Maria Veronika Rubatscher

Maria Veronika Rubatscher (* 23. Januar 1900 in Hall in Tirol; † 1. September 1987 in Brixen (Italien)), war eine österreichische Schriftstellerin. Ihr religiös geprägtes Werk handelt von Mythos und Brauchtum der Tiroler Bauernwelt und ist der katholischen völkisch-nationalen Blut-und-Boden-Dichtung zuzuordnen.

Nach dem Abschluss des Lehrerinnenexamens in Krems war sie Volksschullehrerin in St. Pölten und Südtirol. Im Zuge der Italianisierung Südtirols zur Zeit des Faschismus wurde sie 1925 aus dem Schuldienst entlassen und verdiente ihren Lebensunterhalt als Erzieherin in Meran, Udine, Rom und Gröden. Seit 1940 lebte sie zurückgezogen in Brixen. Zur Zeit der Option 1939/1940 trat sie als „Dableiberin“ für den Verbleib in Südtirol ein.

Rubatscher starb 1987 im Bürgerheim in Brixen.

Werke

  • 1927: Unter dem Regenbogen
  • 1927: Maria Ward (Biografie, siehe dazu Maria Ward)
  • 1929: Agnes, eine gotische Geschichte
  • 1930: Der Lusenberger (Roman, siehe dazu Josef Moroder-Lusenberg)
  • 1932: Sonnwend (Roman)
  • 1933: Perle Christi (Roman, 1938 u.d.T. Margarita von Cortona)
  • 1934: Luzio und Zingarella (Erzählung)
  • 1935: Das lutherische Joggele (Roman)
  • 1935: Altgrödner Geschichten
  • 1936: Wie der König seine Soldaten warb (Erzählungen)
  • 1936: Meraner Mär (Erzählung, 1950 u.d.T. Liebeslied aus Meran)
  • 1937: Ahnen und Heimat In: Die Neue Literatur 38 (1937)
  • 1947: Der Ritt in die Liebe (Novelle)
  • 1948: Passion in Tirol
  • 1950: Liebeslied aus Meran
  • 1950: Die Thurnwalder Mutter (Roman)
  • 1950: Bei Gemma Galgani (2 Bände, siehe dazu Gemma Galgani)
  • 1952: Lino von Parma
  • 1954: Genie der Liebe
  • 1958: Es war einmal ein Schützenfest (Erzählungen)

Literatur

  • Richard und Maria Bamberger, Ernst Bruckmüller und Karl Gutkas: Österreich Lexikon. Band 2. Verlagsgemeinschaft Österreich-Lexikon, Wien 1995
  • Anna Maria Leitgeb: Maria Veronika Rubatscher. Dissertation, Universität Innsbruck 1980
  • Hansjörg Waldner: Das lutherische Joggele, in: Deutschland blickt auf uns Tiroler, Wien 1990, S.155 - 161

Weblinks