Karlspitzen

Karlspitzen
Vordere (links) und Hintere Karlspitze (rechts) - Blick vom Gipfel der Hinteren Goinger Halt (im Hintergrund Ellmauer Halt)

Vordere (links) und Hintere Karlspitze (rechts) - Blick vom Gipfel der Hinteren Goinger Halt (im Hintergrund Ellmauer Halt)

Höhe 2281 m ü. A.
Lage Tirol, Österreich
Gebirge Kaisergebirge
Geographische Lage 47° 33′ 56″ N, 12° 18′ 56″ O47.56555555555612.3155555555562281Koordinaten: 47° 33′ 56″ N, 12° 18′ 56″ O
Karlspitzen (Tirol)
Karlspitzen
Normalweg Ellmauer Tor – Karlspitzen

Die Karlspitzen sind ein zweigipfliger Berg mitten im Kaisergebirge in den nördlichen Kalkalpen. Der Doppelgipfel besteht aus der nördlichen Hinteren Karlspitze (2.281 Meter) und der südlichen Vorderen Karlspitze (2.263 Meter) mit Gipfelkreuz. Die beiden Spitzen sind durch einen scharfen, ausgesetzten Felsgrat verbunden, von Süden gesehen ist die Vordere Karlspitze ein markanter, gewaltiger Felsklotz, während sich die Hintere Karlspitze hinter anderen (niedrigeren) Nachbarbergen versteckt.

Lage

Die Karlspitzen ragen unmittelbar westlich des Ellmauer Tors und der Steinernen Rinne auf und liegen damit im zentralen Teil, sozusagen im Herz des Wilden Kaisers. Östlich gegenüber erheben sich die niedrigere Goinger Halt und der Predigtstuhl. Direkt nördlich an die Karlspitzen schließen Fleischbank und Totenkirchl an, während sich weiter westlich, durch den Kopftörlgrat getrennt, die höhere Ellmauer Halt erhebt. Dank ihrer Lage bieten die Karlspitzen großartige Ausblicke sowohl über den Wilden Kaiser als auch auf die benachbarten Gebirgsgruppen.

Routen

Die Karlspitzen zählen zu den weniger besuchten und schwierig zu erreichenden Kaisergipfeln. Keine markierte oder gesicherte Route führt auf den Doppelgipfel, vielmehr sind hier Bergerfahrung, Orientierungssinn und sicheres Klettervermögen sowie Schwindelfreiheit notwendig. Der Normalweg beginnt am Ellmauer Tor und ist lediglich durch ein paar Steinmännchen markiert. Verlassen darf man sich jedoch nicht auf jedes Mandl, manche führen in die Irre. Allerdings sind die Steigspuren meist gut zu erkennen, sie leiten durch eine schrofige Felsflanke weitgehend steil mit leichter Kletterei bis zum II. Schwierigkeitsgrad nach UIAA-Skala in einer Stunde auf den Grat der Karlspitzen. Dort verzweigt sich der Weg zur Hinteren oder Vorderen Karlspitze.