Rhomberg Gruppe

Die Seiten Rhomberg Gruppe und Rhomberg Bahntechnik Gruppe überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen (→Anleitung). Beteilige dich dazu an der Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss bitte nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Roterraecher !? 19:37, 14. Aug. 2011 (CEST)
Rhomberg Gruppe
Logo der Rhomberg Gruppe
Rechtsform GmbH
Gründung 1890[1]
Sitz Bregenz
Leitung Hubert Rhomberg
Ernst Thurnher
Mitarbeiter 1001 (2011)
Umsatz ca. 286 Mio. EUR (2011)[2]
Branche Bauunternehmen
Website http://www.rhombergbau.at

Die Rhomberg Gruppe ist ein international agierendes Bauunternehmen in Familienbesitz. Die Unternehmensgruppe ist spezialisiert auf die Bereiche Bau, Ressourcen sowie Bahntechnik. Der Name Rhomberg geht auf den Gründer Cornelius Rhomberg zurück, der den Grundstein für die Unternehmensgruppe bereits 1892 legte. Chief Executive Officer ist Hubert Rhomberg.

Der Stammsitz der Rhomberg Gruppe befindet sich seit Gründung in Bregenz, Österreich.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Baumeister Cornelius Rhomberg (1866-1912) gründet im Jahr 1890 das „Rhomberg-Baugeschäft“ in Bregenz. In den ersten Jahren wurden überwiegend Wohn- und Geschäftsbauten in der Bregenzer Innenstadt umgesetzt. Erst ab 1900 gelangten Großprojekte (Ausbau des Bregenzer Hafens, Bezirkshauptmannschaft Bregenz, Herz-Jesu-Kirche) zur Ausführung. Nach dem frühen Tod Cornelius Rhombergs im Jahr 1912 wurde das Baugeschäft zunächst stillgelegt – das beträchtliche Vermögen ging in den folgenden Jahren als Zwangs-Kriegsanleihe verloren.

Im Alter von 27 Jahren gründete Cornelius’ Sohn Walter Rhomberg im Oktober 1938 das heute noch bestehende Unternehmen unter dem Namen „Walter Rhomberg, Baumeister“ neu. Schon nach kurzer Zeit ergaben sich größere Projekte (Umbau des ehemaligen Strandhotels in Lochau zur Zollschule, Energiebauten der Illwerke etc.). Während des 2. Weltkrieges errichtete der Betrieb „Walter Rhomberg Baumeister“ außerdem Luftschutzanlagen für die Zivilbevölkerung sowie Stollen für Industriebetriebe.

In der Nachkriegszeit profitierte das Unternehmen vom Wiederaufbau und dem darauf folgenden Wirtschaftsboom der 1950er- bis 70er-Jahre (Industriebauten von Benger und Elektra Bregenz, Bau des Kornmarkttheaters, des Festspielhauses, des Seehallenbades, der Nationalbank, der Pipeline am Ufer des Bodensees). Bereits in den 1960er-Jahren erfolgte der Einstieg in den Gleis- und Straßenbau (Rheintalautobahn, ab 1970: Neubau Güterbahnhof Wolfurt).

1972 wurde Walter-Heinz Rhomberg einzelzeichnungsberechtigter Geschäftsführer der Firma „Walter Rhomberg Baumeister“. Er erweiterte das Unternehmen in den Jahren bis 1999 stark (Gründung Goldbeck-Rhomberg GmbH, Beteiligung Bahnbau Wels GmbH, Gründung Express Beton GmbH & Co KG, Gründung MIGU Asphaltbau GmbH, Niederlassung in der Schweiz, Einstieg ins Bauträgergeschäft).

Sein Sohn Hubert Rhomberg stieg 1999 in das Familienunternehmen ein und übernahm ab 2002 die Geschäftsleitung, die er bis heute innehat. Unter seiner Führung wurde besonders der Sektor Bahntechnik – auch international – ausgebaut (Umsetzung der festen Fahrbahn bei den Strecken Wolfgrubentunnel, Arlbergtunnel, ICE-Strecke Köln-Rhein-Main, Bahntechnik Lötschbergtunnel, Neubaustrecke Mattstetten-Rothrist)[3]. Im Sektor Bau wurden Innovationen im Bereich der Energieeffizienz und Ressourcenschonung entwickelt und umgesetzt (z.B. CO2-neutrales Hybrid-Holzhochhaus[4]).

Heute beschäftigt die Rhomberg Gruppe mit Tochterfirmen insgesamt 1001 Mitarbeiter (Stand 2011) und ist in verschiedenen Geschäftsfeldern und an mehreren Standorten tätig.

Standorte

Österreich

  • Rhomberg Bau GmbH, Bregenz
  • Rhomberg Bau GmbH, Wien
  • Rhomberg Bahntechnik GmbH
  • Rhomberg Steinbruch Gesellschaft m.b.H. & Co OG
  • Rhomberg Recycling GmbH
  • Rhomberg Gleisbau GmbH
  • RTE Technologie GmbH
  • Rhomberg Rail Consult GmbH
  • Bahn Bau Wels GmbH

Schweiz

  • Rhomberg Bau AG, St. Gallen
  • Rhomberg Bau AG, Bern/Worblaufen
  • Rhomberg Bau AG, Aarau

Deutschland

  • Rhomberg Bahntechnik GmbH

UK

  • Rhomberg Rail UK Ltd.

Türkei

  • Rhomberg Kalebozan Demiryolu Ins.San.Ve Tic.A.S.

Australien

  • Rhomberg Rail Australia Pty Ltd.

Auszeichnungen

Jahr Preis Ausgezeichnetes Projekt
2010/2011 Zukunftspreis der Landeshauptstadt Bregenz[5] Projekt LifeCycle Tower
2008/2009 Zukunftspreis der Landeshauptstadt Bregenz[6] Projekt Ringstraßenbahn Unteres Rheintal
2007 Vorarlberger Holzbaupreis[7] Mehrfamilienhaus
2007 Auszeichnung "Familienfreundlichster Betrieb" des Landes Vorarlberg[8] Unternehmensführung/Personal
2007 Zukunftspreis der Landeshauptstadt Bregenz[9] Projekt inkl.wohnen
2006 Mobilitätspreis des VCÖ Verkehrsclub Österreich (1. Platz)[10] Projekt inkl.wohnen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. rhombergbau.at, 2011
  2. Hochschule Biberach, Jobmesse, Seite 16
  3. Rhomberggruppe wächst munter weiter, in Wirtschaftsblatt vom 30. Juni 2011
  4. CO2-neutrales Holzhybridhaus auf cleanenergyproject.de am 7. Juli 2011
  5. Heute ein Preis für morgen: Zukunftspreis der Stadt Bregenz für LifeCycle-Tower, auf eco-world.de am 10. März 2011
  6. ringstrassenbahn.at am 27. Jänner 2009
  7. proholz.at am 1. Oktober 2007
  8. Website des Landes Vorarlberg, am 4. Oktober 2007
  9. Zukunftspreis geht an innovative Wohnprojekte, in Bregenzer Blättle am 30. November 2006
  10. Rhomberg gewinnt österreichischen Mobilitätspreis, in Wirtschaftszeit vom 5. Oktober 2006