Orsini-Rosenberg

Orsini-Rosenberg (auch Orsini und Rosenberg) ist der Name eines uradeligen österreichischen Adelsgeschlechts, das in der südöstlichen Steiermark entstand. Die Familie wird zum Hochadel gezählt. Ein Zweig des den Meinhardinern entstammenden edelfreien Geschlechts der von Thal bzw. von dem Graben, bezog im 13. Jahrhundert das ehemalige in der Nähe von Graz gelegene Schloss Alt-Grabenhofen [1] und nahm in weiterer Folge den Namen des dort gelegenen Rosenberges an. Konrad ab dem Roesenperg, vielleicht identisch oder nah verwandt mit Konrad II. vom (ab dem) Graben, ist 1322 laut des Genealogischen Handbuchs des Adels der erste urkundlich erwähnte Vertreter der Familie (Original im Steiermärkischen Landesarchiv Graz).[2]

Wappen der Grafen von Orsini und Rosenberg

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Eines der Familiengräber der von Orsini-Rosenberg auf dem Damtschacher Friedhof

Die Familie hieß zunächst Rosenberg (auch Rosenberger oder Rosenberger von Rosenberg), seit dem 31. Juli 1683 Ursini-Rosenberg, wenig später von Orsini und Rosenberg beziehungsweise Orsini-Rosenberg. Mit der Erlaubnis zum Tragen des Namens Orsini sollte die angebliche Verwandtschaft zum uralten römischen Adelsgeschlecht der Orsini untermauert werden. Seitdem wird als Ahnherr ein Vitellus Ursini († 1122) genannt, diese Verwandtschaft ist jedoch äußerst zweifelhaft. Ebenso wenig belegt werden kann auch die Verwandtschaft zu dem witigonischen Familienzweig der böhmischen Rosenberger, der 1611 mit Peter Wok von Rosenberg erloschen ist.

Die vom Geschlecht der Rosenberg waren ursprünglich Ritter und blieben dies auch lang. Ab 1633 jedoch änderte sich das, als Johann Andreas von Rosenberg (1600–1667) von Kaiser Ferdinand II. in den Reichsfreiherrenstand und von dessen Nachfolger Ferdinand III. in den Grafenstand erhoben wurde. Seine Söhne, die Brüder Georg Nicolaus (1623–1695) und Wolfgang Andreas von Rosenberg (1626–1695) wurden 1681 von Kaiser Leopold I. in den erblichen Reichsgrafenstand erhoben und erwirkten zwei Jahre später die Erlaubnis zur Umbenennung in „Ursini-Rosenberg“ bzw. „Orsini-Rosenberg“. 1790 schließlich wurde Franz Xaver Wolfgang (1726–1795) von Kaiser Leopold II. in den Reichsfürstenstand (Primogenitur) erhoben.

Fürsten des Hauses Orsini-Rosenberg

Nur in einem Fall wurde der Fürstentitel nicht vom Vater an den ältesten Sohn weitergegeben, sondern an den nächsten männlichen Verwandten.

  1. Franz Xaver Wolfgang Fürst von Orsini und Rosenberg (1726–1795)
  2. Franz Seraphicus Fürst von Orsini und Rosenberg (1761–1832), Cousin 2. Grades des Vorherigen
  3. Ferdinand Fürst von Orsini und Rosenberg (1790–1859)
  4. Heinrich Fürst von Orsini und Rosenberg (1848–1918, † 1929)
  5. Heinrich Fürst von Orsini und Rosenberg (1925-2011, † 2011), der Enkel des letzten Fürsten und Sohn von Johannes Andreas Orsini-Rosenberg (1893-1932).

Derzeitiger Chef des Hauses ist Johannes Orsini-Rosenberg (* 1949)

Historische Persönlichkeiten der Familie

Franz von Orsini und Rosenberg
Rückseite vom Thaler 1793 mit Familienwappen

Vorübergehend oder noch im Besitz der Familie befindliche Schlösser

Das Klagenfurter Rathaus, früher Palais Rosenberg
Schloss Damtschach in der Gemeinde Wernberg
Schloss Grafenstein
Schloss Sonnegg
  • Palais Rosenberg in Klagenfurt (Altes Rathaus), erbaut um 1600 von der Familie Welzer, im Besitz 1918 bis heute
  • Palais Orsini-Rosenberg in Wien, erbaut 1692 von Wolfgang Andreas, im Besitz bis 1718
  • Rathaus Klagenfurt (früher Palais Rosenberg), neuerbaut um 1650 durch Johann Andreas Rosenberg, im Besitz 1650–1918
  • Schloss Grafenstein, erbaut 1638 durch Johann Andreas, im Besitz bis heute
  • Burg Stein bei Dellach im Drautal, erbaut vor 1200, im Besitz 1681 bis heute
  • Schloss und Ruine Sonnegg bei Sittersdorf, im Besitz 1636 bis heute
  • Schloss Damtschach bei Wernberg, erbaut 1511 durch Augustin Khevenhüller, im Besitz bis heute
  • Schloss und Ruine Feuersberg, im Besitz bis heute
  • Ruine Höhenbergen, Baubeginn Mitte des 18. Jahrhunderts, unvollendet, im Besitz bis heute
  • Schloss Maria-Loretto am Wörther See, 1654 erbaut durch Johann Andreas von Rosenberg, im Besitz bis 2002
  • Schloss Welzenegg bei Klagenfurt, erbaut 1575 durch Viktor Welzer, im Besitz von 1670–1983
  • Schloss Keutschach, erbaut 1679 von Georg Nicolaus, im Besitz bis 1926
  • Schloss Greifenburg im Drautal, erbaut vor 1166, im Besitz 1676–1943
  • Schloss Rosegg, ab 1772 erbaut durch Franz Xaver Wolfgang, im Besitz bis 1829

Einzelnachweis

  1. Herren von Graben
  2. Collegium Res Nobilis Austriae: Orsini und Rosenberg

Literatur

Hans Pawlik: Orsini-Rosenberg, Geschichte und Genealogie eines alten Kärntner Adelsgeschlechts. In: Archiv für vaterländische Geschichte und Topographie. Band 98. Verlag des Geschichtsvereines für Kärnten, Klagenfurt 2009. S.1-304.

Weblinks