Regionalzug

Icon tools.svg Dieser Artikel wurde aufgrund von akuten inhaltlichen oder formalen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Bahn eingetragen.

Bitte hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion. Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gelöscht werden.


Dieser Artikel beschäftigt sich mit der österreichischen Zuggattung. Für den allgemein verwendeten Begriff für einen Zug des Regionalverkehrs siehe Schienenpersonennahverkehr, für die ehemalige Zuggattung Regionalzug in der Schweiz siehe Regio (Zuggattung).
Ein Regionalzug der ÖBB

Regionalzug, abgekürzt R[1], ist eine Zuggattung der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB). Der Regionalzug ist in Österreich der Nachfolger des Personenzugs, hält nicht wie dieser verpflichtend in allen Stationen und führt ausschließlich die zweite Wagenklasse.

Einsatzgebiete

Die Züge werden immer mehr von der Schnellbahn, kurz S-Bahn, abgelöst. Regionalzüge verkehren aktuell in/im Osttirol, Steiermark, Oberösterreich, Niederösterreich, Vorarlberg, Burgenland, wo es noch kein Schnellbahnnetz gibt, und vereinzelt auch auf der Salzburg-Tiroler-Bahn auf dem Abschnitt Schwarzach-St.Veit - Saalfelden und der Tauernbahn auf dem Teilstück Spittal-Millstättersee - Mallnitz-Obervellach.

Wagenmaterial

Zum Einsatz kommt hier vermehrt die elektrische 3- bzw. 4teilige Bombardier Talent-Garnitur, die bei den ÖBB als Baureihe 4023/24 seinen Dienst macht. Lokbespannte Züge mit Langen Schlieren (siehe Bild) sieht man nicht mehr so häufig im Einsatz. Anderes Wagenmaterial, zum Beispiel so genannte Kurze Schlieren, die noch vor ein paar Jahren im Regeldienst bestanden haben, sind bereits ausgemustert. Auf nichtelektrifizierten Strecken kommen meist Triebwagen der Baureihen 5047, 5147 und 5022 zum Einsatz. Mit der Herkules-Diesellok (ÖBB BR 2016) bespannte Züge sind ebenfalls oft anzutreffen.


Einzelnachweise

  1. Zugverzeichnis 2011, auf oebb.at, abgerufen am 17. Mai 2012