StEG 36.0

StEG 36.0 / kkStB 211 / ČSD 363.0 / MÁV 329
StEG 3610
StEG 3610
Nummerierung: StEG 3601–3610
kkStB 211.01–10
ČSD 363.001–010
MÁV 329,501–510
Anzahl: 10
Hersteller: StEG
Baujahr(e): 1908
Ausmusterung: bis 1957
Bauart: 2'C h2
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Fester Radstand: 4.200 mm
Gesamtradstand: 8.300 mm
Radstand mit Tender: 14.218 mm
Leermasse: 53,7 t
Dienstmasse: 60,2 t
Reibungsmasse: 39,8 t
Höchstgeschwindigkeit: 90 km/h
Treibraddurchmesser: 1.800 mm
Laufraddurchmesser vorn: 995 mm
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 550 mm
Kolbenhub: 650 mm
Kesselüberdruck: 12 atm
Anzahl der Heizrohre: 136
Anzahl der Rauchrohre: 24
Rostfläche: 3,10 m²
Strahlungsheizfläche: 14,00 m²
Rohrheizfläche: 143,20 m²
Überhitzerfläche: 38,40 m²
Tender: 73

Die Dampflokomotivreihe StEG 36.0 war eine Schnellzug-Schlepptenderlokomotivreihe der Staats-Eisenbahn-Gesellschaft (StEG), einer privaten Eisenbahngesellschaft Österreich-Ungarns.

Die StEG beschaffte die zehn Exemplare dieser Reihe im Jahre 1908. Es waren Heißdampflokomotiven nach Bauart Schmidt mit Innenrahmen und Außensteuerung. Sie bildeten bei der StEG die Reihe 36.0.

Die Reihe kam anlässlich der Verstaatlichung der StEG 1909 zur Gänze zu den k.k. österreichischen Staatsbahnen (kkStB), bei denen sie als Reihe 211 eingeordnet wurde. Nach dem Ersten Weltkrieg kamen alle Maschinen zur ČSD, die sie als Reihe 363.0 bezeichnete. 1939 kamen sie zur MÁV als Reihe 329. Die letzte wurde 1957 ausgemustert.

Literatur

  •  Verzeichnis der Lokomotiven, Tender, Wasserwagen und Triebwagen der k.k. österreichischen Staatsbahnen und der vom Staate betriebenen Privatbahnen nach dem Stande vom 30. Juni 1917. Verlag der k.k. österreichischen Staatsbahnen, Wien 1918.
  •  Karl Gölsdorf: Lokomotivbau in Alt-Österreich 1837–1918. Verlag Slezak, Wien 1978, ISBN 3-900134-40-5.