leermasse: 26,2 t
Dienstmasse: 29,6 t
Treibraddurchmesser: 1.185 mm
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 421 mm
Kolbenhub: 632 mm
Kesselüberdruck: 7,0 atm
Anzahl der Heizrohre: 156
Heizrohrlänge: 3.714 mm
Rostfläche: 1,075 m²
Strahlungsheizfläche: 6,3 m²
Rohrheizfläche: 97,3 m²
Verdampfungsheizfläche: 103,6 m²

Die BRE – Rossitz bis Brünn waren vier Schlepptenderlokomotiven der Brünn–Rossitzer Eisenbahn (BRE), einer privaten Eisenbahngesellschaft Österreich-Ungarns.

Die Maschinen wurden von der Lokomotivfabrik der StEG 1855 (drei Stück) und 1857 (ein Stück) geliefert. Die erstgelieferte erhielt den Namen ROSSITZ, die zweite ZBESCHAU, die dritte OSLAVAN und die vierte BRÜNN.

Als die BRE 1879 in den Besitz der Staats-Eisenbahn-Gesellschaft (StEG), einer weiteren privaten Eisenbahngesellschaft Österreich-Ungarns, kam, erhielten die vier Fahrzeuge die Betriebsnummern 701–704 und die Kategorie IVi zugeteilt. Ab 1897 bezeichnete die StEG die verbliebenen drei Maschinen als 3101–3103. Bald danach wurden sie ausgemustert.

Literatur

  •  Lokomotiv-Typen der k.k. landesbef. Maschinen-Fabrik in Wien der priv. österreichisch-ungarischen Staats-Eisenbahn-Gesellschaft. M. Engel & Sohn, k.k. Hof-Buchdruckerei und Hof-Lithographie, Wien 1888.
  •  Übersicht des Lokomotivparkes (und Tender der k.k. priv. Staats-Eisenbahn-Gesellschaft in Wien). Wien 1879.
  •  Bernhard Schmeiser: Handschriftliche Aufzeichnungen.

Weblinks