Schlacht bei Soor

Dieser Artikel behandelt die Schlacht im Zweiten Schlesischen Krieg, für die Schlacht im Deutschen Krieg siehe Schlacht bei Trautenau.
Schlacht bei Soor.jpg
Teil von: 2. Schlesischer Krieg
Die Befehlshaber Friedrich II. und Karl von Lothringen
Die Befehlshaber Friedrich II. und Karl von Lothringen
Datum 30. September 1745
Ort Soor, heutiges Tschechien
Ausgang Preußischer Sieg
Konfliktparteien
Flag of Prussia 1892-1918.svg Preußen Flag of the Habsburg Monarchy.svg Österreich
Flagge Kurfürstentum-Sachsen bis 1806.GIF Sachsen
Befehlshaber
Friedrich II. Karl von Lothringen
Truppenstärke
19.000 Mann 32.000 Mann
Verluste
3.911 Tote und Verwundete 6.689 Tote und Verwundete

Die Schlacht bei Soor (Sohr, Sorr) fand am 30. September 1745 während des Zweiten Schlesischen Krieges bei dem gleichnamigen Dorf Soor südwestlich von Trautenau in Böhmen statt.

Geschichte

Schlacht bei Soor

Die Preußen unter Friedrich dem Großen schlugen hier mit 19.000 Mann die Österreicher und Sachsen mit 32.000 Mann, die vom Prinzen Karl von Lothringen befehligt wurden.

Karl von Lothringen wollte die preußische Armee bei Staudenz (heute Ortsteil von Trautenau) überfallen und in die abmarschbereiten Preußen hineinstoßen, um die völlige Auflösung der Armee zu bewirken. Doch die Österreicher zögerten zu lange und gaben der preußischen Armee die Gelegenheit, sich in Schlachtordnung aufzustellen. Von den Höhen von Burkersdorf (heute Střitež) aus kam Friedrich einem Angriff der Österreicher zuvor, schlug sie in die Flucht und sicherte sich dadurch den Rückzug durch das Gebirge nach Schlesien.

Siehe auch

Weblinks