kkStB 278

kkStB 278
PKP TKp12
Bauart: D h2vt
Fester Radstand: 2.470 mm
Gesamtradstand: 3.700 mm
Leermasse: 39,1 t
Dienstmasse: 52,0 t
Reibungsmasse: 47,6 t
Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h
Treibraddurchmesser: 1.140 mm
ND-Zylinderdurchmesser: 650 mm
HD-Zylinderdurchmesser: 440 mm
Kolbenhub: 570 mm
Kesselüberdruck: 13 bar
Anzahl der Heizrohre: 84
Anzahl der Rauchrohre: 15
Rostfläche: 1,60 m²
Strahlungsheizfläche: 6,90 m²
Rohrheizfläche: 69,00 m²
Überhitzerfläche: 20,0 m²
Wasservorrat: 7,1 m³
Brennstoffvorrat: 2,0 m³ Kohle

Die kkStB 278 war eine Tenderlokomotivreihe der k.k. Staatseisenbahnen Österreichs (kkStB) für den Lokalbahnverkehr.

Die kkStB 278 war die Heißdampfvariante der Reihe 178. Die kkStB beschaffte sie von 1909 bis 1911 nur in einer Anzahl von acht Stück bei Krauss in Linz. Die ersten beiden Maschinen waren für die Bukowinaer Lokalbahnen, die dritte für die Lokalbahn TarnopolZbaraz bestimmt.

Die einfach eingerichteten Heizhäuser bevorzugten die Nassdampfmaschinen, sodass die Reihe 278 im Vergleich zur Reihe 178 nur in geringer Zahl vorhanden war.

Nach dem Ersten Weltkrieg kamen die Lokomotiven dieser Reihe zur CFR und nach Polen als PKP TKp12.

1939 ordnete die Deutsche Reichsbahn die polnischen Maschinen in die Reihe 92.28 ein.

Literatur

  • Verzeichnis der Lokomotiven, Tender, Wasserwagen und Triebwagen der k. k. österreichischen Staatsbahnen und der vom Staate betriebenen Privatbahnen nach dem Stande vom 30. Juni 1917, 14. Auflage, Verlag der k. k. österreichischen Staatsbahnen, Wien, 1918
  • Karl Gölsdorf: Lokomotivbau in Alt-Österreich 1837–1918, Verlag Slezak, 1978. ISBN 3-900134-40-5
  • Johann Stockklausner: Dampfbetrieb in Alt-Österreich, Verlag Slezak, Wien, 1979, ISBN 3-900134-41-3
  • Johann Blieberger, Josef Pospichal: Enzyklopädie der kkStB-Triebfahrzeuge, Band 3. Die Reihen 61 bis 380. bahnmedien.at, 2010, ISBN 978-3-9502648-6-9