Matthias Sutter

Matthias Sutter

Matthias Sutter (* 7. Oktober 1968 in Hard, Vorarlberg) ist ein österreichischer Volkswirt, der auf dem Feld der Experimentellen Wirtschaftsforschung forscht und an der Leopold-Franzens-Universität in Innsbruck lehrt.

Inhaltsverzeichnis

Akademischer Werdegang

Der Vorarlberger Sutter studierte zunächst Katholische Theologie an der Karl-Franzens-Universität in Innsbruck. Nach dem Magister im Jahr 1993 begann er dort ein Studium der Volkswirtschaftslehre, welches er 1996 abschloss. Im Rahmen seiner Dissertation interessierte er sich zum ersten Mal für das seinerzeit noch recht junge Teilgebiet der Experimentellen Wirtschaftsforschung, als er Abstimmungsprozesse im Ecofin-Rat zur Vorbereitung der Europäischen Währungsunion analysierte. Sutter wurde 1999 in Innsbruck promoviert und habilitierte sich dort 2002.

In der Folge war er zwei Jahre Professor am Max-Planck-Institut für Ökonomik in Jena und arbeitete 2005/06 ein Jahr am Lehrstuhl von Axel Ockenfels an der Universität zu Köln. 2006 kehrte er als Professor am Institut für Finanzwissenschaften an die Universität Innsbruck zurück.

Forschung

Matthias Sutter forscht in den Forschungsbereichen Spieltheorie, Experimentelle Wirtschaftsforschung und Wirtschaftspsychologie vorrangig auf dem Gebiet Ökonomisches Entscheidungsverhalten von Individuen und Gruppen.

Beim Handelsblatt Ökonomen-Ranking 2008, das die Forschungsleistung von Ökonomen in Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz gemessen an der Qualität der Publikationen seit 2004 analysiert, erreichte er Platz 5.[1]

Auszeichnungen (Auswahl)

Einzelnachweise

  1. http://www.handelsblatt.com/_t=dgtool,id=6,obj=1;singleclip
  2. Universität Innsbruck Vorarlberger Wissenschaftspreis 2008 verliehen, 24. April 2008

Weblinks