Lesach

Unterlesach mit der Gedächtnisskapelle

Lesach ist ein Ort (Fraktion) der Gemeinde Kals am Großglockner. Die Ortschaft am Lesachbach mit den zugehörigen Weilern Pradell und Ellenparte hat 210 Einwohner (Volkszählung 2001).

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Lesach liegt im Kalser Tal südlich des Hauptortes Ködnitz auf dem Schuttkegel des Lesachbaches. Die Ortschaft Lesach liegt dabei nördlich des Lesachbaches wenige hundert Meter östlich der Mündung des Baches in den Kalserbach. Auf Grund der Höhendifferenz wird zwischen dem auf 1309 m ü. A. hohen Unterlesach und dem auf 1.526 m hoch gelegenen Oberlesach unterschieden. Höchstgelegener Hof von Lesach ist der östlich von Oberlesach gelegene Rubisoi-Hof auf einer Höhe von 1.562 m.

Weiler Pradell mit dem Meilinger-Hof

Zu Lesach gehört neben dem Hauptort auch der Weiler Ellenparte südlich des Lesachbaches bzw. der Ortschaft Lesach sowie der Weiler Pradell im Norden an der Straße zur Ortschaft Ködnitz. Im Lesachbachtal und den angrenzenden Anhöhen liegen zudem die Lesach-Riegel-Hütte (2.134 m), die Lesachalm-Hütte (1.828 m) und die Lesachalm (2.026 m).

Geschichte

Die Ursprünge der Siedlungsnamen von Lesach stammen aus dem slawischen bzw. romanischen. Der Ortsname Lesach ist urkundlich erstmals 1244 als Lescha belegt. Der Name der Ortschaft stammt aus dem slawischen und bedeutet "Waldbewohner" (altslowenisch lešah). Die Siedlungsnamen der zu Lesach gehörenden Weiler entstammen hingegen der romanischen Sprache. Pradell (früher Pradel) geht auf das romanische pratellu ("Kleine Wiese") zurück, Ellenparte leitet sich wiederum vom romanischen illam partem ("jenseitiger Teil") ab.[1]

Sehenswürdigkeiten

Innenansicht der Gedächtnisskapelle

Die Gedächtniskapelle in Unterlesach wurde nach einem Gelöbnisses in den Hochwasserjahren 1965/66 errichtet und nimmt den Rang einer kleinen Dorfkirche ein. Sie wurde nach Plänen von Paul Illmer erbaut und verfügt über eine hohe Fassade mit Glockentürmchen. Die Kapelle besitzt einen Innenraum, der nach einer leichten Verjüngung in einen stumpf abgewinkelten Chor übergeht. Die Front der Kapelle ist mit einem Kruzifix sowie mehreren Figuren in volkstümlicher, barocker Ausführung geschmückt. Darunter befinden sich neben dem Heiligen Johann von Nepomuk (Patron gegen Wassergefahren) und dem Kirchenpatron Kilian auch eine Schutzmantelmadonna (1977) vom Kalser Bildhauer Hans Unterweger.

Literatur

  • Katholischer Tiroler Lehrerverein (Hrsg.): Bezirkskunde Osttirol. Innsbruck 2001, ISBN 3-7066-2267-X.
  • Hilda Antonia Leimser: Geschichte von Kals am Großglockner durch die Jahrhunderte. Kals am Großglockner 1998.
  • Louis Oberwalder: Kals. Dem Himmel nahe. Kals am Großglockner 2004.

Weblinks

 Commons: Lesach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Hilda Antonia Leimser: Geschichte von Kals am Großglockner durch die Jahrhunderte. Kals am Großglockner 1998, 271-272

46.98388888888912.64Koordinaten: 46° 59′ N, 12° 38′ O